James M. McPherson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

James M. McPherson (* 11. Oktober 1936 in Valley City, North Dakota) ist ein US-amerikanischer Historiker, Professor an der Universität Princeton und Autor mehrerer preisgekrönter Bücher über den Amerikanischen Bürgerkrieg.

Für sein Hauptwerk Battle Cry of Freedom (dt.: Für die Freiheit sterben) erhielt er 1989 den Pulitzer-Preis. Im Jahre 2003 war er Präsident der American Historical Association, einer Organisation, die seit über einem Jahrhundert Quellen zur amerikanischen Geschichte sammelt und herausgibt. Darüber hinaus ist er Mitglied des redaktionellen Gremiums der Encyclopædia Britannica.

Leben[Bearbeiten]

McPherson wuchs in Minnesota auf und machte 1958 seinen Abschluss als Bachelor of Arts am Gustavus Adolphus College in St. Peter, Minnesota, mit der Auszeichnung cum laude. Zum Doktor der Philosophie wurde er 1963 an der Johns Hopkins University promoviert. Seit 1962 lehrt er an der Princeton University, wo er zur Zeit George Henry Davis Professor for American History ist. Er ist verheiratet und hat ein Kind.

Werk[Bearbeiten]

McPherson begann mit Studien zur Abolitionisten-Bewegung, die dem Amerikanischen Bürgerkrieg voranging. Motiviert wurde er dabei durch die Parallelen zur Bürgerrechtsbewegung in den USA ab Ende der 1950er Jahre. Aus seiner Dissertation über dieses Thema entstand das 1964 erschienene Buch The Struggle for Equality, abolitionists and the Negro in the Civil War and Reconstruction, das mit dem Anisfield-Wolf Award ausgezeichnet wurde. Bekannt wurde er durch sein Standardwerk zum Amerikanischen Bürgerkrieg Battle Cry of Freedom, das 1989 mit dem Pulitzer Preis ausgezeichnet wurde. Sein 1998 erschienenes Buch For Cause and Comrades, das mit dem Lincoln-Preis ausgezeichnet wurde, beleuchtet aus der Untersuchung zahlreicher Tagebücher und Briefe von einfachen Soldaten deren Motive im Bürgerkrieg.

McPhersons' Werke zeichnen sich durch sorgfältige und umfassende Analyse einzelner Ereignisse und deren Einbettung in bzw. Verknüpfung zu anderen Ereignissen aus, so dass sich dem Leser historische Entwicklungsstränge erschließen und der Kern der Auseinandersetzung hervor tritt. Er versteht es dabei, Überflüssiges wegzulassen und sich ein Massenpublikum zu erschließen. Sein in dieser Hinsicht stärkstes Werk ist "Für die Freiheit sterben", wie auch die Frankfurter Allgemeine Zeitung schreibt:

„... ein Buch, das für geraume Zeit Standardwerk bleiben wird. Es wird allen Aspekten des Themas gerecht, ist letzter Stand der Forschung und besticht durch hervorragende Lesbarkeit.“

Für das Buch und sein Lebenswerk erhielt er 2007 den Pritzker Literature Award for Lifetime Achievement in Military Writing und war dessen erster Preisträger.[1] Im gleichen Jahr erhielt er den Samuel Eliot Morison Prize. 2014 wurde ihm der Arthur M. Schlesinger Jr. Award zugesprochen.

