James Horner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

James Roy Horner (* 14. August 1953 in Los Angeles, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Filmkomponist und als solcher zweifacher Oscar-Preisträger. Bekannt ist er vor allem für die Musik zu den Filmen Braveheart, Titanic, Avatar – Aufbruch nach Pandora und "Apollo 13". Horner komponiert in einem überwiegend der Tonalität verpflichteten Stil, wenngleich auch gelegentlich Elemente aus der Moderne und der Weltmusik Einzug finden.

Die frühen Jahre[Bearbeiten]

James Horner ist der Sohn des österreichischen Einwanderers Harry Horner, der als Szenenbildner in Hollywood zweimal mit dem Oscar ausgezeichnet wurde. Die Familie zog Mitte der fünfziger Jahre nach London. Dort studierte James Horner zunächst am Royal College of Music. Später wechselte er an die University of Southern California und machte dort seinen M. A.. Danach begann er, an der University of California in Los Angeles an seiner Doktorarbeit zu arbeiten, welche er jedoch nicht vollendete.

1978 komponierte er ein Werk für die Konzerthalle mit dem Namen Spectral Shimmers, das vor ca. 400 Zuhörern vom Indianapolis Symphony Orchestra nur ein einziges Mal gespielt wurde. Weitere Aufführungen scheiterten am Geldmangel.

James Horner als Filmkomponist[Bearbeiten]

Die Anfänge[Bearbeiten]

Nach einigen Arbeiten für das American Film Institute (AFI) in den späten 70ern widmete sich James Horner dem Komponieren von Filmmusik. Er begann zunächst für den äußerst produktiven B-Movie-Produzenten Roger Corman zu arbeiten. Der erste Kinofilm war Die Frau in Rot (The Lady in Red) 1979. Es folgten Filme wie Sador – Herrscher im Weltraum (Originaltitel: Battle Beyond The Stars) oder Das Grauen aus der Tiefe (Humanoids from the Deep) (beide 1980). Das Musikbudget war bei diesen Filmen so gering, dass die Musik von nicht-AFM-Orchestern aufgenommen wurde und James Horner persönlich die Schecks mit den Gehaltszahlungen für die Musiker unterschrieb.

Durchbruch in Hollywood[Bearbeiten]

Den Durchbruch schaffte Horner 1982 mit der Musik zum zweiten Star-Trek-Film. Wegen des deutlich geringeren Budgets des Films kehrte der Komponist des ersten Star-Trek-Kinoabenteuers, Jerry Goldsmith, nicht zurück. Regisseur Nicholas Meyer verlangte für Der Zorn des Khan eine Filmmusik, die sich deutlich von der von Teil eins unterscheidet und eine gewisse Seefahrermentalität mit sich bringt. Heute gilt Horners musikalischer Beitrag zu den Star-Trek-Filmen zwei und drei mit der Filmmusik zu Star Trek: Der Film als am gelungensten.

Es folgten ein Jahr später die Soundtracks zu Krull und Projekt Brainstorm (Brainstorm) (beide 1983). In letzterem griff Horner auf atonale Stilmittel zurück. Die Neuaufnahme für die Soundtrack-Veröffentlichung erfolgte durch das London Symphony Orchestra (LSO). 1985 arbeitete er das erste Mal mit Regisseur Ron Howard für den Film Cocoon zusammen, für den er seitdem immer wieder Filme vertont hat (Willow 1988, Apollo 13 1995, Kopfgeld – Einer wird bezahlenRansom 1996, Der Grinch (How The Grinch Stole Christmas 2000), A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn 2001, The Missing 2003).

1986 erhielt James Horner seine ersten Oscar-Nominierungen für James Camerons Aliens – Die Rückkehr und dem Zeichentrick-Film Feivel, der Mauswanderer (An American Tail) (Kategorie „Bester Song“). Zwischen 1986 und 1995 vertonte Horner zahlreiche Zeichentrickfilme: Neben Feivel, der Mauswanderer auch Feivel, der Mauswanderer im Wilden Westen (An American Tail: Fievel Goes West), In einem Land vor unserer Zeit (The Land Before Time), Meister Dachs und seine Freunde (Once Upon A Forest), Vier Dinos in New York (We're Back! A Dinosaur's Story), Pagemaster (The Pagemaster) und Balto. Viele davon wurden von Steven Spielberg produziert.

