James Connolly (Dreispringer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

James Brendan Connolly (* 28. November 1865[1] in Boston, Vereinigte Staaten (nach anderen Angaben 1868) ; † 20. Januar 1957 in New York) war ein Leichtathlet aus den Vereinigten Staaten und wurde 1896 der erste Olympiasieger der Neuzeit.

James Brendan Connolly

Connolly stammte aus einer armen irisch-amerikanischen Familie in South Boston (Massachusetts). Er studierte an der Harvard-Universität. Da ihm eine Freistellung von der Universität nicht zugesprochen wurde, um an den Spielen teilzunehmen, exmatrikulierte er sich selbst. 1949, im Alter von 83 Jahren, erhielt er von seiner Universität jedoch die Ehrendoktorwürde.

James Connolly gewann bei den Olympischen Spielen in Athen 1896 den Dreisprung-Wettbewerb mit 13,71 m und wurde damit der erste Olympiasieger der Neuzeit überhaupt. Außerdem wurde er Zweiter beim Hochsprung und Dritter beim Weitsprung. Bei den Olympischen Spielen in Paris 1900 belegte er im Dreisprung den zweiten Platz. Des Weiteren nahm er an den Zwischenspielen 1906 in Athen teil.

Goldmedaillen gab es 1896 noch nicht (diese wurden erst bei den Olympischen Spielen 1904 eingeführt). Alle Platzierten wurden am Schlusstag (bei strömendem Regen) geehrt, die Sieger mit Silbermedaillen und Olivenzweigen, die Zweiten mit Bronzemedaillen und Olivenzweigen, die Dritten gingen leer aus. Einige Literaturstellen sprechen bei der Ehrung des Zweitplatzierten von Kupfermedaillen und Lorbeerzweigen.

1909 überlebte Connolly die Kollision des Ozeandampfers RMS Republic mit dem italienischen Schiff Florida vor der Insel Nantucket.

Unter dem Namen James B. Connolly wurde er später vielgelesener Autor von Seemannsgeschichten. Die Connollystraße im Münchner Olympiadorf ist nach ihm benannt.

Ergebnisse/Platzierungen bei Olympischen Spielen[Bearbeiten]

Disziplin 1896 1900 1906
Hochsprung 2.
Weitsprung 3. 27.
Dreisprung 1. 2. 18.

(1906 Olympische Zwischenspiele in Athen)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Das große Olympia Lexikon", Sport-Bild vom 19. Juni 1996, S.37