James Carter (Saxophonist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
James Carter, Bad Ischl 2006

James Carter (* 3. Januar 1969 in Detroit, Michigan) ist ein amerikanischer Saxophonist und Vertreter des Modern Creative Stils.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Carter wurde in den 1990er Jahren bekannt durch seine unorthodoxe Herangehensweise an den Jazz. So lässt er neben traditionell eingespielten Jazzstandards auf seinen CDs auch eigene Kompositionen hören, in denen er durch die Verwendung von Growling, großen Intervallsprüngen und anderen untypischen Klangeffekten einen eigenen Sound erzeugt. Anders als die meisten Jazz Saxophonisten, spielt Carter die ganze Palette an Saxophonen, nämlich Bass-, Bariton-, Alt-, Tenor-, Sopran- und F-Mezzo-Saxophon. Darüber hinaus spielt er Bass-Klarinette.

Diskografie (Auszug)[Bearbeiten]

  • JC on the Set (1994, Sony/Columbia)
  • Jurassic Classics (1995, Sony/Columbia)
  • The Real Quietstorm (1995, Atlantic)
  • Conversion with the Elders (1996, Atlantic) mit Tani Tabal
  • D. D. Jackson: Paired Down (Justin Time, 1997)
  • In Carterian Fashion (1998)
  • Layin' the Cut (2000, Atlantic)
  • Chasin' the Gypsy (2000)
  • Gardenias for Lady Day (2003)
  • Live at Baker's Keyboard Lounge (2004, Warner Brothers)
  • Out of Nowhere (2005)
  • Present Tense (2008 Universal)
  • Caribbean Rhapsody (Kompositionen von Roberto Sierra)
  • At the Crossroads (Emarcy Records, 2011)

Weblinks[Bearbeiten]