James Douglas-Hamilton, Baron Selkirk of Douglas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

James Douglas-Hamilton, Baron Selkirk of Douglas, PC, QC (* 31. Juli 1942) ist ein schottischer Politiker und Mitglied der Conservative Party. Er besuchte das Eton College, studierte anschließend Jura an der Universität Edinburgh und schloss als Bachelor ab. An der Universität Oxford erwarb er 1964 einen Masterabschluss und war dann bis 1968 als Jurist tätig.[1] Douglas-Hamilton ist verheiratet und Vater von vier Söhnen.[2] Er ist der Sohn von Douglas Douglas, Herzog von Hamilton. Neben seiner politischen Tätigkeit hat er auch mehrere Sachbücher verfasst. 2012/13 war Douglas-Hamilton Lord High Commissioner to the General Assembly of the Church of Scotland.[3]

Britisches Unterhaus[Bearbeiten]

1972 trat Douglas-Hamilton erstmals politisch in Erscheinung als er in den Stadtrat von Edinburgh gewählt wurde.[1] Erstmals trat er bei den Unterhauswahlen im Oktober 1974 zu nationalen Wahlen an und gewann das Direktmandat seines Wahlkreises Edinburgh West.[4] Er zog in das Britische Unterhaus ein und verteidigte bei den folgenden Wahlen sein Mandat[1] bis der Liberaldemokrat David Gorrie bei den Unterhauswahlen 1997 einen höheren Stimmenanteil für sich verbuchen konnte, wodurch Douglas-Hamilton aus dem Parlament ausschied.[5] 1977 war er stellvertretender Einpeitscher der Konservativenfraktion im Unterhaus und von 1979 bis 1981 Lord Commissioner of the Treasury. In den folgenden Jahren hatte er verschiedene höhere innerparteiliche oder parlamentarische Positionen inne.[6]

Schottisches Parlament[Bearbeiten]

Bei den ersten Schottischen Parlamentswahlen im Jahre 1999 kandidierte Douglas-Hamilton im Wahlkreis Edinburgh West, erreichte aber hinter der Liberaldemokratin Margaret Smith nur die zweithöchste Stimmenanzahl.[7] Da Douglas-Hamilton auch auf der Regionalwahlliste der Konservativen für die Wahlregion Lothians stand, zog er infolge des Wahlergebnisses als einer von sieben Regionalkandidaten in das neugeschaffene Schottische Parlament ein.[8] Bei den folgenden Parlamentswahlen bewarb er sich abermals um das Direktmandat von Edinburgh West, konnte es aber wieder nicht erringen.[9] Er verteidigte jedoch sein Mandat für die Wahlregion.[10] Zum Ende der Legislaturperiode schied er aus dem Parlament aus.

House of Lords[Bearbeiten]

Douglas-Hamilton stammt aus dem Hause Hamilton und trat nach dessen Ableben im November 1994 die Nachfolge von George Douglas-Hamilton, 10. Earl of Selkirk als James Douglas-Hamilton, 11. Earl of Selkirk und 11. Lord Daer of Shortcleuch an. Nur vier Tage später verzichtete er auf den Titel des Earls. 1996 wurde er sowohl zum Privy Counsellor als auch zum Queen’s Counsel erhoben.[1] 1997 wurde er dann als Baron Selkirk of Douglas, of Cramond in the City of Edinburgh in den Stand eines Life Peers erhoben und ist seitdem Mitglied des House of Lords.[6]

Werke[Bearbeiten]

  • Lord James Douglas-Hamilton: Motive for a Mission: Story Behind Hess’s Flight to Britain, Macmillan, 1971. ISBN 978-0-33312-260-0
  • Lord James Douglas-Hamilton: The Air Battle For Malta: The Diaries of a Fighter Pilot, Mainstream Publishing, 1981. ISBN 978-0-90639-120-4
  • Lord James Douglas-Hamilton: Roof of the World: Man’s First Flight Over Everest, Mainstream Publishing, 1983. ISBN 978-0-90639-138-9
  • Lord James Douglas-Hamilton: The Truth About Rudolf Hess, Mainstream Publishing, 1993. ISBN 978-1-85158-538-0

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d C. Mosley: Burke’s Peerage and Baronetage, Band 2, 106. Auflage, Fitzroy Dearborn Publishers, 1999, S. 2577. ISBN 978-1-57958-083-4
  2. Eintrag auf thepeerage.com
  3. Eintrag auf number10.gov.uk
  4. Ergebnisse der Parlamentswahlen 1979
  5. Ergebnisse der Parlamentswahlen 1997
  6. a b Informationen des House of Lords
  7. Ergebnisse der Parlamentswahlen 1999 auf den Seiten des Schottischen Parlaments
  8. Ergebnisse der Parlamentswahlen 1999 auf den Seiten des Schottischen Parlaments
  9. Ergebnisse der Parlamentswahlen 2003 auf den Seiten des Schottischen Parlaments
  10. Ergebnisse der Parlamentswahlen 2003 auf den Seiten des Schottischen Parlaments