James Douglas, Lord of Douglas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grabmal von James Douglas, St. Bride's Church, Douglas (Schottland)
Familienwappen des James Douglas

James Douglas, Lord of Douglas (* 1286; † 25. August 1330 in Teba, Spanien) war ein schottischer Heerführer und Adliger, der aus der Familie der Douglas kam, und der militärische Führer von Robert the Bruce in den schottisch-englischen Unabhängigkeitskriegen. Er wurde von den Schotten "The Good Sir James" und von den Engländern "The Black Douglas" genannt.

Sir James entstammte dem schottischen Adel und war der Sohn von Sir William Douglas. Der englische König Eduard I. lehnte ihn im Jahre 1306 als Vasallen ab, daher schlug er sich auf die Seite von König Robert I.. Schnell wurde er dessen bester Heerführer. Von insgesamt 70 Schlachten, die Douglas gefochten haben soll, hat er angeblich 57 gewonnen. Dabei ging er aber nie als adliger Gentleman vor, sondern vielmehr als schottischer Barbar, das untermauert die Legende, dass eine Schlacht aus dem Jahre 1307, an der Douglas teilnahm, den Namen "Freudenhaus Douglas" erhielt, weil er damals ein richtiges Gemetzel veranstaltete.

Sein größter Coup gelang ihm, als er die Schotten am 24. Juni 1314 zum Sieg in der Schlacht von Bannockburn führte. Robert the Bruce soll Douglas daraufhin angeblich zum Ritter geschlagen haben. Doch nach dieser Schlacht ging es weiter, die Schotten brachten den Krieg nun nach England. 1319 fiel Douglas in Yorkshire ein und besiegte dort die Truppen des Erzbischofs von York und des Bischofs von Ely bei Mitton. Bis 1327 kämpfte er regelmäßig in England, um dort Angst und Schrecken zu verbreiten. Die Freundschaft zwischen Bruce und Douglas wurde immer größer, so groß, dass Bruce Douglas bat, bevor er starb, sein Herz in das Heilige Land zu bringen. Als Robert the Bruce 1329 starb, machte sich Sir James Douglas auf den Weg, sein Versprechen einzulösen, doch Douglas kam nur bis Spanien, dort fiel er in der Schlacht von Teba im Kampf gegen die muslimischen Nasriden.

Sein Sohn Archibald wurde 1388 der 3. Earl of Douglas.

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Brown: The Black Douglases. War and Lordship in Late Medieval Scotland. Tuckwell Press, East Linton 1998, ISBN 1-86232-036-5.
  • David Hume of Godscroft: The History of the House of Douglas and Angus. Scottish Text Soc., Edinburgh 1996 (Nachdr. d. Ausg. London 1820).
  • Herbert E. Maxwell: History of the House of Douglas. From the earliest times down to the legislative union of England and Scotland. Freemantle, London 1902 (2 Bde.).
  • David R. Ross: James the Good: The Black Douglas. Glasgow 2008.

Weblinks[Bearbeiten]