Jakob Alt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jakob Alt (* 27. September 1789 in Frankfurt am Main; † 30. September 1872 in Wien) war ein deutsch-österreichischer Landschaftsmaler, Zeichner und Lithograf.

Leben[Bearbeiten]

Jakob Alt: Blick aus dem Atelier des Künstlers in der Alservorstadt gegen Dornbach (1836)

Jakob Alt erhielt seinen ersten Kunstunterricht in seiner Geburtsstadt Frankfurt am Main. Seit 1811 studierte er an der Wiener Akademie die Historienmalerei bei Friedrich August Brand und Martin von Molitor und bildete sich auf vielen Studienreisen in die österreichischen Donau- und Alpengegenden selbst als Landschaftsmaler aus. In den Jahren 1828 und 1833 bereiste er zweimal Oberitalien und hielt sich auch einige Zeit in Rom auf.

In späteren Jahren arbeitete Alt hauptsächlich als Aquarellist (Ansichten von Rom für Kaiser Ferdinand I.) und lieferte einen großen Teil der Vorlagen für das von Adolf Friedrich Kunike lithografierte und herausgegebene Sammelwerk „264 Donau-Ansichten nach dem Laufe des Donaustromes ...“, das in Wien von 1820 bis 1826 herausgegeben wurde. Er erstellte außerdem eine Reihe weiterer Ansichtenfolgen, unter anderem die „Malerische Donaureise von Engelharts-Zell bis Wien“. Sein umfangreiches Herbarium befindet sich heute im Niederösterreichischen Landesmuseum.

Jakob Alt war der Vater und erste Lehrer der Maler Rudolf und Franz Alt. Er starb 1872 in Wien.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jakob Alt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien