Jameln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Jameln führt kein Wappen
Jameln
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Jameln hervorgehoben
53.04222222222211.07861111111119Koordinaten: 53° 3′ N, 11° 5′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Lüchow-Dannenberg
Samtgemeinde: Elbtalaue
Höhe: 19 m ü. NHN
Fläche: 35,84 km²
Einwohner: 1043 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 29 Einwohner je km²
Postleitzahl: 29479
Vorwahl: 05864
Kfz-Kennzeichen: DAN
Gemeindeschlüssel: 03 3 54 011
Gemeindegliederung: 10 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Rosmarienstr. 3
29451 Dannenberg
Bürgermeister: Udo Sperling
Lage der Gemeinde Jameln im Landkreis Lüchow-Dannenberg
Mecklenburg-Vorpommern Sachsen-Anhalt Brandenburg Landkreis Lüneburg Landkreis Uelzen Neu Darchau Hitzacker Göhrde gemeindefreies Gebiet Göhrde Damnatz Karwitz Zernien Gusborn Langendorf Dannenberg (Elbe) Jameln Lüchow Wustrow Luckau (Wendland) Küsten Waddeweitz Clenze Bergen an der Dumme Schnega Lübbow Woltersdorf Lemgow Prezelle Trebel Gorleben Gartow Höhbeck Schnackenburg gemeindefreies Gebiet GartowKarte
Über dieses Bild

Jameln ist eine Gemeinde im Landkreis Lüchow-Dannenberg in Niedersachsen. Sie ist Teil der Samtgemeinde Elbtalaue.

Geografie[Bearbeiten]

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Jameln besteht seit der Gemeindegebietsreform von 1972 aus zehn Ortsteilen. Zusätzlich existieren die drei Wohnplätze Hoheluft, Jamelner Mühle und Krammühle.

Vor 1972 gehörte Hoheluft zur Gemeinde Volkfien, Jamelner Mühle zur Gemeinde Jameln sowie Krammühle zur Gemeinde Breselenz.

Hauptort der Gemeinde ist Breselenz mit rund 450 Einwohnern.

Geschichte[Bearbeiten]

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Juli 1972 wurden die Gemeinden Breesen im Bruche, Breselenz, Breustian, Jarmeln (alte Gemeinde), Langenhorst, Mehlfien, Platenlaase, Teichlosen, Volkfien und Wibbese in die neue Gemeinde Jameln eingegliedert.[2] Der Grund für die überraschende Namensgebung liegt in einem Kompromiss der ehemaligen Gemeinden Breselenz und Jameln, wonach Breselenz aufgrund der Lage der Schule, der Kirche und des Namens des Sportvereines auf sein Vorrecht verzichtet hat.

Zwischen den beiden zentralen Ortschaften liegen die Neubaugebiete Dobro (Jameln) und Zieleitz (Breselenz). Mit zunehmender Bebauung des Neubaugebietes Zieleitz II werden beide Orte zu einer Ortslage zusammenwachsen.

Politik[Bearbeiten]

Die Gemeinde Jameln gehört zum Landtagswahlkreis 48 Elbe und zum Bundestagswahlkreis 38 Lüchow-Dannenberg – Lüneburg.[3][4]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Rat der Gemeinde Jameln setzt sich aus zwei Ratsfrauen sowie neun Ratsherren zusammen und hat seit der Kommunalwahl 2011 folgende Sitzverteilung:

  • Wählergemeinschaft Jameln - 11 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten]

Der Bürgermeister der Gemeinde Jameln ist Udo Sperling (wiedergewählt am 9. November 2011).

Religionen[Bearbeiten]

Kirche St. Martin in Breselenz

Die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Breselenz hat mit der Kirchengemeinde Riebrau ein gemeinsames Pfarramt in Riebrau.[5] Sie gehört zum Kirchenkreis Lüchow-Dannenberg.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Gutskapelle Breese im Bruche

Die Ortschaft Jameln zeichnet sich durch einen gut erhaltenen Rundling mit Dorfplatz und Rundlingsstraße aus. Diese Siedlungsform ist im Wendland in vielen Dörfern anzutreffen, die Mehrzahl allerdings ohne Ringstraße im Rundling.

