James H. Schmitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

James Henry Schmitz (* 15. Oktober 1911 in Hamburg; † 18. April 1981 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Science-Fiction-Autor.

Leben[Bearbeiten]

Seine amerikanischen Eltern hielten sich zu der Zeit seiner Geburt in Hamburg auf.[1] Schmitz durchlief das Realgymnasium in Hamburg[2] und wuchs somit zweisprachig (deutsch und englisch) auf. Während des Ersten Weltkriegs flohen seine Eltern wieder zurück in die USA, um nach Ende des Kriegs wieder zurückzukehren.[3] 1930 zog er nach Chicago und besuchte eine Business School, die er verließ um Journalismus-Kurse zu belegen. Aufgrund der Großen Depression fand er im Anschluss keine Anstellung und kehrte nach Deutschland zurück, um in der Firma seines Vaters zu arbeiten.[4] Schmitz blieb in Deutschland bis 1939. In verschiedenen Städten arbeitete er von 1932 bis 1939 für International Harvester.[2] Kurz vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs verließ die Familie Deutschland im Jahr 1939.[5]

Während des Kriegs war er Luftbildfotograf im Pacific Theater of Operations (PTO) des United States Army Air Corps. Nach Ende des Kriegs handelten James und sein Schwager mit Anhängern, gaben das Geschäft aber 1949 auf.[5] Im Anschluss zog Schmitz nach Kalifornien, wo er bis zu seinem Tod lebte.[3] Schmitz starb 1981 an einer Lungeninsuffizienz[5] nach fünfwöchigem Aufenthalt in einem Krankenhaus in Los Angeles.

Karriere als Autor[Bearbeiten]

Schmitz schrieb zumeist Kurzgeschichten, die er hauptsächlich an Astounding Science-Fiction, das später zu Analog Science Fiction and Fact wurde und Galaxy Science Fiction verkaufte. Gale Biography in Context sagte über ihn „…a craftsmanlike writer who was a steady contributor to science fiction magazines for over 20 years.“ in etwa: „…ein handwerklich guter Autor, der über 20 Jahre stetig Beiträge zu Science Fiction Magazinen lieferte…“[2] Er war bekannt dafür, Space Operas zu schreiben und dafür sehr starke weibliche Charaktere zu beschreiben, wie Telzey Amberdon und Trigger Argee, dies entsprach nicht der stereotypen Sicht der Zeit, in der er schrieb.[6] Seine erste veröffentlichte Kurzgeschichte war Greenface im Jahr 1943.[7]

Die meisten seiner Werke sind Bestandteil der „Hub“-Serie, auch sein wohl bekanntester Roman Die Hexen von Karres, von der Gardner Dozois sagte: „is usually thought of as Schmitz’s best work“ – „…üblicherweise wird sie als die beste Arbeit von Schmitz angesehen…“ [6]. Die Handlung befasst sich mit „Hexen“, die über Para-Kräfte verfügen und deren Flucht vor der Sklaverei. Der Roman war für den Hugo Award nominiert. Im Laufe der Jahre wurden seine Werken von Baen Books mit Vorworten von Eric Flint neuaufgelegt.

Greg Fowlkes, Chefredakteur von Resurrected Press, schrieb "During the 50’s and 60’s „Space Opera“ and James H. Schmitz were almost synonymous. He was famous for his tales of interstellar secret agents and galactic criminals, and particularly for heroines such as Telzey Amberdon and Trigger Argee. Many of these characters had enhanced „psionic“ powers that let them use their minds as well as their weapons to foil their enemies. All of them were resourceful in the best heroic tradition." - "In den 1950ern und 1960ern war der Begriff „Space Opera“ und James H. Schmitz identisch. Er war berühmt für seine Geschichten über interstellare Agenten und galaktische Kriminelle und natürlich auch für weibliche Heldinnen wie Telzey Amberdon und Trigger Argee. Viele seiner Charaktere besitzen übersinnliche Fähigkeiten, mit deren Hilfe sie gegen ihre Gegner vorgehen. Alle seine Protagonisten waren in bester Heldentradition sehr einfallsreich."[8]

Kurzgeschichten[Bearbeiten]

1940er[Bearbeiten]

  • Greenface, 1943
  • Agent der Wega, 1970, Agent of Vega, 1949
  • Die Hexen von Karres, 1980, The Witches of Karres, 1949

1950er[Bearbeiten]

  • Die Unterwerfung Cushgars, 1977, The Truth About Cushgar, 1950
  • Der Köder, 1977, The Second Night of Summer, 1950
  • Space Fear, 1951
  • Captives of the Thieve Star, 1951
  • The End of the Line, 1951
  • The Altruist, 1952
  • Wir wollen keinen Streit, 1981, We Don’t Want Any Trouble, 1953
  • Wächter, 1959, Caretaker, 1953
  • The Vampirate, 1953
  • Opa, 1982, Grandpa, 1955
  • The Ties of Earth, 1955
  • Sour Note on Palayata, 1956
  • The Big Terrarium, 1957
  • Harvest Time, 1958
  • Summer Guests, 1959

1960er[Bearbeiten]

