James Abercrombie (General)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sir James Abercrombie (* 1706 in Glassaugh, Banffshire, Schottland[1] , Großbritannien; † 28. April 1781 in Stirling, Stirlingshire, Schottland, Großbritannien) war ein britischer General im Franzosen- und Indianerkrieg.

Leben[Bearbeiten]

James Abercrombie, Porträt von Allan Ramsay um 1759/60

Abercrombie stammte aus einer wohlhabenden schottischen Familie und kaufte sich 1742 ein Offizierspatent als Major beim 1. Königlichen Schottischen Infanterieregiment in der British Army. 1746 wurde er zum Oberstleutnant befördert und 1756 zum Generalmajor.

Abercrombie kommandierte 1757 eine Brigade bei der Einnahme von Fort Louisbourg und wurde Kommandeur der britischen Streitkräfte in Amerika nach der Ablösung von Loudoun im März von 1758.

Im Sommer 1758 führte er einen Feldzug gegen Fort Ticonderoga an. Abercrombie war ein Organisationstalent, aber sehr schwankend in seiner Führungsqualität, so dass ihn seine Truppen Mrs. Nanny Cromby (Fräulein Kindermädchen Cromby) nannten. Er vollbrachte die bemerkenswerte Leistung, 15.000 Mann Truppen aufzustellen und sie und den zugehörigen Tross durch die Wildnis zu führen. Dann wurden jedoch 2.000 von ihnen am 8. Juli 1758 vor Fort Ticonderoga getötet oder verwundet, was bewies, dass 15.000 Mann nicht ein mit 4.000 Mann besetztes und mit Kanonen bestücktes steinernes Fort durch einen Frontalangriff mit aufgepflanzten Bajonetten einnehmen können. Die Franzosen wurden von Louis-Joseph de Montcalm befehligt. Letztendlich gerieten Abercrombies Truppen in Panik und flohen und er zog sich in sein befestigtes Lager südlich des Lake George zurück. Dieses Desaster führte 1759 zu seiner Ablösung durch General Jeffrey Amherst und seinem Rückruf nach Großbritannien.

Nach seiner Rückkehr wurde Abercrombie Mitglied des britischen Parlaments und unterstützte die harte Linie gegen die amerikanischen Kolonien.

Literatur[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Who Was Who in America, Historical Volume, 1607–1896. Chicago: Marquis Who's Who.