Jakob Ammann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel handelt vom Schweizer Mennonitenprediger Jakob Ammann; für den österreichischen Politiker und Kaufmann siehe Jakob Ammann (Politiker).
Jakob Ammann

Jakob Ammann (* 12. Februar 1644 (?) in Erlenbach im Simmental; † vor 1730 wohl bei Zellwiller, Elsass) war ein Schweizer Mennonitenprediger und vermutlich ein Schneider, wie sein Vater.

Ungefähr 1655 zog er mit seinen Eltern nach Oberhofen am Thunersee, vor 1680 trat er zum Täufertum über und wurde später Ältester einer Täufergemeinde. Bald nach 1680 musste er wohl ins Elsass fliehen, lebte von 1693 bis 1695 in Heidolsheim, von 1695 bis 1712 bei Markirch (Sainte-Marie-aux-Mines) und danach vermutlich bis zum Tod in Zellwiller.

Im Sommer des Jahres 1693 bereiste er eine Reihe taufwilliger Gemeinden im schweizerischen Emmental. Von ihm leiten sich die Amischen bzw. Amischen Mennoniten ab, nachdem er durch seine schroffe Haltung zur Gemeindezucht 1694 eine Spaltung der Mennoniten herbeiführte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Association Francaise d´Histoire Anabaptiste-Mennonite (Hg.): Les Amish: origine et particularismes 1693–1993. Actes du colloque de Sainte-Marie-aux-Mines 19–21 août 1993. Ingersheim 1996, ISBN 2-9509333-0-0
  • Robert Baecher: Jacob Amann, sa biographie se précise. In: Souvenance Anabaptiste, Bulletin annuel de l'Association Française d'Histoire Anabaptiste-Mennonite, 19 (2000), S. 46–66
  • Ernst Crous: Ammann, Jakob. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 1, Duncker & Humblot, Berlin 1953, ISBN 3-428-00182-6, S. 251 (Digitalisat).
  • Helmut Stalder: Jakob Ammann. Der Fundi aus dem Simmental. In: Helmut Stalder: Verkannte Visionäre. 24 Schweizer Lebensgeschichten. Verlag NZZ Libro, Zürich 2011, ISBN 978-3-03823-715-0, S. 121–125.
  • Helmut Stalder: Vater aller Amischen. In: Schweizerischer Beobachter 15/2011, S. 34–35

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jakob Ammann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch[Bearbeiten]