James Barclay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

James Barclay (* 15. März 1965 in Felixstowe (Suffolk), England) ist ein britischer Fantasyschriftsteller.

Biographie[Bearbeiten]

Seine jugendliche Begeisterung für Rollenspiele, Fantasy- und Science-Fiction-Romane brachte Barclay schon früh dazu, selbst mit dem Schreiben zu beginnen. Im Alter von achtzehn Jahren begann er ein Ingenieursstudium bei Sheffield Polytechnics, wechselte aber bald in den künstlerischen Bereich und studierte Kommunikationswissenschaften. Seine erste Publikation als Autor fand sich in einer Lokalzeitschrift.

Nach seinem Studium nahm Barclay Unterricht an einer Schauspielschule in London, beteiligte sich an kleineren Produktionen und arbeitete zudem bei einem Paketdienst und als Investmentberater. Dort ist er weiterhin als Werbeagent tätig.

Im Jahr 1999 wurde sein Romandebüt Dawnthief (in Deutschland in zwei Teilen, nämlich Zauberbann und Drachenschwur, veröffentlicht) als erster Teil der Romanreihe The Chronicles of the Raven (dt.: Die Chroniken des Raben) publiziert. Der große, kommerzielle Erfolg der Reihe ermöglichte ihm, sich ganz auf die Schriftstellerei zu konzentrieren.

Barclay ist verheiratet und lebt mit seiner Frau in Teddington bei London.

Bibliographie[Bearbeiten]

Die Chroniken des Raben (The Chronicles of the Raven)[Bearbeiten]

Reprint[Bearbeiten]

Die Legenden des Raben (The Legends of the Raven)[Bearbeiten]

Am 20. November 2008 veröffentlichte Barcley Ravensoul. (Gollancz Verlag) Dieser Titel ist noch nicht in deutscher Sprache erhältlich.

Die Kinder von Estorea (Ascendants of Estorea)[Bearbeiten]

Elves[Bearbeiten]

  • 2011 Einst herrschten Elfen ISBN 3-453-52881-6 (Once Walked With Gods, 2009)
  • Rise of the Taigethan, 2011
  • Beyond the Mists of Katura, 2012

Einzelbände[Bearbeiten]

Der 2002 in England veröffentlichte Roman Light Stealer handelt vom großen Magier Septern, der auch in den Chroniken des Raben öfters angesprochen wird. Eine Übersetzung ins Deutsche ist offenbar derzeit nicht vorgesehen.

  • Light Stealer (2002 in England)
  • Vault of Deeds (2008)

Weblinks[Bearbeiten]