Jakob IV. (Schottland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jakob IV.

Jakob IV. (englisch James IV; * 17. März 1473 vermutlich im Stirling Castle; † 9. September 1513 bei Flodden, Northumberland) war von 1488 bis zu seinem Tod König von Schottland. Er wurde als ältester Sohn von Jakob III. und dessen Ehefrau Margarethe von Dänemark geboren. Er wurde später als der fähigste König gepriesen, den Schottland jemals hatte. Unter seiner Herrschaft erholte sich das Land von den ständigen Kriegen der vergangenen Jahrhunderte. Seine Heirat mit der englischen Prinzessin Margaret Tudor nährte die Hoffnung auf einen dauerhaften Frieden mit dem Erbfeind England. Nach seinem Tod auf dem Schlachtfeld rankten sich Legenden um ihn, dass er in Wahrheit überlebt hätte und den Engländern entkommen wäre, da sein Leichnam nicht eindeutig identifiziert werden konnte. All diese Romantik trug dazu bei, Jakobs Regierungszeit als eine Art goldenes Zeitalter zu betrachten.

Kindheit und Jugend[Bearbeiten]

Als Thronfolger erhielt Jakob nach seiner Geburt den Titel des Herzog von Rothesay und verbrachte seine Kindheit im Stirling Castle in der Obhut seiner Mutter Margarethe. Sie ließ ihn bei Tisch ihr Fleisch schneiden und ihr Wasser zum Händewaschen reichen, „um ihn zu lehren, im Erwachsenenalter die Dienstboten zu befehligen“[1]. Sein Vater Jakob III. war an einem dauerhaften Frieden mit England interessiert und verhandelte mit dem englischen König Eduard IV. über eine mögliche Heirat des Prinzen mit Eduards Tochter Cecily.[2] Im Oktober 1474 wurde die Verlobung verkündet und eine Mitgift 20.000 Mark Stirling vereinbart, die bis zum Jahr 1479 in Raten gezahlt wurde.[3] Allerdings bedeutete diese Annäherung an England eine Entfremdung vom traditionellen Bündnispartner Frankreich, was zu Unzufriedenheit innerhalb des schottischen Adels führte. Der König machte sich zunehmend unbeliebt und am 22. Juli 1482 wurde er von seinem Bruder Alexander Stewart, 1. Duke of Albany gefangengesetzt. Zwischen Margarethe und Alexander fanden geheime Unterredungen statt, möglicherweise um zu erörtern, ob der König zur Abdankung zugunsten des Prinzen gezwungen werden konnte.[4] Obwohl die Königin und Albany sich letztendlich einigten, den König freizulassen, vergaß Jakob III. seine Demütigung nicht und behandelte seinen Sohn als Fokus für Unzufriedene zunehmend misstrauisch.[3]

Im Jahr 1484 wurde über eine Heirat zwischen dem Prinzen und Anne de la Pole verhandelt, einer Nichte des neuen englischen Königs Richard III.[3] Der Sturz Richards durch Heinrich VII. ein Jahr später beendete diese Aussicht. Heinrich machte lediglich Angebote für Jakobs Brüder, möglicherweise aus strategischen Erwägungen für den Fall, dass er selbst eine Tochter haben würde.[3]

Als der Prinz dreizehn Jahre alt war, starb seine Mutter Margarethe. Einer zeitgenössischen Biographie zufolge ermutigte sie ihren Sohn auf dem Sterbebett:

„Wenn du das Königreich deines Vaters erbst, vor allen Dingen liebe dein Volk wie dich selbst mit Gerechtigkeit, Gnade, Großzügigkeit und Zuneigung. Sei bereit sie anzuhören. Scheue keine Anstrengung. Trachte danach, deine Untertanen zusammen zu halten und dein Königreich in Frieden und Ruhe zu wahren. Achte darauf, dass Gerechtigkeit nicht durch Gier verletzt wird, denn dies verdirbt deinen Ruhm [...] So wie sich ein König von seinem Volk abhebt durch seine Kleidung, so sollte er dies auch durch sein Verhalten und seine Tugend.“[1]

Entgegen aller Erwartungen bezog der König seinen Sohn nicht in die Regierungsgeschäfte ein und hielt ihn vom Hof fern, isoliert in Stirling mit seinen Brüdern. Die Erhebung seines jüngeren Sohnes James Stewart zum Duke of Ross wurde oft als Vernachlässigung des Kronprinzen interpretiert.[5] Am 2. Februar 1488, kaum einen Monat nach der Erhebung seines Bruders, floh Jakob aus Stirling Castle und schloss sich den Rebellen an.

Regierungszeit[Bearbeiten]

Er kam im Alter von 15 Jahren auf den Thron, nachdem sein unbeliebter Vater Jakob III. am 11. Juni 1488 in der Schlacht von Sauchieburn getötet worden war. Die Krönung erfolgte am 24. Juni in Scone, Perthshire. Die Rebellen, die sich gegen Jakob III. verschworen hatten, betrachteten dessen Sohn als Galionsfigur. Als der junge Nachfolger feststellte, dass er beim Tod seines Vaters eine indirekte Rolle gespielt hatte, beschloss er, sich für diese Sünde zu bestrafen. Von diesem Tag an trug er um die Taille, direkt auf der Haut, eine schwere Eisenkette als ständige Erinnerung.

