James Alan Gardner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

James Alan Gardner (* 10. Januar 1955 in Bradford, Ontario) ist ein kanadischer Science-Fiction-Autor.

Leben[Bearbeiten]

James Alan Gardner wuchs in Bradford, Ontario, einem Ort in der Greater Toronto Area sowie Simcoe, Ontario in der Nähe des Eriesees auf und wohnt in Kitchener/Waterloo, Ontario.[1] Sein Studium der Angewandten Mathematik an der University of Waterloo schloss er mit einem Bachelor of Mathematics sowie einem Master of Mathematics ab. 1989 absolvierte er den ’’Clarion West Writers Workshop’’[2]. Seine Lehrer dort waren Orson Scott Card, Karen Jay Fowler, Connie Willis, Lucius Shepard, Amy Stout und Roger Zelazny. Bei einem ‘’Writers of the Future Workshop‘’ war sein Lehrer Algis Budrys.[3]

Schreiben[Bearbeiten]

Nachdem er für die mathematische Zeitschrift und die Theatergruppe der University of Waterloo geschrieben hatte, gewann seine Kurzgeschichte The Children of the Creche 1989 den Gold Award der Writers of the Future. 1991 gewann er mit der Kurzgeschichte Muffin Explains Teleology to the World at Large den Aurora Award, einen kanadischen Science-Fiction-Preis. Erneut gewann er diesen 1998 für die Kurzgeschichte Three Hearings on the Existence of Snakes in the Human Blood Stream. Seine Kurzgeschichten erschienen in The Magazine of Fantasy & Science Fiction, Asimov's Science Fiction, On Spec und verschiedenen Anthologien.[4] Seine Erzählung The Ray Gun: A Love Story gewann 2009 sowohl den Theodore Sturgeon Memorial Award als auch den Asimov’s Reader Poll.[5]

Seine Romane spielen in der Zukunft und haben einen gemeinsamen Hintergrund. Raumflug wird von einer Rasse Außerirdischer kontrolliert, die in ihrer Entwicklung der Menschheit weit voraus ist. Wiederkehrende Themen sind Geschlechterrollen und ethisches Verhalten.

Zu seinen Einflüssen[6] zählt Gardner John Collier, Kurt Vonnegut und Samuel R. Delany.

Werke[Bearbeiten]

Romane[Bearbeiten]

Kurzgeschichtensammlungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biographischer Eintrag auf seiner Webseite (englisch)
  2. Profilseite auf der Webseite von HarperCollins (englisch)
  3. Interview vom 22. Juli 2009 auf der Webseite des Nebula Awards
  4. Interview mit James Alan Gardner von Ahmed A. Khan (englisch)
  5. The LOCUS Index to SF Awards (englisch)
  6. Interview vom 27. Mai 1998 (englisch)