Als er 1986 nach London reiste, um anzufangen, die Musik zu James Camerons Aliens – Die Rückkehr zu schreiben, musste er feststellen, dass Cameron noch drehte und den Film immer wieder umschnitt. Solange das der Fall war, konnte Horner nicht mit dem Komponieren anfangen, da diese Filmmusik viel zu bildbezogen ist, als dass man sie ohne fertigen Film schreiben könnte. Dies führte dazu, dass er die Musik für die finale Szene noch in der Nacht vor der Aufnahme des LSO schreiben musste. Letztendlich wurden große Teile der Musik entweder an anderer Stelle als ursprünglich gedacht eingesetzt oder durch Musik aus dem ersten Teil ersetzt. Horner schrieb für den Film in weniger als zwei Wochen 97 Minuten Musik.[1]

1989 erhielt Horner eine weitere Oscar-Nominierung für Feld der Träume (Field of Dreams). Das im selben Jahr komponierte Glory erhielt überraschenderweise keine Nominierung. 1993 hatte James Horner ein sehr aktives Jahr, in dem zehn von ihm vertonte Filme erschienen, zum Beispiel Die Akte (The Pelican Brief) und Der Mann ohne Gesicht (The Man Without A Face). 1994 arbeitete er an Edward Zwicks Legenden der Leidenschaft (Legends of The Fall) und 1995 an Mel Gibsons Braveheart, die nicht nur künstlerisch sondern auch kommerziell sehr erfolgreich waren. Für Apollo 13 und Braveheart erhielt er zwei Oscar-Nominierungen, konnte sich jedoch nicht gegen Luis Bacalovs Der Postmann (Il Postino) durchsetzen.

Oscar für Titanic[Bearbeiten]

Sein wohl bekanntestes Werk ist der Soundtrack zum Film Titanic, der 1997 unter der Regie von James Cameron entstand. Hierfür wurde Horner 1998 mit einem Oscar für die beste Originalmusik ausgezeichnet. Einen zweiten Oscar erhielt er für My Heart Will Go On als Besten Originalsong, den er zusammen mit Will Jennings geschrieben hatte und der in der Interpretation von Céline Dion zu einem weltweiten Hit wurde. Für den Soundtrack von Titanic erhielt er außerdem drei Grammys und zwei Golden Globes. Mit fast 30 Millionen verkaufter Exemplare ist Titanic einer der erfolgreichsten Soundtracks der Filmgeschichte.

Bei den Filmen Der Sturm (The Perfect Storm) (2000) und Troja (Troy) (2004) arbeitete er erstmals mit Wolfgang Petersen zusammen. Bei letzterem ersetzte er kurzfristig Gabriel Yared, nachdem dessen Musik bei einigen Testvorführungen heftigst kritisiert worden war und als störend empfunden wurde. Dennoch schaffte Horner es, in weniger als zehn Tagen eine komplett neue Filmmusik zu schreiben. 2001 und 2003 kamen Oscar-Nominierungen für A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn (A Beautiful Mind) und Haus aus Sand und Nebel (House of Sand and Fog) hinzu.

Für Terrence Malicks Film The New World schrieb Horner acht Monate lang an der Musik. Nach Turbulenzen in der Postproduktion wurden in der finalen Filmversion größere Teile der Musik nicht genutzt und durch Kompositionen von Mozart (23. Klavierkonzert A-Dur, KV 488) und Wagner („Das Rheingold“) ersetzt. Auf dem zum Filmstart veröffentlichten Soundtrack-Album befindet sich jedoch ausschließlich James Horners Original-Filmmusik.

Im Januar 2013 wurde bekannt, dass James Horner Preisträger des Max Steiner Awards 2013 bei der Veranstaltung Hollywood in Vienna sein wird[2]. Diesen Preis erhielten zuvor bereits Filmkomponisten wie Lalo Schifrin, Howard Shore oder John Barry.

Aktuell im Kino und zukünftige Projekte[Bearbeiten]

Zuletzt war Horner mit dem Film The Amazing Spider-Man in den Kinos zu hören. Es ist geplant, dass Horner die Vertonung von Vadim Perelmans The Song of Names[3] und von Romeo und Julia[4] im Jahr 2013 übernimmt. Außerdem wird er die Musik zum Science-Fiction-Film Ender's Game schreiben[5].

