James LaBrie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
James LaBrie bei einem Konzert von Dream Theater in Madrid 2012

Kevin James LaBrie (* 5. Mai 1963 in Penetanguishene, Kanada) ist der Sänger der US-amerikanischen Progressive-Metal-Band Dream Theater.

Leben[Bearbeiten]

James LaBrie wurde am 5. Mai 1963 im kanadischen Penetanguishene geboren. Schon als kleiner Junge sang er immer wieder die Lieder nach, die gerade im Radio liefen. Ab seinem fünften Lebensjahr begann er, Schlagzeug zu spielen. Schon damals stellte man fest, dass er für ein Kind bereits über eine sehr gut ausgeprägte Gesangsstimme verfügte. Sein Gesangstalent wurde daraufhin in seiner Schulzeit besonders gefördert. Nebenbei unterstützte er bereits stimmlich die Gesangsgruppe seines Vaters.

Mit Beginn seiner Jugendzeit interessierte sich LaBrie für die Rockmusik. Er spielte damals bereits in mehreren Bands Schlagzeug, jedoch stellte er nach einiger Zeit fest, dass er mehr Talent als Sänger besaß, und übernahm entsprechend in den jeweiligen Bands den Gesangspart.

Im Alter von 21 Jahren absolvierte er unter der renommierten Gesangslehrerin Rosemary Patricia Burns eine klassische Gesangsausbildung. Kurz darauf übernahm er den Gesangspart in der damals sehr bekannten kanadischen Rockband Winter Rose.

Pierre Paradis, der Manager der Band Voivod machte ihn Anfang der 90er Jahre im Rahmen seines ersten Solo-Projektes auf die amerikanische Band Dream Theater aus dem Raum New York aufmerksam, die nach der Entlassung ihres damaligen Sängers Charlie Dominici dringend einen Nachfolger suchen würden. LaBrie zögerte nicht und sandte eine entsprechende Aufnahme seines Könnens nach New York. Kurz darauf wurde LaBrie zum Vorsingen eingeladen. Dort überzeugte er auf Anhieb und wurde neuer Sänger der Band Dream Theater.

Mitgliedschaft bei Dream Theater[Bearbeiten]

Seit der Mitgliedschaft bei Dream Theater tritt er nur noch unter seinem zweiten Vornamen, James, in der Öffentlichkeit auf, da es bei seinem Einstieg bei Dream Theater bereits ein Mitglied mit dem Namen Kevin, Kevin Moore, gab, und durch John Myung und John Petrucci schon genug Verwirrung stattfand. Seit 1994 ist Keyboarder Kevin Moore allerdings schon nicht mehr Mitglied bei Dream Theater. Dennoch behielt LaBrie seinen quasi Künstlernamen bei. Zum ersten Mal ist LaBrie auf dem zweiten Studioalbum der Band, Images and Words zu hören, welches gleichzeitig den absoluten Durchbruch für die Band bedeuten sollte.

James LaBrie gehört heute zu den bekanntesten Sängern in der Sparte Progressive Metal. Jedoch ist sein Gesangsstil besonders unter den Fans von Dream Theater leicht umstritten. Vor allem seine Neigung zum sogenannten "Pressen" stößt oftmals auf Kritik. Nach eigenen Angaben zog er sich Ende 1994 während eines Urlaubs auf Kuba infolge einer Lebensmittelvergiftung eine chronische Stimmbandentzündung zu, die ihm fast acht Jahre lang zu schaffen machte. In einem Interview, das er während seiner Solo-Tour 2005 gab, schilderte er die Umstände noch einmal sehr präzise: Nach einer langen „dunklen Periode“ spürte LaBrie im Oktober und November 2002 während der World-Tourbulence-Tour erste Anzeichen für die Rückkehr seiner Stimme. Nach dem Ende der World-Tourbulence-Tour nahm er sein Gesangsstudium wieder auf und stellte mit seiner neuen Gesangslehrerin Victoria Thompson seine Technik komplett um.

Soloprojekte[Bearbeiten]

Bereits in den Jahren 1999 und 2001 hatte LaBrie mit Keep It To Yourself und 2 Soloalben veröffentlicht, aus rechtlichen Gründen jedoch unter dem Pseudonym „Mullmuzzler”. Im Frühjahr 2005 erschien schließlich mit Elements of Persuasion sein drittes Soloalbum, das erste unter eigenem Namen. Im September 2010 folgte mit Static Impulse der Nachfolger, auf dem mit Gast-Vocals von Drummer Peter Wildoer ungewöhnlich harte Wege eingeschlagen werden.

Daneben lieh LaBrie eine Reihe von Musikprojekten seine Gesangsstimme. So wirkte er etwa auf Tribut-Samplern für die Bands Rush und Queen mit. Für Henning Pauly und dessen Projekt Frameshift übernahm er auf dem Album Unweaving the Rainbow aus dem Jahr 2003, einem Konzeptalbum über die Lehren des britischen Evolutionsbiologen Richard Dawkins, alle Gesangsparts. Auch auf Paulys 2006er-Album Babysteps war er auf drei Tracks vertreten. Seinen wohl bekanntesten Gastbeitrag lieferte LaBrie mit seiner Beteiligung am Ayreon-Projekt des niederländischen Musikers Arjen Lucassen: Auf "The Human Equation" (2004) sang er die Rolle der Hauptperson, eines Mannes, der nach einem mysteriösen Autounfall im Koma liegt. Zuletzt beteiligte sich LaBrie an dem Projekt True Symphonic Rockestra, einer "Klassik meets Rock"-Hommage an Die drei Tenöre[1] in Zusammenarbeit mit Vladimir Grishko und Thomas Dewald. Aus dieser Zusammenarbeit erschien 2008 das Album Concerto in True Minor.

Am 29. Juli 2013 erschien das Solo-Album Impermanent Resonance, welches von Jens Bogren (u.a. Symphony X, Katatonia, Amon Amarth) produziert wurde.[2]

Diskografie[Bearbeiten]

mit Dream Theater

Soloprojekte:

als Mullmuzzler
  • 1999: Keep It To Yourself
  • 2001: MullMuzzler 2
als James LaBrie
  • 2005: Elements of Persuasion
  • 2010: Static Impulse
  • 2013: Impermanent Resonance
  • 2014: I Will Not Break (EP)

Projekte als Gastsänger:

mit Winter Rose
  • 1989: Winter Rose
mit Fates Warning
  • 1991: Parallels
mit Explorers Club
  • 1998: Age Of Impact
mit Shadow Gallery
  • 1998: Tyranny
mit Frameshift
  • 2003: Unweaving The Rainbow
mit Ayreon
  • 2004: The Human Equation
mit Tim Donahue
  • 2004: Madmen And Sinners
mit Henning Pauly
  • 2006: Babysteps
mit John Macaluso & Union Radio
  • 2007: The Radio Waves Goodbye
mit True Symphonic Rockestra
  • 2008: Concerto In True Minor
mit Redemption
  • 2009: Snowfall On Judgement Day
mit Eden's Curse
  • 2011: Eden's Curse
verschiedene Künstler
  • 1996: Working Man - Rush Tribute
  • 1997: Dragon Attack - Tribute To Queen
  • 1999: Encores, Legends and Paradox (ELP Tribute)
  • 2000: Tie Your Mix Down - Tribute to Queen
  • 2001: Leonardo - The Absolute Man

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: James LaBrie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.tsr-project.com/index2.php
  2. http://www.blabbermouth.net/news.aspx?mode=Article&newsitemID=193585