Brief des Jakobus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Jakobusbrief)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den neutestamentlichen Text. Ein ebenfalls gelegentlich als Brief des Jakobus bezeichneter Text ist Teil der Nag-Hammadi-Schriften, einer Sammlung gnostischer Texte (NHC I,2).
Neues Testament
Evangelien
Apostelgeschichte
Paulusbriefe
Katholische Briefe
Offenbarung

Der Brief des Jakobus (auch: Jakobusbrief) ist ein Brief des Neuen Testaments der Bibel. Es handelt sich um eine Ansprache in Briefform, eine so genannte „Epistel“, die sich mahnend und ermunternd an die gesamte damalige Christenheit wendet. Daher zählt man sie zu der Gruppe der Katholischen Briefe. Die Epistel wird seit dem Mittelalter in fünf Kapitel unterteilt.

Verfasser und Datierung[Bearbeiten]

Weil der Text selbst nur sehr wenige verwertbare Angaben enthält, sind Verfasserschaft und Entstehungszeit innerhalb der Bibelwissenschaft umstritten.[1] Vor allem zwei Auffassungen werden vertreten.

Frühe Entstehung durch Jakobus den Gerechten[Bearbeiten]

Der Verfasser nennt sich Jakobus, ein Knecht Gottes und des Herrn Jesus Christus. Da weitere Namenszusätze oder Selbstbeschreibungen fehlen, hat dieser Jakobus keinerlei weitere Einführung gebraucht. Da der Verfasser sich nicht als Apostel bezeichnet, wird traditionell Jakobus der Gerechte, ein Bruder Jesu, und ein weiterer bedeutender Jakobus seiner Zeit neben den Aposteln Jakobus dem Älteren und Jakobus dem Jüngeren als Verfasser angenommen. Theologisch konservative Autoren sehen das durch äußere und innere Hinweise bestätigt.

Eine Abfassung durch Jakobus den Gerechten bedingt ein Entstehungsdatum vor dessen Tod im Jahre 62, der unabhängig von Flavius Josephus und Eusebius von Caesarea überliefert ist. Damit wäre der Jakobusbrief eine der ältesten Schriften im Neuen Testament. Inhaltlich wird diese Datierung durch eine starke Verwurzelung in jüdischen Traditionen gestützt. Am ehesten wäre das Schreiben dann vor dem Apostelkonzil (ca. 45 n. Chr.) entstanden, weil das dort verhandelte Thema der Aufnahme von Christen nicht-jüdischer Tradition (Heidenchristen) im Jakobusbrief keine Rolle spielt (s. u.).

Spätere Pseudepigraphie[Bearbeiten]

Historisch-kritische Theologen halten den Jakobusbrief überwiegend für eine später entstandene pseudepigraphische Schrift. Der Autor nannte sich in diesem Falle entweder Jakobus, um dem Schreiben dessen Autorität zu geben, oder weil der Verfasser sich als in der theologischen Schule des Jakobus stehend verstand. Denkbar ist auch die völlige Unabhängigkeit von den beiden genannten Namensträgern, da Jakobus als latinisierte Form des Namens Jakov auf den alttestamentlichen Stammvater verweist und im Judentum weit verbreitet war.

Als Gründe gegen die Autorschaft des „Herrenbruders“ Jakobus werden genannt:

  1. das gute Griechisch, das einem einfachen Juden aus Palästina kaum zuzutrauen sei,
  2. das Fehlen von Themen, die nach anderen Quellen vom historischen Jakobus zu erwarten seien (Verhältnis von Juden- und Heidenchristen, Einhaltung der jüdischen Ritual- und Speisegebote usw.),
  3. die Erwähnung von „Lehrern“ und „Ältesten“ als festliegende Ämter in den Gemeinden, die so erst am Ende des 1. Jahrhunderts nach Christus gegeben seien,
  4. die späte Aufnahme in den Kanon des Neuen Testaments, die als Hinweis darauf gelten kann, dass die geforderte Verfasserschaft durch einen Apostel umstritten gewesen sei.

