Jakob Adlung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jakob Adlung, auch Adelung, Aldung (* 14. Januar 1699 in Bindersleben bei Erfurt; † 5. Juli 1762 ebenda) war ein deutscher Organist, Komponist, Musikschriftsteller und Instrumentenbauer.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Adlung war der Sohn eines Organisten und Schuldieners, erhielt seine musikalische und wissenschaftliche Ausbildung in Erfurt und studierte seit 1723 in Jena Philologie und Theologie. Als Magister kehrte er nach Erfurt zurück und nahm 1727 die Organistenstelle an der Predigerkirche an. Nebenbei war Adelung auch als Klavierbauer tätig. Neben seiner Organistenstelle lehrte er 1741 zusätzlich am Ratsgymnasium in Erfurt sowie an der dortigen Universität. Seit 1755 war er Mitglied der Akademie der nützlichen Wissenschaften in Erfurt.

Die Schriften Jakob Adlungs gelten für die Musikgeschichte insbesondere der Bachzeit als sehr aufschlussreich. Seine Enzyklopädie der Orgelkunde Musica mechanica organoedi (1726) ist eine der wichtigsten Quellen für den Orgelbau der Barockzeit. Als Komponist schrieb er vorwiegend Musikstücke für die Orgel.

Werke[Bearbeiten]

  • Anleitung zu der musikalischen Gelahrtheit. Erfurt 1758, Leipzig 1783 (Ndr. Kassel 1953)
  • Musikalisches Siebengestirn, das ist, sieben zur edlen Tonkunst gehörige Fragen. Berlin 1768
  • Musica Mechanica Organoedi. Das ist: Gründlicher Unterricht von der Struktur, Gebrauch und Erhaltung, etc. der Orgeln, Clavicymbel, Clavichordien und anderer Instrumente, in so fern einem Organisten von solchen Sachen etwas zu wissen nöthig ist. 2 Tle. Berlin 1768 (Ndr. Kassel 1931)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]