Jakow Issidorowitsch Perelman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Jakow Perelman

Jakow Issidorowitsch Perelman (russisch Яков Исидорович Перельман; * 22. Novemberjul./ 4. Dezember 1882greg. in Białystok; † 16. März 1942 in Leningrad) war ein russischer Wissenschaftler, Journalist und Autor.

Leben[Bearbeiten]

Perelman wuchs im damaligen Gouvernement Grodno des Russischen Reiches auf. Zusammen mit seinem Bruder begann er ein Studium am Petersburger Forstinstitut. Während des Studiums arbeitete er als Korrektor bei einem Verlag und begann sich mit der journalistischen Darstellung der Naturwissenschaften zu beschäftigen. Ab 1901 arbeitete er für das Magazin Priroda i ljudi (Natur und Menschen). 1904 wurde er Chefredakteur. Nach einer langen Unterbrechung des Studiums durch Krankheit beendete er es 1909 als Diplom-Forstwirt.

Er arbeitete jedoch nie auf diesem Berufsfeld, sondern widmete sich der Tätigkeit als Autor und Pädagoge. So war er in den ersten sechs Jahren nach der Oktoberrevolution Dozent für Physik und Mathematik an verschiedenen Instituten und verfasste 18 Schulbücher. 1915 heiratete Jakow Perelman die Ärztin Anna Kaminskaja.

Im Jahre 1917 arbeitete er als Geschäftsführer der „Besonderen Konferenz für Brennstoffe“ und schlug vor, die Uhren in Russland zur Energieeinsparung eine Stunde vorzustellen, was als Gesetz angenommen wurde. Danach fungierte Perelman als Inspektor des Volksbildungsministeriums der Russischen Sozialistischen Föderativen Sowjetrepublik (RSFSR) und arbeitete Lehrpläne- und -materialien für den Physik- und Mathematikunterricht aus. Mit Nadeschda Krupskaja gründete er die populärwissenschaftliche Zeitschrift W masterskoi prirody (In der Werkstatt der Natur) und arbeitete dort als Redakteur bis 1927.

Nach Beginn des Zweiten Weltkrieges hielt er Vorträge über den Luftschutz und Luftabwehr und war als Instrukteur während der Leningrader Blockade tätig. Nachdem sein Sohn gefallen war, starb seine Frau Anfang 1942. Er selbst erlag den Entbehrungen am 16. März desselben Jahres.

Insgesamt schrieb er über 100 Bücher, die allein in der Sowjetunion 400 Auflagen erfuhren und in über 13 Millionen Exemplaren gedruckt wurden.

Sonstiges[Bearbeiten]

Nach ihm wurde der Mondkrater Perelman benannt.

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Unterhaltsame Physik. Verlag MIR, Moskau/VEB Fachbuchverlag, Leipzig 1989, ISBN 3-343-00465-0
  • Unterhaltsame Geometrie. Eine Sammlung allgemeinverständlicher geometrischer Aufgaben zur Unterhaltung und Übung Verlag Volk und Wissen, Berlin 1. Auflage 1954

Weblinks[Bearbeiten]