Der Annahme, dass Jakobus wahrscheinlich nicht so gut Griechisch gekonnt habe, widerspricht Louis Berkhof mit Verweis auf Flavius Josephus.[2]

Die Mehrheit der Autoren, die den Jakobusbrief als pseudepigraphisch ansehen, datieren ihn um 100 n. Chr. Das älteste erhaltene Zitat aus dem Jakobusbriefes findet sich bei Origenes im 3. Jahrhundert.

Aufnahme in den Kanon[Bearbeiten]

In den ersten Jahrhunderten der christlichen Kirche wurde die Authentizität des Jakobusbriefes unter anderem von Theodor von Mopsuestia bezweifelt. Er ist auch im Muratorischen Kanon nicht enthalten. In den westlichen Kirchen wurde er lange nicht verwendet, so dass Eusebius ihn in seiner Kirchengeschichte (3,25; 2,23) unter die umstrittenen Schriften zählte. Athanasius von Alexandria nahm den Jakobusbrief allerdings in seinen Kanon der heute akzeptierten neutestamentlichen Schriften auf. Seit dem 4. Jahrhundert ist er akzeptierter Teil des Kanons fast aller christlichen Kirchen (Ausnahme: syrisch-orthodoxe Kirche).

Martin Luther jedoch stellte die Kanonizität des Jakobusbriefes in Frage, weil diese Schrift nach seinem Verständnis den Werken anstelle des Glaubens die Rechtfertigung zuschreibe (s. WA DB 7, 384). Das ist auch der Grund, warum er die ursprüngliche Reihenfolge der neutestamentlichen Bücher änderte und den Jakobusbrief (mit dem Hebräerbrief) „nach hinten“ verschob.

Inhalt[Bearbeiten]

Empfänger[Bearbeiten]

Die Epistel richtet sich an „die zwölf Stämme in der Zerstreuung“ (Jak 1,1 EU), eine traditionell jüdische Ausdrucksweise aus der Zeit des zweiten Tempels. Mehrfach wird darin die grundlegende Bedeutung des „Gesetzes“ betont (Jak 1,25 EU; 2,10 EU). Dieses Gesetz wird weitgehend als das jüdische Gesetz, die Tora, verstanden. Hier, wie auch im weiteren Verlauf wird deutlich (Synagoge anstelle von Ekklesia, Jak 2,2 EU; Abrahams Bezeichnung als „unser Vater“, Jak 2,21 EU), dass Schreiber und Adressaten in jüdischer Tradition stehen. Daneben finden sich in den ethischen Ermahnungen Parallelen zu den jüdischen Sprüchen der Väter.

Gleichzeitig ist jedoch ersichtlich, dass es sich bei den Empfängern um Christen handelt (Jak 2,1 EU; 5,7 EU).

Lebensführung[Bearbeiten]

Der Schreiber betont die Bedeutung einer einwandfreien Lebensführung. Er verurteilt eine formelle Frömmigkeit, die sich im Befolgen von Zeremonien erschöpft, und setzt dieser eine innere Reinheit entgegen (Jak 1,27 EU). Weiter spricht er sich gegen Falschheit (3,2–12 EU), Eigenlob (4,16 EU) sowie Habgier und Unterdrückung der Armen aus.

Eine der wichtigen Lehren ist Geduld in der Versuchung (1,2 EU), in guten Taten (1,22-25 EU), wenn provoziert (3,17 EU), wenn unterdrückt (5,7 EU) oder verfolgt (5,10 EU) wird. Die Geduldigen werden belohnt werden, wenn Jesus bei seiner Wiederkunft ein gerechtes Urteil sprechen wird (5,8 EU).

