Jakob Schmid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jakob Schmid im Februar 1947

Jakob Schmid (* 25. Juli 1886 in Traunstein[1]; † 16. August 1964) war Hausschlosser und Hörsaaldiener der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU). Am 18. Februar 1943 stellte er die Geschwister Hans und Sophie Scholl, Mitglieder der Widerstandsgruppe Weiße Rose, als diese in der Universität Flugblätter gegen das Nazi-Regime auslegten.

Schmid und die Geschwister Scholl[Bearbeiten]

Das Mahnmal für die Weiße Rose vor dem Hauptgebäude der LMU stellt die verteilten Flugblätter dar.

Schmid arbeitete seit 1926 als Pedell an der Universität.[1] Seit dem 1. November 1933 war er SA-Mitglied[1] und seit dem 1. Mai 1937 Mitglied der NSDAP.[1]

Gegen 11 Uhr am Vormittag des 18. Februar 1943 bemerkte er, dass die Geschwister Scholl im Lichthof der Universität Flugblätter auslegten, und stellte sie, als sie gerade dabei waren, das Gebäude wieder zu verlassen. Schmid übergab beide dem Kanzleisekretär Albert Scheithammer. Da der Rektor der Universität, Walther Wüst, zunächst nicht anwesend war, brachten Schmid und Scheithammer die Geschwister zum Syndikus der Universität, Ernst Haeffner, der sie schließlich der Geheimen Staatspolizei (Gestapo) übergab.

In der Folge der Verhaftung der Geschwister Scholl wurden diese sowie andere Mitglieder der Weißen Rose in Schauprozessen durch den Volksgerichtshof zum Tode verurteilt und drei von ihnen - Christoph Probst, Sophie Scholl und Hans Scholl - noch am Tag der Urteilsverkündung, dem 22. Februar 1943, im Gefängnis Stadelheim durch das Fallbeil hingerichtet.

Für die Festnahme erhielt Schmid eine Belohnung von 3.000 Reichsmark und wurde vom Arbeiter zum Angestellten befördert.[2]

Nachkriegszeit[Bearbeiten]

Drei Tage nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde Schmid am 11. Mai 1945 von den US-Amerikanern verhaftet.[1] In einem Verfahren stufte ihn die 10. Münchener Spruchkammer unter dem Vorsitz von Richter Karl Mayer 1946 als „Hauptschuldigen“ ein und verurteilte ihn zu fünf Jahren Haft. Darüber hinaus verlor er seinen Anspruch auf öffentliche Bezüge sowie das Recht, ein öffentliches Amt auszuüben. In zwei Gnadengesuchen, die Schmid einreichte, gab er an, lediglich seine „Pflicht getan“ zu haben. 1951 wurde er aus der Haft entlassen und sein Rentenanspruch wurde wieder hergestellt.[2]

Filme[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Sönke Zankel: Vom Helden zum Hauptschuldigen – Der Mann, der die Geschwister Scholl festnahm. (PDF-Datei; 372 kB) In: Elisabeth Kraus (Hrsg.): Die Universität München im Dritten Reich. Aufsätze. Teil I. S. 581ff.
  2. a b Gedächtnisvorlesung von Bundespräsident Johannes Rau aus Anlass des sechzigsten Jahrestags der Hinrichtung der Mitglieder der „Weißen Rose“ am 30. Januar 2003