James E. Gunn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

James Edward Gunn (* 21. Oktober 1938) ist ein US-amerikanischer Astrophysiker. Er ist Eugene Higgins Professor of Astronomy an der Princeton University.

Gunn wurde 1966 am California Institute of Technology zum Ph.D. promoviert.

Er forschte über Galaxienentstehung und Dunkle Materie. Er entwickelte Pläne zum Einsatz von Digitalkameras für die astronomische Forschung, ein Projekt, das zum Sloan Digital Sky Survey führte.

Am 17. Oktober 1970 gelang ihm die Entdeckung des periodischen Kometen 65P/Gunn.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Richard Preston, First Light, New York : Atlantic Monthly Press, c1987, ISBN 0-87113-200-1 (Dt.: Das erste Licht: Auf der Suche nach der Unendlichkeit, aus dem Englischen von Ilse Utz, Droemer Knaur, München 2002, ISBN 3-426-27011-0). In diesem Buch, das in den USA Kultstatus hatte, gibt Preston eine lebendige und packende Darstellung von James Gunn und den anderen damals am Hale-Teleskop im Palomar-Observatorium wirkenden Astronomen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 65P at Kronk's Cometography