Vergleich zur paulinischen Theologie[Bearbeiten]

Schon früh sahen Kommentatoren theologische Spannungen zwischen dem Jakobusbrief und den Briefen des Paulus. Martin Luther empfand den Gegensatz in der Frage der Rechtfertigung als so schwerwiegend, dass er den Jakobusbrief als eine stroherne Epistel bezeichnete. Daher verschob er ihn fast ans Ende des Neuen Testaments.[3] Dort befindet er sich in den Lutherbibeln bis heute, im Gegensatz zu beinahe allen anderen Bibelübersetzungen.

In den entscheidenden Versen Jak 2,14–20 EU und 2,24 EU betont Jakobus die Bedeutung des Tuns in der Gewinnung des Heils und lehnt einen untätigen Glauben ab. Dagegen betont Paulus im Römerbrief (3,27–28 EU), dass der Glaube an das Handeln Gottes in Christi Tod und Auferstehung unabhängig von der Befolgung der Gesetze bzw. unabhängig von guten Handlungen vor Untergang und Tod rettet. Die Bedeutung des Glaubens an Jesus Christus wird ebenfalls in Gal 2,16 EU, Phil 3,8-14 EU und Röm 5,1 EU hervorgehoben. Paulus stellt an mehreren Stellen allerdings auch die aus dem Glauben sich ergebenden praktisch-ethischen Folgen dar (z. B. Gal 5,6 EU). Beide Autoren berufen sich auf das Beispiel des jüdischen Stammvaters Abraham (Gen 15,6 EU), um ihre Sichtweise zu begründen (Jak 2,21–23 EU; Röm 4,2–3 EU).

Die beiden Lehren lassen sich auf folgende Aussagen zuspitzen: „Der Glaube allein bringt das Heil“ (Paulus) und „Ein Glaube ohne Taten ist leblos“ (Jakobus). Diese beiden Aussagen schließen sich nicht gegenseitig aus, sondern ergänzen einander, indem sie unterschiedliche Fragestellungen behandeln und vielleicht sogar vom selben Verfasser stammen.[4][1]

Verschiedene exegetische Ansätze[Bearbeiten]

Eine Reihe christlicher Kommentatoren lösen diesen anscheinenden[1] Widerspruch, indem sie beide Darstellungen als zwei Seiten der Rechtfertigung des Sünders vor Gott darstellen. Paulus betone in dieser Sichtweise die auch durch Taten nicht verdienbare Gnade Gottes, die als Glaube geschenkt wird, während Jakobus den gottgemäßen Lebensstil (Heiligung) betone, der eine natürliche Folge des Glaubens ist.

Eine alternative Lösung besteht darin, dass Jakobus die Rechtfertigung des Christen vor anderen Menschen im Auge habe, während Paulus den Menschen vor Gott gerechtfertigt sehen wolle. Man verweist auch (so z. B. der Kommentar der Einheitsübersetzung) darauf, dass Paulus von Werken des (jüdischen) Gesetzes, Jakobus aber von Taten der Nächstenliebe gesprochen habe, die auch Paulus für notwendigen Ausdruck des Glaubens halte: „Denn in Christus Jesus kommt es […] darauf an […], den Glauben zu haben, der in der Liebe wirksam ist.“ (Gal 5,6 EU)

Skeptiker sehen das Werk dagegen als Zeugnis einer Spannung in der frühen Kirche zwischen Juden- und Heidenchristen. Während Jakobus der Einhaltung des jüdischen Gesetzes Vorrang gebe, entwickele Paulus eine Theologie der Rechtfertigung vor Gott, die den Glauben voranstelle. Ein vergleichbarer Konflikt finde sich auch in der Apostelgeschichte, wo die Einhaltung der jüdischen Gesetze durch heidnische Christen zur Diskussion stand. Auch hier finde sich eine Auseinandersetzung zwischen Jakobus (stellvertretend für die Jerusalemer Kirche) und Paulus (stellvertretend für die Heidenchristen), die auf dem Apostelkonzil zu Gunsten der paulinischen Position entschieden wurde.