Stil[Bearbeiten]

Neben Titanic warten noch einige andere Scores mit Musik im irischen Stil auf, so zum Beispiel Braveheart, Vertrauter Feind (The Devil's Own) und zuletzt Bobby Jones – Die Golflegende (Bobby Jones: Stroke of Genius). Horner wird oft mit einer solchen Musik in Verbindung gebracht, doch sehr viel häufiger hat Horner orchestrale mit elektronischer Musik kombiniert wie in Die Legende vom schwarzen Fluss (Where the River Runs Black), Vibes – Die übersinnliche Jagd nach der glühenden Pyramide oder Jenseits aller Grenzen (Beyond Borders). Neben den zahlreichen Großproduktionen wie Duell – Enemy at the Gates (Enemy At The Gates) (2001) oder Die Maske des Zorro (The Mask of Zorro) (1998) ist James Horner immer wieder für kleinere Filmprojekte wie Die Geschichte vom Spitfire Grill (The Spitfire Grill) (1996) oder Glück in kleinen Dosen (The Chumscrubber) (2005) tätig.

Häufig arbeitet er mit bekannten Sängern wie Annie Lennox (Apollo 13), Sissel Kyrkjebø (Titanic), Charlotte Church (A Beautiful Mind), Rahat Nusrat Fateh Ali Khan (Die vier Federn, Apocalypto), Caseline Kunene (Jenseits aller Grenzen), Tanja Tzarovska (Troja), Hayley Westenra (The New World) zusammen. Außerdem spielen für ihn regelmäßig die Musiker Tony Hinnigan (ethnische Instrumente) und Kazu Matsui (Shakuhachi).

Ein Sipsi aus Bambus. Neben vielen anderen kam auch dieses Instrument in der Filmmusik zu Apocalypto zum Einsatz.

Um mit der Filmmusik zu Apocalypto dem rauen Grundton des Films gerecht zu werden, verzichtete er auf ein klassisches Orchester und schrieb stattdessen die Musik für eine Vielzahl von ethnischen Instrumenten (u.a. Trumscheit, Fujara, Sipsi und Zurna).

In der Musik zu Die Geheimnisse der Spiderwicks kamen zusätzlich zu einem großen Orchester jeweils ein Bassakkordeon, eine Bassharmonika und ein Cembalo zum Einsatz.

Für James Camerons Avatar – Aufbruch nach Pandora arbeitet Horner mit einer Musikethnologin zusammen, um für die im Film vorkommende außerirdische Rasse eine eigene Musikkultur zu erschaffen.[6] Bereits im Sommer 2007 und 2008 wurden einzelne Musikstücke für diesen Film aufgenommen.[7][8]

Ein häufig geäußerter Vorwurf an Horners Kompositionsstil ist der des Plagiats. Vorgeworfen wird Horner, er wiederhole u.a. seine eigenen musikdramaturgischen Muster zu stark[9], bediene sich aber auch regelmäßig bei Motiven bzw. ganzen Musikpassagen aus der Klassik[10][11], wobei die Vorwürfe auch andere bekannte Komponisten wie Hans Zimmer[12], John Williams[13] oder Bill Conti[14] treffen.

Horner äußerte sich zu diesem Thema wie folgt:

„In der Ära Mozarts war Mozart von allen der Beste. Wenn man allerdings fünfzehn beliebige andere Komponisten der Zeit heranzieht, so war deren Musik mit der von Mozart im Grunde identisch. Hört man sich seinen Vater oder Michael Haydn an, so sprachen alle dieselbe musikalische Sprache. Filmmusik ist da diese sonderbare Sache, bei der sich jeder Score vom anderen unterscheiden muss, das sagen zumindest die Juristen. Aber für einen Künstler ist das unmöglich. […] Für mich ist klassische Musik – ernste Musik – eine wundervolle Welt, aus der ich mich bediene.“

James Horner, 1995[15]

Auszeichnungen & Nominierungen[Bearbeiten]

James Horner wurde bislang 10 mal für den Oscar nominiert und hat bisher zweimal gewonnen, in der Kategorie „Bester Song” und „Beste Filmmusik (Drama)” (beide für Titanic). Für den Golden Globe war er ebenfalls 10 mal nominiert, er gewann die Auszeichnung 1998 für Titanic (2 Auszeichnungen für die Filmmusik und den Abspann-Song).

