James J. Bulger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
James J. Bulger (2011)
James J. Bulger (1959)
James J. Bulger, retuschiertes Foto des FBI (2008)

James Joseph „Whitey“ Bulger (* 3. September 1929 in Boston, Massachusetts) ist ein US-amerikanischer Verbrecher, der seit 1999 als chronologisch 458. Person[1] auf der Liste der zehn meistgesuchten Flüchtigen des FBI stand[2] und auf dessen Ergreifung 2.000.000 US-Dollar ausgesetzt waren. Ihm wird unter anderem 19-facher Mord, Erpressung, Drogenhandel, kriminelle Verschwörung und Geldwäsche vorgeworfen. Weiterhin soll er der Kopf einer kriminellen Bande in Boston – der Winter Hill Gang – gewesen sein.

Leben[Bearbeiten]

Bulger wurde 1929 in Boston als Sohn irischer Einwanderer geboren. Sein jüngerer Bruder William „Billy“ Bulger (* 1934) wurde ein erfolgreicher Politiker. Bereits als Jugendlicher war Bulger Mitglied einer Gang und verbüßte in Alcatraz eine Gefängnisstrafe wegen Bankraubs. Später arbeitete er als Informant für das FBI, eine Position, die er zu seinem eigenen Vorteil nutzte, um seine Stellung im organisierten Verbrechen Bostons zu festigen.

Nachdem er von einem später festgenommenen FBI-Agenten gewarnt worden war, dass gegen ihn ermittelt werde, setzte sich Bulger zusammen mit seiner Freundin Catherine Greig, die ebenfalls von der US-Justiz gesucht wurde, ab. Er wurde 2002 in London gesehen, im Juli 2005 wurden Ermittler des FBI nach Uruguay geschickt, um dort möglichen Spuren nachzugehen.

Hinweise auf eine Sichtung von Bulger und Greig im Frühjahr 2007 im sizilianischen Taormina stellten sich dagegen als falsch heraus; nach Zuschauerreaktionen auf einen Fahndungsbeitrag in der Fernsehserie Aktenzeichen XY … ungelöst des ZDF konnten zwei auf einem Amateurvideo sichtbare, Bulger und Greig ähnlich sehende Personen als unbeteiligtes Urlauber-Ehepaar aus Deutschland identifiziert werden.[3]

Laut Fahndungsaufruf des FBI galt Bulger als bewaffnet und gefährlich. Weiterhin wird er als bibliophil und historisch interessiert beschrieben. Neben der Verwendung verschiedener Decknamen soll er mittels diverser Verkleidungen bereits durch die Vereinigten Staaten, Kanada, Mexiko und Europa gereist sein.

Nach 16 Jahren auf der Flucht wurde Bulger am 22. Juni 2011 im Alter von 81 Jahren, nach einem erneuten Fahndungsaufruf des FBI in Santa Monica im US-Bundesstaat Kalifornien zusammen mit Catherine Greig verhaftet.[4][5][6] Nach Angaben seiner Nachbarn in Santa Monica hatte er dort 16 Jahre lang unter dem Namen Charles Gasko in einer 75-Quadratmeter-Wohnung gelebt.[7]

Am 12. Juni 2013 begann der erste Prozess, in dem er für 32 Fällen racketeering, Geldwäsche, Totschlag und Waffenvergehen sowie zur Beteiligung an 19 Morden angeklagt wurde. Am 12. August 2013 wurde er nach einem mehr als zweimonatigen Prozess in 31 von 32 Anklagepunkten von einer US-Jury schuldig gesprochen.[8] Er wurde am 14. November 2013 für Racketeering und 11 Morde zu doppelt lebenslanger Freiheitsstrafe zuzüglich fünf Jahren verurteilt.[9] Am 10. Januar 2014 wurde er in die United States Penitentiary, Tucson, Arizona, verlegt. Derzeit befindet er sich in der United States Penitentiary, Coleman II in Florida.[10]

Bulger in der Populärkultur[Bearbeiten]

Bulgers Leben diente als Vorlage für den von seinem früheren Mitarbeiter Kevin Weeks verfassten Roman Brutal, der eine der Vorlagen für den Film Departed – Unter Feinden von Martin Scorsese (2006) bildete.[5]

Auch die im gleichen Jahr entstandene Fernsehserie Brotherhood basierte auf Bulgers Leben und legte den Fokus auf die Beziehung eines Kriminellen zu seinem als Politiker erfolgreichen Bruder.[11] Die Hauptrollen übernahmen Jason Isaacs als Krimineller und Jason Clarke als dessen politisch aktiver Bruder.

Regisseur Jim Sheridan plant seit Längerem eine Verfilmung von Bulgers Leben und Karriere im Bostoner Untergrund. Als Grundlage dient Sheridan unter anderem der Roman „Black Mass: The True Story of an Unholy Alliance Between the FBI and the Irish Mob“.[12]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: James Joseph Bulger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chronological Listing of The FBI’s “Ten Most Wanted Fugitives” March 14, 1950 - March 1, 2010 beim FBI, abgerufen am 10. August 2011
  2. Profil bei fbi.gov, aufgerufen am 11. November 2011
  3. Peinliche Panne: Aktenzeichen XY zeigt falsches Fahndungsfoto. Spiegel Online, 22. Februar 2008
  4. Tip From Publicity Campaign Credited in Capture of 'Most Wanted' Mob Boss James 'Whitey' Bulger. FoxNews.com, 23. Juni 2011
  5. a b 16 Jahre im Untergrund: FBI fasst Bostoner Paten James Bulger. Spiegel Online, 23. Juni 2011
  6. Eva C. Schweitzer: Das späte Ende des James Bulger. zeit.de, 24. Juni 2011
  7. Christiane Hell: Gangsterboss „Whitey“ Bulger vom FBI verhaftet. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 24. Juni 2011.
  8. Ex-mob boss ‘Whitey’ Bulger found guilty of racketeering. The Irish Times, 12. August 2013
  9. "‘Whitey’ Bulger defense claims he was no informant, questions credibility of prosecution witnesses". The Boston Globe. Retrieved August 12, 2013.
  10. www.bop.gov Find an inmate. Aufgerufen am 2. November 2014.
  11. Alessandra Stanley: In Showtime's 'Brotherhood,' Crime and Politics Meet in Providence. nytimes.com, 6. Juli 2006
  12. Alex Billington: Jim Sheridan Developing Project About FBI Informant Whitey Bulger. firstshowing.net, 14. Januar 2009