Wieder andere Kommentatoren verweisen darauf, dass Jakobus und die von ihm angesprochenen Gemeinden die entsprechenden Passagen von Paulus wohl gekannt haben müssen, da diese sehr genau aufgenommen werden. Jakobus reagiere nach diesem Verständnis auf den Missbrauch der Rechtfertigungslehre durch Gemeinden, die den sozialen Anspruch des Evangeliums unter verkürzter Berufung auf Paulus ignorieren.

Stichwortartiger Inhalt[Bearbeiten]

1,1 Gruß EU
1,2-18 Bewährung in der Versuchung EU
1,19-27 Täter des Wortes, nicht nur Hörer EU
2,1-13 Die Sünde der Voreingenommenheit EU
2,14-26 Glaube und Werke EU
3,1-12 Die Sünden der Zunge EU
3,13-18 Die Weisheit von oben und von unten EU
4,1-10 Freundschaft mit der Welt ist Feindschaft mit Gott EU
4,11-17 Demut; die Sünde des Selbstruhms EU
5,1-6 Das Gericht über die Reichen EU
5,7-11 Geduldiges Ausharren EU
5,12 Nicht schwören EU
5,13-18 Gebet für die Kranken; Macht der Fürbitte EU
5,19-20 Die Abkehr des Sünders von seinem Irrweg EU

„Sub conditione jacobi“[Bearbeiten]

Die überlieferte Wendung sub conditione jacobi (unter der Bedingung des Jakobus, in Briefen abgekürzt s.c.j.) bezieht sich auf Jak. 4,15: „So Gott will und wir leben“ (Jak 4,15 LUT). Mehrere neuere Bibelübersetzungen formulieren: „So der Herr will, werden wir leben und …“ (Beispielsweise: Jak 4,15 SLT)

Literatur[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: 3+12+4+15=34 Literaturangaben
  • WP:Literatur: "Für Literatur gilt in Wikipedia das Gleiche wie für Weblinks: Es werden die wissenschaftlich maßgeblichen Werke sowie seriöse, möglichst aktuelle Einführungen aufgeführt. Eine beliebige oder möglichst lange Auflistung von Büchern ist nicht erwünscht."

Also bitte ausmisten und nur das Feinste drinnen lassen. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Allgemein

  • Karl-Wilhelm Niebuhr: "A New Perspective on James? Neuere Forschungen zum Jakobusbrief". In: ThLZ 129 (2004), Sp. 1019-1044
  • Mark E. Taylor: "Recent Scholarship on the Structure of James". In: Currents in Biblical Research 3.1 (2004), S. 86-115
  • Watson E. Mills: James. Bibliographies for Biblical Research, New Testament Series 16. Mellen Biblical Press, Lewiston NY u.a. 2001 ISBN 0-7734-2439-3

