James De Mille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

James De Mille (* 23. August 1833 in Saint John, New Brunswick; † 28. Januar 1880 in Halifax, Nova Scotia) war ein kanadischer Professor für klassische Literatur und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

James De Mille unterrichtete klassische Literatur an der Acadia Universität in Wolfville, Neuschottland und an der Dalhousie Universität in Halifax, Nova Scotia. Sein Werk umfasst historische Romane, Satiren und Abenteuerromane für Jugendliche.

Sein heute bekanntestes Werk ist A Strange Manuscript Found in a Copper Cylinder (1888 postum erschienen). Es handelt sich um eine Antiutopie, die in eine Reise- und Abenteuergeschichte eines Seemannes am Südpol eingefasst ist. Das Manuskript wird manchmal als von der Literatur Henry Rider Haggard s und Jules Vernes abhängig gesehen; allerdings haben letztere Autoren erst nach 1880, dem Todesdatum De Milles, ihre phantastischen Reiseberichte veröffentlicht. Insofern steht De Mille eigenständig als Verfasser dieser im ausgehenden 19. Jahrhundert beliebten Literaturgattung.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Lyrik[Bearbeiten]

  • Behind the Veil, 1893 (postum)

Romane[Bearbeiten]

  • The Dodge Club; or Italy in MDCCLVIII., New York, 1869
  • The Lady of the Ice. New York, 1870
  • A Strange Manuscript Found in a Copper Cylinder. New York, 1888 (postum)

Jugendbücher[Bearbeiten]

  • Lost in the Fog
  • The Boys of Grand Pre School, 1870
  • Fire in the Woods, 1872
  • Picked Up Adrift, 1873

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]