Im Ortsteil Breese i. Bruche befindet sich die von Otto Grote 1592 erbaute Gutskapelle, die heute noch im Besitz der Familie von Grote ist. Die Kapelle ist ein bedeutender Kirchenbau im Landkreis Lüchow-Dannenberg eines der nördlichsten Vertreter der Weserrenaissance.[6] Ein rechteckiger Backsteinbau mit Fachwerksakristei im Osten und Dachreiter im Westen, die beiden Giebel mit Pilastern und Simsen gegliedert. Die Innenausstattung besteht aus einer zweistöckigen, reich verzierten Empore, einem Taufstein von 1600, einem Kanzelaltar von 1717, Patronatsprieche von 1865 und einem aufwendigen Alabasterepitaph von 1631. Von Hans Gödeke wurde 1595 das hölzerne Tonnengewölbe völlig ausgemalt.

Sehenswert in Breselenz ist die 1859 erbaute neugotische Backsteinkirche St. Martin mit einem spätgotischen Marienaltar des 15. Jahrhunderts und der von Fritz v. d. Berge gespendeten Kanzel von 1600. Im Westturm hängt eine Glocke von 1458. 2007 wurde die Kirche renoviert.[7] Dabei wurde die ursprüngliche Ausmalung des 19. Jahrhunderts wiederhergestellt.[8]

Das ehemalige Herrenhaus in Breselenz, ein 1749 erbauter zweigeschossiger und einst repräsentativer Fachwerkbau, befindet sich heute in einem sehr schlechten und baufälligen Zustand.

In Wibbese wurde 1931 auf einer Anhöhe über dem Dorf eine neue Backsteinkirche erbaut. Neben dem schlichten Altar stehen geschnitzte mitteralterliche Heiligenfiguren. In der Kirche finden regelmäßig Gottesdienste nach der Ordnung von Taizé statt.[9]

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist kreisweit bekannt für ihre beiden Karnevalsfeste (Breselenz und Jameln).

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

In der Gemeinde gibt es außer der Raiffeisen-Warengenossenschaft, einigen Handwerks- und Gastronomie- und bäuerlichen Betrieben keine größeren wirtschaftlichen Aktivitäten. In Jameln und im Ortsteil Volkfien wurden Biogasanlagen errichtet. Beide versorgen die Umgebung auch mit Fernwärme. So ist Volkfien komplett mit Fernwärme versorgt und wurde als Modelldorf Bioenergie ausgezeichnet.

Verkehr[Bearbeiten]

Durch die Gemeinde Jameln führt in Nord-Süd-Richtung die B 248 durch die Ortsteile Jameln und Platenlaase. Auf dieser verläuft die Buslinie Dannenberg–Lüchow.

Die Deutsche Regionaleisenbahn betreibt die Bahnstrecke Dannenberg–Lüchow, der Verkehr ruht allerdings. Der Bahnhof befindet sich am Südostrand Jamelns in Richtung Platenlaase.

Im Herbst 2005 wurde die bundesweit erste Tankstelle für Biogas eröffnet. Die vom Verein Regio-Aktiv geplante Biogasanlage wird in der Nähe der Genossenschaft (RWG Jameln; Am alten Bahnhof) entstehen und per Leitung mit der ebenfalls zur Genossenschaft gehörenden Tankstelle an der Bundesstraße 248 am Ortsausgang Richtung Lüchow verbunden.

Feuerwehr[Bearbeiten]

In der Gemeinde Jameln besteht eine Stützpunktfeuerwehr als Freiwillige Feuerwehr. Unterstützt wird sie durch die Ortsfeuerwehr Volkfien.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 102 Bevölkerung - Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2013 (Tabelle K1020014) (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 231.
  3. Landtagswahlkreise ab 16. Wahlperiode. Wahlkreiseinteilung für die Wahl zum Niedersächsischen Landtag. Anlage zu § 10 Abs. 1 NLWG, S. 4. (PDF; 87 KB)
  4. Beschreibung der Wahlkreise. Anlage zu § 2 Abs. 2 Bundeswahlgesetz. In: Achtzehntes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes. Anlage zu Artikel 1. Bonn 18. März 2008, S. 325. (PDF; 200 KB)
  5. Arbeitsgemeinschaft Breselenz und Riebrau auf der Webseite des Kirchenkreises Lüchow-Dannenberg, abgerufen am 17. November 2012.
  6. Ernst-Günther Behn: Das Hannoversche Wendland - Kirchen und Kapellen, Seite 25.
  7. Ernst-Günther Behn: Das Hannoversche Wendland - Kirchen und Kapellen, Seite 29.
  8. EJZ-Bericht zur Renovierungabgerufen am 17. November 2017.
  9. Ernst-Günther Behn: Das Hannoversche Wendland - Kirchen und Kapellen, Seite 170f.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jameln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien