Jakob Monau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jakob Monau (* 4. Februar 1546 in Breslau; † 6. Oktober 1603 ebenda; auch Jacobus Monavius oder Iacobus Monaw) war Universalgelehrter (Jurist, Philologe und Dichter) und Führer der Reformierten nach dem Tod von Johann Crato von Krafftheim.

Leben[Bearbeiten]

Er war Schüler am Breslauer St. Elisabeth- und St. Maria-Magdalena-Gymnasium. Dank Mäzenen, die ihn finanziell unterstützten, studierte er ab Sommer 1652 an der Universität Leipzig. 1569 kam er nach Frankfurt (Oder), Wittenberg, Heidelberg, Tübingen und dann nochmals nach Wittenberg. Er war Anhänger von Melanchthon. Im Wintersemester 1573 war er an der Universität Jena und scheint sich dann wieder in Padua immatrikuliert zu haben. 1574 war er in Genf und 1575 wieder in Heidelberg.

In Breslau war er aufgrund seiner calvinistischen Konfession trotz seiner großen Gelehrsamkeit nicht gern gesehen. 1590 war er Rat bei Herzog Friedrich von Liegnitz und Brieg, wobei er weiterhin in Breslau sein Domizil hatte. Er war ein Freund von Johann Crato von Krafftheim und Mitglied in Breslauer Gelehrtenzirkeln. Durch seine zweite Heirat war er mit den Familien Vogt, Pucher, Holzbecher und Heugel verwandt. Er bekam drei Söhne, darunter Friedrich Monau (1592–1659), mit dem die Familie erlosch.

Zusammen mit seinem Freund Wacker von Wackenfels überzeugte er Abraham Ortelius, eine Karte von Utopia zu erstellen. Ortelius weihte ihm seine Karte vom alten Deutschland.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]