Jakob Christoph Blarer von Wartensee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blarer

Jakob Christoph Blarer (Blaurer) von Wartensee (* 11. Mai 1542 auf Schloss Rosenberg in der Gemeinde Berneck SG; † 18. April 1608 in Pruntrut) war Fürstbischof im Bistum Basel.

Sohn des Wolf Dietrich (alias Wilhelm) Blarer und Helena von Hallwil. Theologische Studien in Freiburg im Breisgau.

Nachdem er am 10. Februar 1577 die Bischofsweihe erhalten hatte, setzte er mit Hilfe der Kapuziner und der Jesuiten die Reformen des Konzils von Trient um, rekatholisierte Teile seines Herrschaftsgebiets (besonders das deutschsprachige Birstal dank des Badener Vertrags von 1585) und führte 1581 eine Diözesansynode durch. Er begab sich zu Visitationen in sämtliche ihm unterstellten Pfarreien und führte revidierte Messbücher, Ritenbücher, Breviere und Martyrologien ein.

Literatur[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Melchior von Lichtenfels Bischof von Basel
1575–1608
Wilhelm Rinck von Baldenstein