James Bridges

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

James Bridges (* 3. Februar 1936 in Paris, Arkansas; † 6. Juni 1993 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Regisseur, Drehbuchautor und Produzent.

Leben[Bearbeiten]

Anfang der 1960er Jahre begann er seine Karriere als Drehbuchautor diverser Fernsehserien, unter anderem für Alfred Hitchcock Presents. 1966 gewann er für die Episode An Unlocked Window einen Edgar Allan Poe Award. 1970 drehte er mit The Baby Maker seinen ersten Kinofilm, sein größter Erfolg war 1979 Das China-Syndrom mit Jane Fonda, Jack Lemmon und Michael Douglas. Für die Mitarbeit am Drehbuch erhielt er 1980 seine zweite Oscarnominierung. Eine enge Freundschaft verband ihn mit Debra Winger, mit der er in den 1980er Jahren zwei Filme drehte, Urban Cowboy und Mike's Mörder. Privat war er mit dem Schauspieler Jack Larson liiert, der in den 1950er Jahren in der TV-Serie Superman – Retter in der Not mitgespielt hatte. James Bridges starb am 6. Juni 1993 an Krebs.

Filmografie[Bearbeiten]

Als Drehbuchautor[Bearbeiten]

Als Regisseur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]