James Best

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

James Best (* 26. Juli 1926 in Powderly, Kentucky; † 6. April 2015 in Hickory, North Carolina[1]; gebürtig Jules Guy) war ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Nachdem seine Mutter im Jahr 1929 verstorben war, wurde Best von den Eheleuten Armen und Essa Best aus Corydon in Indiana adoptiert. Nach einem Einsatz im Zweiten Weltkrieg wurde er Schauspieler und arbeitete zunächst wenige Jahre als Theaterschauspieler. Den Anfang seiner Filmkarriere stellte eine kleine Rolle in dem Western One Way Street (1950) dar, im selben Jahr spielte Best außerdem neben James Stewart in Winchester ’73. Obwohl er auch in anderen Genres eingesetzt wurde, trat er vor allem als Nebendarsteller in Westernfilmen und -serien auf. Eine seiner wenigen Hauptrollen hatte er im B-Horrorfilm Die Nacht der unheimlichen Bestien (1959). Er wirkte bis zu seinem Tod in mehr als 600 Film- und Fernsehproduktionen mit. Besondere Bekanntheit erlangte er durch seine Rolle als leicht trotteliger Sheriff „Rosco P. Coltrane“ in der Fernsehserie Ein Duke kommt selten allein.

James Best lebte bis zu seinem Tod in Florida, wo er außer als Schauspieler auch als Lehrer und Dozent (in erster Linie Schauspielunterricht) arbeitete. Er war dreimal verheiratet, zuletzt von 1986 bis zu seinem Tod mit Dorothy Best. Er hatte zwei Töchter und einen Sohn. 2015 verstarb er im Alter von 88 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. James Best, sheriff of ‘Hazzard,’ dies in Hickory at 88

Weblinks[Bearbeiten]