Jalisco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jalisco
Wappen von Jalisco
Vereinigte Staaten Guatemala Belize Honduras El Salvador Baja California Baja California Sur Sonora Chihuahua Sinaloa Durango Coahuila Nuevo Léon Tamaulipas Zacatecas Nayarit Colima Colima Aguascalientes Guanajuato Michoacán Distrito Federal Tlaxcala Morelos Guerrero Michoacán Hidalgo Puebla Querétaro México Jalisco San Luis Potosí Veracruz Oaxaca Tabasco Campeche Chiapas Quintana Roo Campeche YucatánKarte
Über dieses Bild
Hauptstadt Guadalajara
Fläche 80.386 km² (Rang 6)
Einwohnerzahl 7.350.682 (Rang 4)
Bevölkerungsdichte 84 Einwohner pro km²
(Zensus 2010)
Gouverneur Aristóteles Sandoval (PRI)
(2013–2019)
Bundesabgeordnete
(Insgesamt 19)
Senatoren PAN = 1
PRI = 2
ISO 3166-2 MX-JAL
Postalische Abkürzung Jal.
Website www.jalisco.gob.mx
Flagge des Bundesstaates Jalisco

Jalisco ist ein Bundesstaat im Westen Mexikos am Pazifik gelegen. Er grenzt im Nordwesten an Nayarit, im Norden an Zacatecas und Aguascalientes, im Osten an Guanajuato, Michoacán und im Süden an Colima. Er umfasst 80.386 km² und hat etwa 7.350.000 Einwohner. Die Hauptstadt ist Guadalajara.

In der Antike war Jalisco der Name eines Königreiches der Chimalhuacán-Konföderation, die mit den Azteken freundliche Beziehungen unterhielt. 1539 unterworfen, war die Gegend als Nueva Galicia eine Provinz Neuspaniens.

Die größte Touristenattraktion ist das Seebad Puerto Vallarta. Auch die berühmte Stadt Tequila befindet sich in diesem Staat.

Geographie[Bearbeiten]

Der Bundesstaat erstreckt sich von der Pazifikküste über die Vulkangebirge im Süden mit dem Colima und das Tal des Río Grande de Santiago mit der Hauptstadt Guadalajara bis in den Gebirgszug der Sierra Madre Occidental.

Zentral in Jalisco befindet sich der Lago de Chapala, der größte See Mexikos. Jalisco ist politisch in 125 Municipios gegliedert, die zu zwölf Regionen gruppiert sind.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Dezember 1529 startete der Konquistador Nuño Beltrán de Guzmán seinen Eroberungsfeldzug gegen die Völker im westlichen Neuspanien.[1] Dabei unterwarf er Jalisco, Zacatecas, Nayarit und Sinaloa. Die rücksichtslose Suche nach Gold und die schlechte Behandlung der einheimischen Indios löste im Frühjahr des Jahres 1540 den Mixtón-Krieg aus. Dieser Krieg wurde zur Rebellion gegen die spanische Kolonialmacht und breitete sich in andere Regionen Mexikos aus.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Jalisco ist heute einer der wohlhabendsten Staaten Mexikos. Er besitzt reiche Bodenschätze, u. a. Silber, Gold und Kupfer, hat eine vielseitige Industrie und ist das Land des Tequilas, das in der Umgebung der gleichnamigen Stadt aus der blauen Agave destilliert wird.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Interessantes[Bearbeiten]

In Jalisco befindet sich mit dem Río Teuchitlán die einzige Fundstelle des Hochlandkärpflings Zoogoneticus tequila. Dieser gilt jedoch mittlerweile dort als ausgestorben und wird nur noch in Aquarien gepflegt und vermehrt.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bernal Díaz del Castillo Die Wahrhafte Geschichte der Eroberung von Mexiko S. 722
  2. B. Kabbes & M. Kempkes (1999): Geplantes Zuchtbuchprogramm zum Erhalt von Zoogeneticus tequila im Aquarium. DGLZ-Rundschau (1): 5-6

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jalisco – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

20.566666666667-103.67638888889Koordinaten: 21° N, 104° W