Jakob Davidowitsch Tamarkin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jakob Davidowitsch Tamarkin (englisch: Jacob David Tamarkin; * 28. Junijul./ 10. Juli 1888greg. in Tschernigow, Ukraine; † 18. November 1945 in Bethesda (Maryland)) war ein ukrainisch-US-amerikanischer Mathematiker.

Jakob Davidowitsch Tamarkin studierte ab 1906 an der Staatlichen Universität Sankt Petersburg Mathematik und arbeitete dort 1910 bis 1917 als Dozent an der Universität, der Elektrotechnischen Schule und der Verkehrshochschule. Schon 1906 publizierte er mit Alexander Friedmann eine Arbeit über Zahlentheorie, wandte sich aber unter dem Einfluss von W. A. Steklow den Randwertaufgaben der Differentialgleichungen der mathematischen Physik zu. 1917 wurde er bei Andrei Markow promoviert und zum Professor an allen drei Hochschulen ernannt. 1920 bis 1922 war er auch Professor in Perm. Unzufrieden mit der neuen politischen Situation, floh Tamarkin 1925 in die Vereinigten Staaten, wo er zunächst am Dartmouth College war. Seit 1927 lehrte er an der Brown University, wo er 1928 außerordentlicher Professor und 1940 Professor wurde. Von 1940 bis 1944 war er geschäftsführender Herausgeber der Mathematical Reviews. Am 18. November 1945 erlag er während eines Genesungsaufenthaltes in Bethesda (Maryland) einem Herzanfall.

Tamarkins Hauptarbeitsgebiet war die Theorie der Differentialgleichungen, aber auch viele andere Gebiete der Analysis wie Funktionalanalysis, Summationsverfahren von Reihen, Fouriertransformation, Nullstellenverteilung ganzer Funktionen, Integralgleichungen, numerische Verfahren.

Zu seinen Doktoranden gehörten Nelson Dunford, George Elmer Forsythe und Derrick Henry Lehmer.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]