Oscar (Academy Award)
  • 1987: Somewhere Out There (aus: An American Tail, bester Song)
  • 1987: Aliens (bester Score)
  • 1990: Field of Dreams (bester Score)
  • 1996: Braveheart (bester Drama-Score)
  • 1996: Apollo 13 (bester Drama-Score)
  • 1998: Titanic (bester Drama-Score, Gewinner)
  • 1998: My Heart Will Go On (aus: Titanic, bester Song, Gewinner)
  • 2002: A Beautiful Mind (bester Score)
  • 2004: House Of Sand And Fog (bester Score)
  • 2010: Avatar – Aufbruch nach Pandora (bester Score)
Golden Globe
  • 1987: Somewhere Out There (aus: An American Tail, bester Song)
  • 1990: Glory (bester Score)
  • 1992: Dreams To Dream (aus: An American Tail: Fievel Goes West, bester Song)
  • 1995: Legenden der Leidenschaft (bester Score)
  • 1996: Braveheart (bester Score)
  • 1998: My Heart Will Go On (aus: Titanic, bester Song, Gewinner)
  • 1998: Titanic (bester Score, Gewinner)
  • 2002: A Beautiful Mind (bester Score)
  • 2010: I See You (aus: Avatar, bester Song)
  • 2010: Avatar – Aufbruch nach Pandora (bester Score)
Grammy
  • 1988: Somewhere Out There (aus: An American Tail, Gewinner)
  • 1988: An American Tail
  • 1990: Field of Dreams
  • 1991: Glory (Gewinner)
  • 1996: Whatever You Imagine (aus: The Pagemaster)
  • 1999: My Heart Will Go On (aus: Titanic, Gewinner)
  • 2003: A Beautiful Mind
  • 2010: I See You (aus: Avatar, bester Song)
  • 2010: Avatar – Aufbruch nach Pandora (bester Score)
Satellite Awards
  • 1998: Titanic (Gewinner)
  • 1998: My Heart Will Go On (aus: Titanic, Gewinner)
  • 2002: A Beautiful Mind
  • 2002: All Love Can Be (aus: A Beautiful Mind, Gewinner)
  • 2004: The Missing

Werke[Bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten]

Kino[Bearbeiten]

Der Originaltitel steht – falls abweichend – in Klammern.

1978 (für das AFI)

  • The Drought
  • Fantasies
  • Gist and Evans
  • Landscapes
  • Just for a Laugh
  • The Watcher

1979

  • Die Frau in Rot (The Lady in Red)
  • Up from the Depths

1980

1981

  • Gesichter des Teufels (Deadly Blessing)
  • Die Hand (The Hand)
  • Wolfen
  • Flucht auf dem Highway (The Pursuit of D.B. Cooper)

1982

1983

1984

1985

1986

1987

1988

1989

1990

1991

1992

1993

1994

1995

1996

1997

1998

1999

2000

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012

Abgelehnte Filmmusiken[Bearbeiten]

Arbeiten für das Fernsehen[Bearbeiten]

1981

  • A Few Days in Weasel Creek

1982

  • A Piano for Mrs. Cimino

1983

  • Between Friends

1985

1990

  • Tales from the Crypt (Folge: Cutting Cards)
  • Extreme Close-Up

1992

  • Crossroads (Thema)
  • Fish Police (Thema)

2000

  • Freedom Song

2006

  • CBS News

Kurzfilme[Bearbeiten]

1985

  • Let's Go

1986

1989

  • Tummy Trouble (Roger in Nöten)

1991

  • Norman and the Killer

2012

  • The Lost Berserker[16]
  • First in Flight[16]

Konzertwerke[Bearbeiten]

  • Conversations (1976)
  • Spectral Shimmers (1977)
  • A Forest Passage (2000)

Sonstige Werke[Bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten]

  • James Horner ist in Star Trek II: Der Zorn des Khan kurz als Mitglied der Crew zu sehen.
  • Horner schrieb neue Musik für die Nachrichtensendung CBS Evening News, die mit einer neuen Moderatorin am 5. September 2006 in den USA angelaufen ist. Später entschied sich der Sender, von Horner komponierte Musik auch für alle weiteren Nachrichtensendungen einzusetzen.
  • Zu zwei Filmen, zu deren Vorgängern Jerry Goldsmith die Musik komponierte, nämlich Star Trek II: Der Zorn des Khan und Aliens – Die Rückkehr, schrieb Horner die Musik. Im Gegenzug vertonte Jerry Goldsmith Der Anschlag − den bislang letzten Jack-Ryan-Film, von dessen Filmen Horner auch zwei (Die Stunde der Patrioten, Das Kartell) mit Musik untermalt hatte. Außerdem komponierte Goldsmith 1997 nach Horner (1990) eine neue Fanfare für Universal Pictures.
  • Sein Bruder Christopher ist ebenfalls in der Filmbranche tätig.

