James Fitzjames, 1. Duke of Berwick-upon-Tweed

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
James Fitzjames
Gemälde

James Fitzjames, 1. Duke of Berwick-upon-Tweed, 1. Duque de Berwick, 1. Duque de Liria y Xerica, 1. Duc de Fitzjames, (* 21. August 1670 in Moulins, Frankreich; † 12. Juni 1734 in Philippsburg, Hochstift Speyer) war ein illegitimer Sohn des britischen Königs Jakob II. und begründete die Familie Fitz-James. Er kämpfte als Heerführer der Jakobiten in französischen und spanischen Diensten und wurde Marschall und Pair von Frankreich und spanischer Grande.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

James Fitzjames war Sohn des Duke of York, des späteren Königs Jakob II. von England, und der Arabella Churchill, einer Schwester des späteren Duke of Marlborough.

Er wurde in Frankreich katholisch erzogen, zeichnete sich zuerst im Türkenkrieg 1686 und 1687 unter dem Herzog Karl von Lothringen aus und wurde daher von Jakob II. als Duke of Berwick-upon-Tweed zum Peer und Befehlshaber von Portsmouth erhoben. Nach der Revolution von 1688 begleitete er seinen Vater nach Frankreich und Irland und nahm 1689 an der Belagerung von Londonderry und 1690 an der Schlacht am Boyne teil, wo er schwer verwundet wurde. Seine englischen Titel wurden ihm aberkannt, da er gegen den neuen englischen König Wilhelm III. gekämpft hatte, allerdings führten er und später seine Nachkommen diese weiterhin.

Darauf trat er in die Dienste Ludwig XIV., kämpfte 1691 und 1692 unter Luxembourg, später unter Villeroi in Flandern und wurde von Ludwig XIV. zum Generalleutnant befördert und naturalisiert.

Im Spanischen Erbfolgekrieg befehligte er zuerst 1704 in Spanien, wurde 1705 gegen die Kamisarden im Languedoc geschickt, die er aufs härteste behandelte, erhielt dann den Oberbefehl über die französischen Truppen in Italien und eroberte am 4. Januar 1706 Nizza. Hierauf zum Marschall ernannt, ging er wieder nach Spanien, wo er am 25. April 1707 bei Almansa siegte, wofür ihn Philipp V. (Spanien) zum spanischen Granden und Duque de Liria y Xerica erhob. Von ihm wurde er zudem auch als Duque de Berwick im spanischen Adel anerkannt.

Anfang 1708 befehligte Berwick am Rhein, stieß sodann in Flandern zu Vendôme, übernahm, mit diesem in Zwist geraten, wieder ein Kommando in Savoyen und deckte die Provence und Dauphiné. 1714 beendigte er den Spanischen Erbfolgekrieg durch die Einnahme von Barcelona (11. September).

1719 wurde er vom Regenten, Philipp von Orléans, gegen Philipp V. nach Spanien geschickt und eroberte Fuenterrabia, La Seu d’Urgell und San Sebastian. 1733 im Polnischen Erbfolgekrieg rückte er im Oktober über den Rhein, nahm Kehl, wurde bei der Belagerung von Philippsburg am 12. Juni 1734 von einer Kanonenkugel getötet. An dieses Ereignis erinnert ein Denkmal in Philippsburg.

Montesquieu schrieb in den Werken von Plutarch: “habe ich aus der Ferne gesehen, was die großen Männer waren, an Marschall Berwick habe ich gesehen, was sie sind“.

Familie[Bearbeiten]

James Fitzjames war zweimal verheiratet.

  • Sein ältester Sohn Don James Francis Stuart-FitzJames-Stuart, 2. Duque de Berwick, 2. Duque de Liria y Xerica, geb. 1696, diente unter seinem Vater, nahm 1715 an der Expedition des Prätendenten teil, wurde 1724 spanischer General, dann spanischer Gesandter in Petersburg und Wien, befehligte 1734 in Italien, eroberte Gaeta, war nach beendigtem Krieg spanischer Gesandter in Neapel und starb dort 1738. Seine Nachkommen sollten noch mehrere hohe und alte spanische Adelstitel erben. Maria del Rosario Cayetana Fitzjames-Stuart, 18. Duquesa de Alba de Tormes, 11. Duquesa de Berwick, 11. Duquesa de Liria y Xerica etc. (* 1926) ist heute Chefin der ältesten Linie. Direkter männlicher Nachkomme des 1. Duke of Berwick ist Jacobo Hernando Fitzjames-Stuart y Gomez, Duque de Penaranda (* 1947), der, wären die englischen Titel nicht 1695 aberkannt worden, heute der 12. Duke of Berwick wäre.
  • Sein jüngerer Sohn Charles de Fitzjames, Duc de Fitzjames (1712-1787) begründete die französische Linie der Ducs de Fitz-James, die 1967 erlosch.

Werke[Bearbeiten]

  • Mémoires du maréchal de Berwick écrits par lui-même : Avec une suite abrégée depuis 1716, jusqu'à sa mort en 1734; précédés de son Portrait, par Milord Bolingbroke, & d'une ebauche d'Eloge historique, par le Président de Montesquieu – Paris : Moutard, 1778; Bern : Libraires Associés, 1778; London, 1779 (herausgegeben von seinem Enkel)

Literatur[Bearbeiten]

  • Charles Townshend-Wilson: James II and the Duke of Berwick. – London : H.S. King & Co, 1876
  • Charles Townshend-Wilson: The Duke of Berwick: Marshal of France, 1702-1734. – London : Kegan Paul, Trench & Co, 1883
  • Sir Charles Petrie: The Marshal Duke of Berwick : the picture of an age. – London : Eyre & Spottiswoode, 1953