Kommentare

  • Martin Dibelius: Der Brief des Jakobus. Mit Ergänzungen von Heinrich Greeven. Kritisch-exegetischer Kommentar über das Neue Testament 15. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 12. Aufl. 1984 [7. Aufl.=1. Aufl. der Neubearb. 1921] ISBN 3-525-51612-6
  • Franz Mußner: Der Jakobusbrief. Auslegung. Herders theologischer Kommentar zum Neuen Testament 13,1. Herder, Freiburg i.Br. u.a. 5. Aufl. 1987 (1. Aufl. 1964) ISBN 3-451-14117-5
  • William R. G. Loader u.a.: Glaube in der Bewährung. Hebräer- und Jakobusbrief. Bibelauslegung für die Praxis 25. Verl. Kath. Bibelwerk, Stuttgart 1990 ISBN 3-460-25251-0 (allgemeinverständlich, anwendungsorientiert)
  • Hubert Frankemölle: Der Brief des Jakobus. 2 Bde. Ökumenischer Taschenbuchkommentar zum Neuen Testament 17,1-2. Gütersloher Taschenbücher 517-518. Gütersloher Verlagshaus Mohn, Gütersloh 1994
  • Luke Timothy Johnson: The Letter of James. A New Translation with Introduction and Commentary. The Anchor Bible 37A. Doubleday, New York u.a. 1995 ISBN 0-385-41360-2
  • Hans-Jürgen Peters: Der Brief des Jakobus. Wuppertaler Studienbibel.NT Ergänzungsfolge 20. Brockhaus, Wuppertal 1997 ISBN 3-417-25024-2 (allgemeinverständlich, anwendungsorientiert)
  • Gerhard Maier: Jakobusbrief. Edition C Bibelkommentar Neues Testament 23. Hänssler, Neuhausen-Stuttgart 1996 (allgemeinverständlich, anwendungsorientiert)
  • Douglas J. Moo: The Letter of James. The Pillar New Testament Commentary. Eerdmans, Grand Rapids 2000 ISBN 0-8028-3730-1
  • Christoph Burchard: Der Jakobusbrief. Handbuch zum Neuen Testament 15,1. Mohr, Tübingen 2000 ISBN 3-16-147368-X
  • Wiard Popkes: Der Brief des Jakobus. Theologischer Handkommentar zum Neuen Testament 14. In neuer Bearb. Evang. Verlagsanstalt, Leipzig 2001 ISBN 3-374-01813-0
  • Peter H. Davids: The Epistle of James. A Commentary on the Greek Text. The New International Greek Testament Commentary. Eerdmans, Grand Rapids u.a. 4th Pr. 2002 ISBN 0-8028-2388-2
  • Gerhard Maier: Der Brief des Jakobus. Historisch-theologische Auslegung zum NT. Brockhaus, Wuppertal u.a. 2004, ISBN 3-417-29722-2.

Wirkungsgeschichte

  • Jonathan P. Yates: "The Reception of the Epistle of James in the Latin West. Did Athanasius Play a Role?" In: Jacques Schlosser (Hrsg.): The Catholic Epistles and Tradition. BETL 176. Peeters, Leuven 2004, S. 273-288
  • Thomas Gerhard Ring: Der Jakobusbrief im Schrifttum des heiligen Augustinus. Cassiciacum 51. Augustinus-Verl., Würzburg 2003 ISBN 3-7613-0207-X
  • Beda Venerabilis: In epistulam Iacobi expositio. Lateinisch-deutsch. Kommentar zum Jakobusbrief, übers. von Matthias Karsten (Fontes Christiani 40) Herder, Freiburg i.Br. u.a. 2000, ISBN 3-451-27409-4.
  • Johann Albrecht Bengel: Der Gnomon. Lateinisch-deutsche Teilausgabe der Hauptschriften zur Rechtfertigung. Römer-, Galater-, Jakobusbrief und Bergpredigt nach dem Druck von 1835/36. Francke: Tübingen u.a. 2003.

