James Dimon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
James Dimon (2012)

James „Jamie“ L. Dimon (* 13. März 1956 in New York City) ist ein US-amerikanischer Wirtschaftsmanager. Er ist der derzeitige CEO und Chairman von JPMorgan Chase & Co.

Leben[Bearbeiten]

Dimon besuchte die Browning School und schloss anschließend ein Studium in Biologie und Wirtschaft an der Tufts University ab. Anschließend machte er seinen MBA an der Harvard Business School. Dimon wurde 2006 vom Time Magazine in der Liste der 100 einflussreichsten Menschen der Welt geführt. Er ist verheiratet mit Judith Kent. Gemeinsam haben sie drei Kinder.

Hohe Handelsverluste 2012[Bearbeiten]

Anfang Mai 2012 gab die Bank bekannt, dass sie sich nach riskanten Geschäften verspekuliert hätte und zwei Milliarden US-Dollar (ca. 1,54 Mrd. Euro) innerhalb von sechs Wochen abschreiben müsse. Das Portfolio hatte JPMorgan ursprünglich gegen Risiken bei Geldgeschäften absichern sollen.[1] Verursacher war das Londoner Chief Investment Office (CIO) des JPMorgan-Händlers Bruno Iksil, der mit ausdrücklicher Unterstützung von Dimon handelte. Mitte April 2012 aufkommende Kritik an diesen Praktiken hatte Dimon noch zurückgewiesen.[2] Die Ratingagentur Fitch stufte die Kreditwürdigkeit der Bank daraufhin um eine Stufe von AA-minus auf A-plus herab.[3] Gleichzeitig verlor das Institut am 12. Mai an der New Yorker Börse 15 Milliarden US-Dollar an Marktwert.[4] Mitte Juli 2012 korrigierte die Bank die Summe des Verlustes fürs zweite Quartal 2012 auf 4,4 Milliarden US-Dollar, für das erste Quartal gab sie einen Verlust von 1,4 Milliarden US-Dollar bekannt. Kumuliert ergibt dies einen Verlust von 5,8 Milliarden US-Dollar, wobei weitere Risiken über 1,7 Milliarden US-Dollar offen sind. Als Obergrenze für den möglichen Verlust gab die Bank 7,5 Milliarden US-Dollar an. Dennoch beendete man das zweite Quartal dank Sondereffekten mit einem Nettogewinn von 4,96[5] Mrd. US-Dollar, knapp weniger als im Vorjahr.[6] Im Zuge dieser Ereignisse musste Dimon mehrmals im Kongress erscheinen um die Verluste zu rechtfertigen.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. JPMorgan verzockt zwei Milliarden Dollar bei tagesschau.de, 11. Mai 2012 (abgerufen am 11. Mai 2012).
  2. Fehlspekulationen von JP Morgan "Lord Voldemort" vernichtet 2 Mrd. DollarVorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter bei ftd.com, 11. Mai 2012 (abgerufen am 12. Mai 2012).
  3. Nach fehlgeschlagener Zockerei: Fitch stuft Kreditwürdigkeit von JPMorgan herab bei tagesschau.de, 12. Mai 2012 (abgerufen am 12. Mai 2012).
  4. Zwei-Milliarden-Dollar-Handelsskandal: Ratingagentur stuft JP Morgan herab bei faz.net, 12. Mai 2012 (abgerufen am 12. Mai 2012).
  5. JP Morgan überrascht mit 5-Milliarden-Gewinn bei boerse.ard.de, 13. Juli (abgerufen am 13. Juli 2012).
  6. JP Morgan weist dank Sondereffekten gute Quartalszahlen aus. In: Neue Zürcher Zeitung vom 13. Juli 2012
  7. Ein Großbanker hält Hof im Capitol