Jakob Kaschauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hl. Sigismund vom Freisinger Hochaltarretabel, 1443

Jakob Kaschauer (* um 1400; † vor 1463) war ein österreichischer Bildhauer, der aus Wien stammte.

Die Arbeit Jakob Kaschauers ist 1429 an der Dombauhütte St. Stephan in Wien nachweisbar.

Der Freisinger Fürstbischof Nikodemus della Scala ließ für einen von ihm 1443 gestifteten Hochaltar des Freisinger Doms bei Kaschauer Schnitzfiguren bestellen. Von diesem Altar erhalten sind die Muttergottes und die Figur des hl. Korbinian (beide heute im Bayerischen Nationalmuseum München), die Figur des hl. Sigismund (als Leihgabe des Landesmuseums Württemberg im Bayerischen Nationalmuseum) sowie eine Stifterfigur (als Leihgabe des Dombergmuseums Freising im Bayerischen Nationalmuseum).

Von 1445 bis 1448 schuf Jakob Kaschauer die Tafeln für den gewaltigen Hochaltar in der Kirche St. Michael in Wien.

Im Jahr 1953 wurde in Wien Donaustadt (22. Bezirk) der Kaschauerplatz nach ihm benannt.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jakob Kaschauer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Alfred Schädler: Kaschauer, Jakob. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 11, Duncker & Humblot, Berlin 1977, ISBN 3-428-00192-3, S. 310–312 (Digitalisat).