James Demmel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
James Demmel

James Weldon Demmel (* 19. Oktober 1955 in Pittsburgh, Pennsylvania[1]) ist ein US-amerikanischer Mathematiker, der sich mit Numerischer Mathematik befasst.

Leben[Bearbeiten]

Demmel machte 1975 seinen Bachelor-Abschluss am Caltech und wurde 1983 an der University of California, Berkeley, in Informatik bei William Kahan promoviert (A numerical analyst′s Jordan canonical form)[2]. Ab 1983 war er in der Fakultät für Informatik der New York University und ab 1990 Professor in Berkeley, wo er ab 2004 Carl Dehmel Distinguished Professor ist.

Er ist bekannt für seinen Beitrag zu LAPACK und ScaLAPACK, Software-Bibliotheken für numerische lineare Algebra für Hochleistungsrechner. 1999 gewann sein Multigrid-FEM-Programm Prometheus (geschrieben mit Mark Adams und Robert Taylor) den Carl Benz Award und 2004 den Gordon Bell Preis. 1993 erhielt er den James-H.-Wilkinson-Preis, den Presidential Young Investigator Award, 1986 den Leslie Fox Preis des Institute of Mathematics and its Applications und 2010 den Sidney Fernbach Award der IEEE. Er ist Mitglied der National Academy of Engineering (1999) und der National Academy of Sciences (2011). 2002 war er Invited Speaker auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Peking (The complexity of accurate floating point calculation).

Er ist mit Katherine Yelick verheiratet, die Professorin für Elektrotechnik und Informatik in Berkeley ist.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geburtsdaten nach American Men and Women of Science, Thomson Gale 2004
  2. Mathematics Genealogy Project