Einzelstudien

  • Rudolf Hoppe: Der theologische Hintergrund des Jakobusbriefes. Forschung zur Bibel 28. Echter, Würzburg 2. Aufl. 1985, ISBN 3-429-00517-5.
  • Wiard Popkes: Adressaten, Situation und Form des Jakobusbriefes. Stuttgarter Bibelstudien 125/126. Kath. Bibelwerk, Stuttgart 1986, ISBN 3-460-04251-6.
  • Matthias Ahrens: Der Realitäten Widerschein oder Arm und Reich im Jakobusbrief. Eine sozialgeschichtliche Untersuchung, Alektor-Verlag: Berlin 1995, ISBN 3-88425-061-2.
  • Martin Klein: "Ein vollkommenes Werk". Vollkommenheit, Gesetz und Gericht als theologische Themen des Jakobusbriefes. BWANT 139 = Folge 7, H. 19. Kohlhammer, Stuttgart u.a. 1995, ISBN 3-17-013697-6.
  • Todd C. Penner: The Epistle of James and Eschatology. Re-Reading an Ancient Christian Letter. JSNTSup 121. Sheffield 1996, ISBN 1-85075-574-4.
  • Manabu Tsuji: Glaube zwischen Vollkommenheit und Verweltlichung. Eine Untersuchung zur literarischen Gestalt und zur inhaltlichen Kohärenz des Jakobusbriefes. WUNT 2/93. Mohr, Tübingen 1997 ISBN 3-16-146620-9
  • Matthias Konradt: Christliche Existenz nach dem Jakobusbrief. Eine Studie zu seiner soteriologischen und ethischen Konzeption. Studien zur Umwelt des Neuen Testaments 22. Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 1998 ISBN 3-525-53376-4
  • David Hutchinson Edgar: Has God Not Chosen the Poor? The Social Setting of the Epistle of James. JSNTSup 206. Academic Press, Sheffield 2001 ISBN 1-84127-182-9
  • Petra von Gemünden, Matthias Konradt, Gerd Theißen (Hrsg.): Der Jakobusbrief. Beiträge zur Rehabilitierung der "strohernen Epistel". Beiträge zum Verstehen der Bibel 3. Lit-Verlag, Münster 2003 ISBN 3-8258-6860-5
  • Luke Timothy Johnson: Brother of Jesus, Friend of God. Studies in the Letter of James. Eerdmans, Grand Rapids u.a. 2004, ISBN 0-8028-0986-3.
  • Jacques Schlosser (Hrsg.): The Catholic Epistles and Tradition. BETL 176. Peeters, Leuven 2004, ISBN 90-429-1477-7 (versch. Aufsätze von J.S. Kloppenborg, M. Konradt, W. Popkes)
  • Rudolf Hoppe: "Der Jakobusbrief als briefliches Zeugnis hellenistisch und hellenistisch-jüdisch geprägter Religiosität". In: Johannes Beutler (Hrsg.): Der neue Mensch in Christus. Hellenistische Anthropologie und Ethik im Neuen Testament. Quaestiones disputatae 190. Herder, Freiburg i. Br. 2001, S. 164-189.
  • Hans-Josef Klauck: "Streit um die Rechtfertigung: Paulus, Jakobus und Martin Luther". In: Ders.: Religion und Gesellschaft im frühen Christentum. Neutestamentliche Studien. WUNT 152. Mohr Siebeck, Tübingen 2003, S. 341-359 ISBN 3-16-147899-1
  • René Krüger: Der Jakobusbrief als prophetische Kritik der Reichen. Eine exegetische Untersuchung aus lateinamerikanischer Perspektive. Beiträge zum Verstehen der Bibel 12. LIT-Verlag, Münster 2005, ISBN 3-8258-8786-3 (befreiungstheologische Auslegung)
  • Bruce Chilton, Craig A. Evans (Hrsg.): The Missions of James, Peter, and Paul. Tensions in Early Christianity. Supplements to Novum Testamentum 115. Brill, Leiden 2005, ISBN 90-04-14161-8.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. a b c „Ob der seinen [des Herrenbruders Jakobus] Namen tragende und damit seiner Autorität unterstellte Brief im Neuen Testament von Paulus selbst verfaßt worden ist, können wir im vorliegenden Zusammenhang offenlassen.“ (Otto Kaiser: Weihnachten im Osterlicht. Eine biblische Einführung in den christlichen Glauben. Radius, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-87173-106-8, S. 128 f.)
  2. Antiquitates Judaicae XX 8.8; 9.2. - Louis Berkhof: Introduction to the New Testament, Grand Rapids (MI) 2004, S. 156.
  3. Vgl. Luthers Begründungen in WA DB 8, S. 344, 348, 404; vgl. auch WA DB 6, S. 10 zur Bewertung des Jakobusbriefes und WA DB 7, S. 386: „Ich [will] yhn (den Jakobusbrief) nicht haben ynn meyner Bibel".
  4. Wiard Popkes: Der Brief des Jakobus. (Theologischer Handkommentar zum Neuen Testament 14). Evang. Verlagsanstalt: Leipzig 2001, S. 38.