Jakowlew Jak-32

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jakowlew Jak-32
Yakovlev Yak-32 on the MAKS-2009.jpg
Typ: Schul- und Sportflugzeug
Entwurfsland: Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
Hersteller: OKB Jakowlew
Erstflug: Februar 1961
Produktionszeit: 1960
Stückzahl: 3

Die Jakowlew Jak-32 (russisch Яковлев Як-32, NATO-Codename: Mantis) ist ein sowjetisches Schul- und Sportflugzeug, das aus dem Strahltrainer Jak-30 entwickelt wurde.

Entwicklung[Bearbeiten]

Die Jak-32 sollte Verwendung als Kunstflugtrainer finden. Im Gegensatz zur zweisitzigen Jak-30 ist sie ein Einsitzer, etwa 200 kg leichter und besitzt ein leistungsschwächeres Triebwerk. Der Prototyp flog im August 1961 erstmals. Mit diesem stellte der Testpilot W. Muchin während der Erprobung beim fünften Testflug einen Höhenweltrekord von 14.283 m für diese Klasse auf. Es folgten noch einige von Frauen erflogene Rekorde wie ein Geschwindigkeitsrekord auf einer 100-km-Strecke von 724,45 km/h durch G. Kortschuganowa am 14. Januar 1965, der bereits am 19. Februar durch R. Schichina auf 755,00 km/h auf 15/25-km-Messdistanz verbessert wurde. Die Jak-32 ging nicht in die Serienproduktion; von ihr entstanden lediglich drei Exemplare.

Technische Beschreibung[Bearbeiten]

Die Jak-32 ist ein Ganzmetall-Tiefdecker mit freitragendem Tragflügel in Trapezform. Die Lufteinläufe für das im Rumpf befindliche Triebwerk befinden sich beidseitig in den Tragflügelwurzeln. Das Leitwerk ist ebenfalls freitragend in konventioneller Bauweise, wobei die Vorderkante des Seitenleitwerks stark gepfeilt ist. Das Bugradfahrwerk ist komplett einziehbar und verfügt pro Strebe über ein Rad. Die Jak-32 besitzt eine Druckkabine, Schleudersitz und Blindfluginstrumentierung.

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Spannweite 9,75 m m
Höhe 3,66 m
Länge 10,05 m
Flügelfläche 14,30 m²
Leermasse 1.500 kg
Startmasse normal 1.930 kg
maximal 2.136 kg
Triebwerk eine Strahlturbine Tumanski TRD-29
Leistung 900 kp
Höchstgeschwindigkeit 755 km/h
Steigleistung 18 m/s
Gipfelhöhe 13.000 m
Reichweite 965 km
Start-/
Landerollstrecke
320 m/360 m
Besatzung 1

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]