Jakob IV. erwies sich bald als fähiger Herrscher. Er schlug 1489 eine weitere Rebellion nieder und brach 1493 endgültig die Macht des MacDonald-Clans, den Lords of the Isles. Er war sehr gebildet und es wurde behauptet, dass er zehn Sprachen fließend spreche (Scots, Englisch, Gälisch, Latein, Französisch, Deutsch, Italienisch, Flämisch, Spanisch und Dänisch). Er gilt als letzter schottischer Monarch, der fließend Gälisch sprach.

Die Wirtschaft belebte sich sichtlich und Schottland erlebte eine kulturelle Blüte, die an die Renaissance auf dem Kontinent anknüpfte. Er tauschte Botschafter mit allen Monarchien des Kontinents aus, umgab sich gerne mit Vertretern der Künste und Wissenschaften und förderte die Druckkunst. In einer schwierigen Zeit war er ein innenpolitisch erfolgreicher, außenpolitisch allerdings eher ungeschickter König. Aus politischen Gründen heiratete er Margaret Tudor, die Tochter des englischen Königs Heinrich VII., die Schwester von Heinrich VIII.

Krieg mit England[Bearbeiten]

Im Zuge der Italienischen Kriege fiel der neue englische König Heinrich VIII. 1513 mit seiner Armee in Frankreich ein. Schottland befand sich in einer schwierigen Lage, da es noch immer durch die Auld Alliance an Frankreich gebunden war. Deshalb nutzte Jakob die Abwesenheit Heinrichs und erklärte England den Krieg. Der Feldzug fand kurze Zeit später seinen blutigen Höhepunkt in der Schlacht von Flodden Field. Nahe der englisch-schottischen Grenze fielen der König und mit ihm viele hochrangige Adlige sowie zehntausend seiner Untertanen.

Eine Leiche, die man für den toten schottischen König hielt, wurde auf dem Schlachtfeld geborgen und nach London überführt. Da Jakob exkommuniziert worden war, lag der einbalsamierte Leichnam mehrere Jahre unbestattet im Kloster von Sheen in Surrey und ging in den Wirren der Reformation verloren.

Familie[Bearbeiten]

Jakob IV. heiratete am 8. August 1503 in der Holyrood Abbey Margaret Tudor, Tochter Heinrich VII. und Schwester des späteren Königs Heinrichs VIII. von England, mit der er folgende Kinder hatte:

  • James (* 21. Februar 1507; † 27. Februar 1508), Herzog von Rothesay
  • Tochter (*/† 15. Juli 1508 im Holyrood Palace)
  • Arthur (* 20. Oktober 1509; † 14. Juli 1510), Herzog von Rothesay
  • Jakob V. (* 10. April 1512; † 14. Dezember 1542), König von Schottland
  • Tochter (*/† November 1512 im Holyrood Palace)
  • Alexander (* 30. April 1514; † 18. Dezember 1515), Herzog von Ross

Er hatte weitere sieben außerehelich geborene Kinder. Aus der Verbindung mit Marion, Tochter des Archibald Boyd of Bonshaw:

aus der Verbindung mit Margaret (ca. 1482–1502), Tochter des John Drummond, 1. Lord Drummond:

  • Margaret (* 1497), verheiratet 1. 1512 mit John, Lord Gordon, 2. Sir John Drummond of Innerpeffrey

aus der Verbindung mit Janet Kennedy (ca. 1483–1543), Tochter des John Kennedy, 2. Lord Kennedy:

  • James (* 1499, † 2. Dezember 1544), Earl of Moray
  • Zwei weitere Kinder die im Säuglingsalter starben

aus der Verbindung mit Isabella[6] (ca. 1495–1557), Tochter des James Stewart, 1. Earl of Buchan

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Linda Porter: Crown of Thistles: The Fatal Inheritance of Mary Queen of Scots. 2014 Pan Books, S. 55
  2. Linda Porter: Crown of Thistles: The Fatal Inheritance of Mary Queen of Scots. 2014 Pan Books, S. 47
  3. a b c d Trevor Chalmers: James IV (1473–1513). In: Oxford Dictionary of National Biography. Oxford University Press 2004, Online Edition September 2012, Zugriff am 21. September 2014
  4. Linda Porter: Crown of Thistles: The Fatal Inheritance of Mary Queen of Scots. 2014 Pan Books, S. 52
  5. Linda Porter: Crown of Thistles: The Fatal Inheritance of Mary Queen of Scots. 2014 Pan Books, S. 56
  6. Personendaten von Isabella Stewart auf thepeerage.com

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jakob IV. (Schottland) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Jakob III. König von Schottland
1488–1513
Jakob V.