James March

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von James G. March)
Wechseln zu: Navigation, Suche

James Gardner March (* 1928 in Cleveland, USA) ist ein US-amerikanischer Organisationstheoretiker und Professor Emeritus of Management, Higher Education, Political Science and Sociology der Stanford University in Kalifornien.

Leben[Bearbeiten]

Zuletzt war er Professor Of Management an der Stanford University Graduate School of Business. Er trat 1970 dieser Universität ein, wo er bis 1995 lehrte.

Er gilt als Klassiker der Organisationsforschung und ist einer der herausragenden Vertreter der verhaltenswissenschaftlichen Entscheidungstheorie (behavioral theory of the firm). In seinen Werken befasste er sich hauptsächlich mit der Entscheidungspraxis in Organisationen. Große Aufmerksamkeit erhielt er durch seine Kritik an vorherrschenden Denkprinzipien wie der Theorie der besten Wahl.

Er entwickelte das sogenannte Mülleimer-Modell der Organisation. Demnach hängen Entscheidungsprozesse von 4 Faktoren ab:

  • 1. Lösungen
  • 2. Probleme
  • 3. Entscheidungsgelegenheiten
  • 4. Teilnehmer

Schriften[Bearbeiten]

  • mit Herbert A. Simon: Organizations. 1958; Blackwell, Malden (Mass.) 1993, ISBN 0-631-18631-X
    • Organisation und Individuum. Menschliches Verhalten in Organisationen. Betriebswirtschaftlicher Verlag Gabler, Wiesbaden 1976, ISBN 3-409-38211-9
  • mit Richard M. Cyert: A Behavioral Theory of the Firm. 1963; Blackwell, Malden (Mass.) 1993, ISBN 0-631-17451-6
    • Eine verhaltenswissenschaftliche Theorie der Unternehmung. Schäffer-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-7910-0686-X
  • mit Johan P. Olsen: Ambiguity and choice in organizations. Univ.-Forlaget, Bergen 1987, ISBN 82-00-01960-8
  • (Hrsg.): Decisions and organizations. Blackwell, Oxford 1988, ISBN 0-631-15812-X
    • Entscheidung und Organisation. Kritische und konstruktive Beiträge, Entwicklungen und Perspektiven. Gabler, Wiesbaden 1990, ISBN 3-409-13125-6
  • mit Johan P. Olsen: Rediscovering Institutions. The organizational basis of politics. Free Press, New York 1989, ISBN 0-02-920115-2
  • A primer on decision making. How decisions actually happen. Free Press, New York 1994, ISBN 0-02-920035-0
  • mit Johan P. Olsen: Democratic governance. Free Press, New York 1995, ISBN 0-02-874054-8
  • The Pursuit of Organizational Intelligence. Blackwell, Malden, Mass. 1999, ISBN 0-631-21101-2
  • mit Martin Schulz & Xueguang Zhou: The Dynamics of Rules. Change in written organizatorial codes. SUP, Stanford, Calif. 2000, ISBN 0-8047-3996-X

Weblinks[Bearbeiten]