  • Die Illusionisten, 1977, The Illusionists, 1960
  • Der Angler, 1972, Gone Fishing, 1961
  • Lion Loose…, 1961
  • The Star Hyacinths, 1961
  • An Incident on Route 12, 1962
  • Swift Completion, 1962
  • Novice, 1962
  • Die Imitationen, 1967, The Other Likeness, 1962
  • Rogue Psi, 1962
  • Watch the Sky, 1962
  • These Are the Arts, 1962
  • Zeitdrift, 1975, The Winds of Time, 1962
  • Left Hand, Right Hand, 1962
  • Beacon to Elsewhere, 1963
  • Oneness, 1963
  • Ham Sandwich, 1963
  • Undercurrents, 1964
  • Clean Slate, 1964
  • The Machmen, 1964
  • A Nice Day for Screaming, 1965
  • Planet des Vergessens, 1976, Planet of Forgetting, 1965
  • The Pork Chop Tree, 1965
  • Ausgeglichene Ökologie, 1970, Balanced Ecology, 1965[9]
  • Nacht des Schreckens, 1977, Goblin Night, 1965
  • Trouble Tide, 1965
  • Projekt Omega, 1973, Research Alpha, 1965
  • Sleep No More, 1965
  • Space Master, 1965
  • The Tangled Web auch: The Star Hyacinths, 1965
  • Faddist, 1966
  • The Searcher, 1966
  • The Tuvela, 1968
  • Where the Time Went, 1968
  • Hüter der Menschheit, 1970, The Custodians, 1968
  • Just Curious, 1968
  • Attitudes, 1969
  • Would You?, 1969

1970er[Bearbeiten]

  • Tauschaktion, 1973, Resident Witch, 1970
  • Compulsion, 1970
  • Der Puppenspieler, 1972, The Telzey Toy, 1971
  • Company Planet, 1971
  • Glory Day, 1971
  • Poltergeist, 1971
  • The Lion Game, 1971
  • Child of the Gods, 1972
  • The Symbiotes, 1972
  • Crime Buff, 1973
  • One Step Ahead, 1974
  • Im Bann der Unsterblichkeit, 1980, Aura of Immortality, 1974


Sammlungen[Bearbeiten]

  • Agent of Vega, 1960, Gnome Press
  • Das PSI-Spiel, 1974, ISBN 3-548-03061-0, The Lion Game, 1973, DAW Books
  • The Best of James H. Schmitz, 1991, NESFA Press
  • The Hub: Dangerous Territory, 2001, Baen Books
  • Eternal Frontier, 2002, Baen Books
  • Agent of Vega & Other Stories, 2001, Baen Books
  • A Nice Day for Screaming and Other Tales of the Hub, 1965, Chilton
  • A Pride of Monsters, 1970, MacMillan
  • The Telzey Toy, 1973, DAW Books
  • Telzey Amberdon, 2000, Baen Books
  • T’nT: Telzey & Trigger, 2000, Baen Books
  • Trigger & Friends, 2001, Baen Books
  • The Winds of Time, 2008, Wildside Press


Romane[Bearbeiten]

  • Trigger und der Grüne, 1965, A Tale of Two Clocks, 1962, Torquil Books
  • The Witches of Karres, 1966, Chilton
  • Die Xenotelepathin, 1967, The Universe Against Her, 1964, Ace Books
  • Dämonenbrut, 1973, ISBN 3-548-13022-4, The Demon Breed, 1968, Ace Books
  • Welt im Würgegriff, 1975, ISBN 3-548-03110-2, The Eternal Frontiers, 1973, G. P. Putnam’s Sons
  • Legacy, auch: A Tale of Two Clocks, 1979, Ace Books

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Von Ruff, Al: James H. Schmitz – Summary Bibliography. Internet Speculative Fiction Database. Abgerufen am 9. Oktober 2012.
  2. a b c James H(enry) Schmitz. Gale Biography in Context. Abgerufen am 9. Oktober 2012.
  3. a b The Best of James H. Schmitz. New England Science Fiction Association. 24. Juni 2003. Abgerufen am 9. Oktober 2012.
  4. James H. Schmitz [sidebar]. SF Site. Abgerufen am 9. Oktober 2012.
  5. a b c Scheick, Robyn: Schmitz, James H. (1911–1981). Millersville University Archives, Millersville University of Pennsylvania. Abgerufen am 9. Oktober 2012.
  6. a b Gardner Dozois: The Good Stuff: Adventure SF in the Grand Tradition. SFBC, New York 1999.
  7. John Clute; Peter Nicholls (1995 (updated)). "Schmitz, James H(enry)". The Encyclopedia of Science Fiction. New York: St Martin's Griffin. pp. 1057–1058. ISBN 0-312-09618-6.
  8. Fowlkes, Greg: James H. Schmitz Resurrected: Selected Stories of James H. Schmitz – Editor’s Notes. Resurrected Press. 2010?. Abgerufen am 10. Oktober 2012.
  9. Übers. Hans Maeter. In: Damon Knight Hg.: Computer streiken nicht. SF-Stories. Heyne TB 3360, München 1973 ISBN 3453302370 S. 25 - 46. Zuerst engl. in: Nebula Award Stories, 1. 1965. Schmitz erhielt den Preis nicht, er war nominiert