Jakob Samuel Beck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hasenfamilie, Öl auf Leinwand
Gedenktafel in der Erfurter Johannesstraße 34

Jakob Samuel Beck (* 21. März 1715 in Erfurt; † 1778 ebenda) war ein deutscher Maler.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Er wuchs als Sohn einer wohlhabenden Familie in Erfurt auf. Sein Vater Georg Konrad Beck war "Ratsverwandter" und "Polizei-Commissarius". 1734 heiratete er. Sein Wohnhaus und Atelier befand sich in der Erfurter Johannesstraße 36. Er malte Portraits u.a. von Karl Alexander von Württemberg, Leopold I. von Anhalt-Dessau, Wilhelm Ferdinand Bachoff, Gustav Adolf von Gotter und Christian Reichardt. 1752 wurde er vom Herzog Karl August von Sachsen-Weimar-Eisenach zum „Hof- und Kabinettsmaler” ernannt.

Für das Erfurter Augustinerklosters fertigte er mit acht weiteren Künstlern Ölgemälde für den aus 56 großformatigen Bildern bestehenden und erarbeiteten Zyklus „Totentanz“ an, Beck malte zudem mehrere Werke am Hochaltar des Erfurter Doms: Das untere Altarblatt, das vermutlich ein älteres Gemälde ersetzte, zeigt die Anbetung der Heiligen Drei Könige, wobei sich die Darstellung an das gleichnamige Gemälde von Peter Paul Rubens anlehnt. Ursprünglich stammte auch das Bild der heiligen Dreifaltigkeit im Aufsatz von Beck, dieses existiert jedoch nicht mehr. Auch die „Anbetung der Hirten“ an der Südwand des Chores stammt von ihm.

Etwa ein Jahr vor seinem Tod hielt sich Beck in Jelgava auf.

Becks Totentanzzyklus fiel am 7. März 1872 einem Großfeuer im Augustinerkloster zum Opfer. Über 14 Gemälde befinden sich heute im Erfurter Angermuseum.

Liste der Bilder (Auswahl)[Bearbeiten]

Bild Titel Jahr Größe / Material Ausstellung / Sammlung / Besitzer / Anmerkungen
Stilleben mit Gemüse und Meerschweinchen.jpg Gemüsestilleben mit Meerschweinchen 1736 70,0 × 98,0 cm, Öl auf Leinwand
Fasan und Wiesel.jpg Waldlandschaft mit einem Fasan und einem Wiesel 1754 56 × 79 cm, Öl auf Leinwand
Christian Reichart 1760 89,5 x 73,5 cm, Öl auf Leinwand Angermuseum Erfurt, Inv.-Nr. G 3299. Diente dem Bildhauer Georg Friedrich Carl Kölling 1867 als Vorlage für ein Denkmal.
Früchtestilleben mit Fayenceschale 1768 63,0 × 79,0 cm, Öl auf Leinwand Angermuseum Erfurt
Fruchtstillleben 1775 Neues Museum in Weimar
J S Beck Ente.jpg Gans in der Landschaft 53,7 × 69,3 cm, Öl auf Leinwand
Wildentenpaar mit Küken in Landschaft 01.jpg Enten 60,0 × 82,0 cm, Öl auf Leinwand
Hühnerhof mit Pinien.jpg Hühnerhof 1756 106 × 133 cm, Öl auf Leinwand Privatbesitz
Stilleben mit Melonen.jpg Stillleben mit Melonen auf einer Platte
Windhund mit Beute.jpg Jagdbeute Öl auf Leinwand Städtisches Kunstmuseum in Riga in der Sammlung Bredolo
Graf von Gotter.jpg Gustav Adolf Graf von Gotter Öl auf Leinwand Schloss Molsdorf in Erfurt

Literatur[Bearbeiten]

  • Steffen Raßloff: Lebensfreude und Vergänglichkeit. Der Maler Jacob Samuel Beck gilt als wichtigster Vertreter des Spätbarock in Erfurt. In: Thüringer Allgemeine, 17. August 2013.
  • Saur: Allgemeines Künstlerlexikon, VIII. Leipzig 1994, S. 138f.
  • Johann Heinrich Meusel: Teutsches Künstlerlexikon oder Verzeichnis der jetztlebenden teurschen Künstler. Lemgo 1778, S. 8.
  • Mechthild Lucke: Jacob Samuel Beck. in Beiträge zur Erfurter Kunstgeschichte, Erfurt 1999.
  • Martin Franke: Jacob Samuel Beck. 1715–1778. Erfurt 1999, S. 15.
  • Claus Grimm: Stilleben. Die niederländischen und deutsche Meister. Stuttgart and Zurich 1988;
  • Alan Chong, Wouter Th. Kloek: Still-life paintings from the Netherlands, 1550–1720. Ausstellungskatalog Amsterdam, Rijksmuseum, 16. Juni–19. September 1999 und Ohio, Cleveland Museum of Art, 31. Oktober 1999–9. Januar 2000, Zwolle 1999, ISBN 978-9040093173.

Quellen und Weblinks[Bearbeiten]

Biographie bei Daxer & Marschall München

 Commons: Jakob Samuel Beck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien