Jake Burton Carpenter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jake Burton Carpenter (* 29. April 1954 in New York City) ist ein US-amerikanischer Snowboarder und Gründer von Burton Snowboards. Er gilt als Mit-Erfinder des Snowboards.[1]

Leben[Bearbeiten]

Burton wuchs in Cedarhurst in New York auf. Er besuchte die High School „Brooks School“ in North Andover (Massachusetts) und wechselte anschließend zur Marvelwood School in Cornwall (Connecticut). Danach begann Burton ein Wirtschaftsstudium an der University of Colorado in Boulder. Carpenter war passionierter Skifahrer und hoffte auf eine Karriere im Universitäts-Skiteam. Aufgrund mehrerer Unfälle musste er das Studium abbrechen. Später holte Jake Burton seinen Collegeabschluss an der New York University nach. Aufgrund seiner Leidenschaft am Skisport entwickelte er den Snurfer weiter, den Vorgänger des heutigen Snowboards. 1977 gründete Burton das Unternehmen Burton Snowboards. Trotz anfänglichen Absatzschwierigkeiten ist das Unternehmen inzwischen Weltmarktführer für Produkte rund um das Snowboarden.[2]

Privat[Bearbeiten]

Burton ist verheiratet und hat drei Söhne.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format„Spaß haben - das ist alles, worum es geht“. In: FAZ.net. 17. Februar 2010, abgerufen am 12. Dezember 2014.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJake Burton – "Kein Shop wollte die Dinger kaufen". In: sueddeutsche.de. 17. Mai 2010, abgerufen am 12. Dezember 2014.

Weblinks[Bearbeiten]