Zitate[Bearbeiten]

„Ich schätze Jerry Goldsmith sehr, hoffe allerdings, dass meine Musik seiner nicht zu sehr ähnelt. Jene Menschen, die man besonders schätzt, beeinflussen einen am stärksten und auch einige klassische Komponisten, deren Werke ich sehr bewundere, haben mich beeinflusst. Deshalb versuchen manche, mich in eine Schublade zu stecken und zu sagen, das wäre nun diese oder jene Art von Musik. Allerdings sind tatsächlich die meisten meiner Filme Abenteuer- oder Horror-Filme – eben genau die Art Filme, die auch Jerry Goldsmith hauptsächlich macht.“

James Horner, 1982[17]

Literatur[Bearbeiten]

  • James Horner and Star Trek II, Randall D. Larson, in: CinemaScore. #10, Herbst 1982
  • A Conversation With James Horner, Randall D. Larson, in: CinemaScore. #11/12, Herbst/Winter 1983
  • James Horner on scoring Star Trek III, Steven Simak, in: CinemaScore. #13/14, Herbst 1984/Sommer 1985
  • James Horner – „Ich war und bin ein Einzelgänger…“, Interview mit Armin Amler, in: Filmharmonische Blätter. Heft 1/Herbst 1985, S. 24–30
  • He Makes the Backgrounds Sing, Steven Smith, in: The Los Angeles Times. 13. Februar 1995
  • Scoring, Not Sinking, Daniel Schweiger, in: Soundtrack!. Vol. 16/Nr. 64, Dezember 1997
  • Q&A With James Horner, Ray Bennett, in: The Hollywood Reporter. Vol. CCCL/Nr. 41, Januar 1998
  • Sea Me, Hear Me, Dan Snierson, in: Entertainment Weekly. #417, 6. Februar 1998

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „James Horner A.F.T.R.S“, Michael J. Middleton, in: Dreams to Dream..s
  2. [1]
  3. Hollywood Reporter: Meldung vom 15. Mai 2010
  4. [2]
  5. [3]
  6. Newsletter der UCLA, Herbst 2007
  7. MySpace-Blog von Tany Ling
  8. MarketSaw-Blog
  9. Music from the Movies: Rezension von „Deep Impact“
  10. Cinemusic.de: Rezension von „Die vier Federn“
  11. Thomas Müthing, 'Wen immer es angeht', in „Der Deutsche Filmmusik-Dienst”, Nr.30/April 1995. Besonders eklatante Beispiele: Star Trek III, Track „Stealing the Enterprise” – aus: Sergei Sergejewitsch Prokofjew, Romeo und Julia, „Tybalts Tod” / Aliens, Track „Prologue” – aus: Aram Chatschaturjan, Gayaneh, „Adagio” (von Horner nochmals verwendet bei Stunde der Patrioten) / Red Heat, Track „Main Title” – aus: Sergei Sergejewitsch Prokofjew, Kantate zum 20. Jahrestag der Oktoberrevolution op. 74, darin Die Philosophen. Zahllose weitere Beispiele lassen sich in den Werken Horners finden, wobei auffällig oft Werke von Prokofjew und Benjamin Britten Pate gestanden haben, ebenso Robert Schumann und Charles Ives
  12. Music from the Movies: Meldung über Holst-Plagiate in Hans Zimmers „Gladiator“
  13. Film Score Monthly: Artikel über eine Urheberrechts-Klage gegen John Williams
  14. Soundtrack Express: Rezension zu „The Right Stuff“ (Version vom 6. August 2010 im Internet Archive)
  15. „He Makes The Background Sing“, in: L.A. Times, 13. Februar 1995
  16. a b [4], Newsmeldung bei 'James Horner Film Music'.
  17. Interview von Randall D. Larson in CinemaScore #10 (1982), #11 (1983).