McPherson in der amerikanischen Öffentlichkeit[Bearbeiten]

McPherson setzt sich für den Erhalt historischer Orte des Bürgerkriegs ein. Daneben sollten seiner Auffassung nach Historiker auch die aktuelle Politik kritisch begleiten. Er unterstützte Bill Clinton in der Lewinsky-Affäre. Den Irakkrieg George W. Bush's kritisierte er mehrmals. Er äußerte sich mehrfach zu aktuellen politischen Fragen in seiner Eigenschaft als Präsident einer historischen Gesellschaft.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

  • The struggle for equality; abolitionists and the Negro in the Civil War and Reconstruction, James M. McPherson. Princeton, N.J., Princeton University Press, 1964.
  • The Negro's Civil War; how American Negroes felt and acted during the war for the Union, James M. McPherson. New York: Pantheon Books, 1965.
  • Marching toward freedom; the Negro in the Civil War, 1861-1865, James M. McPherson. New York: Knopf, 1968, c1967.
  • Blacks in America; bibliographical essays, James M. McPherson und andere. Erstausgabe Garden City, N.Y., Doubleday, 1971.
  • The abolitionist legacy: from Reconstruction to the NAACP, James M. McPherson. Princeton, N.J.: Princeton University Press, c1975.
  • Region, race, and Reconstruction: essays in honor of C. Vann Woodward, J. Morgan Kousser und James M. McPherson. New York: Oxford University Press, 1982.
  • Ordeal by fire: the Civil War and Reconstruction, James M. McPherson. Erstausgabe New York: Knopf: Distributed by Random House, c1982.
  • Lincoln and the strategy of unconditional surrender, James M. McPherson. Gettysburg, Pa: Gettysburg College, 1984.
  • How Lincoln won the war with metaphors, by James M. McPherson. Fort Wayne, Ind.: Louis A. Warren Lincoln Library and Museum, 1985.
  • Battle cry of freedom: the Civil War era, James M. McPherson. New York: Oxford University Press, 1988.
  • Battle chronicles of the Civil War, James McPherson, Herausgeber: Richard Gottlieb, managing editor. 6 vols. New York: Macmillan Pub. Co.; London: Collier Macmillan Publishers, c1989.
  • Abraham Lincoln and the second American Revolution, James M. McPherson. New York: Oxford University Press, 1990.
  • American political leaders: from colonial times to the present, Steven G. O'Brien; Paula McGuire, James M. McPherson, Gary Gerstle. Santa Barbara, Calif.: ABC-CLIO, c1991.
  • Why the Confederacy lost, Herausgeber: Gabor S. Boritt ; Essays von James M. McPherson ... [et al.]. New York: Oxford University Press, 1992.
  • What they fought for, 1861-1865, James M. McPherson. Baton Rouge: Louisiana State University Press, c1994.
  • The atlas of the Civil War, James M. McPherson. New York: Macmillan, c1994.
  • "We cannot escape history": Lincoln and the last best hope of Earth, James M. McPherson. Urbana: University of Illinois Press, 1995.
  • The abolitionist legacy: from Reconstruction to the NAACP, James M. McPherson. Zweite Ausgabe mit neuem Vorwort des Autors. Princeton, N.J.: Princeton University Press, 1995.
  • The American heritage new history of the Civil War, Bruce Catton, James McPherson. New York: Viking, 1996.
  • Drawn with the sword: reflections on the American Civil War, James M. McPherson. New York: Oxford University Press, 1996.
  • For cause and comrades: why men fought in the Civil War, James M. McPherson. New York: Oxford University Press, 1997.
  • Is blood thicker than water?: crises of nationalism in the modern world, James M. McPherson. Toronto: Vintage Canada, c1998.
  • Personal memoirs of U.S. Grant, Ulysses S. Grant; Vorwort und Anmerkungen von James M. McPherson. New York: Penguin Books, 1999.
  • Encyclopedia of Civil War biographies, James M. McPherson. 3 Bände Armonk, NY: Sharpe Reference, c2000.
  • Crossroads of freedom: Antietam, James M. McPherson. Oxford; New York: Oxford University Press, 2002.
  • The boys in blue and gray, James M. McPherson. New York: Atheneum Books for Young Readers, c2002.
  • The illustrated Battle cry of freedom: the Civil War era, James M. McPherson. New York: Oxford University Press, c2003.
  • Hallowed ground: a walk at Gettysburg, James M. McPherson. Erstausgabe New York: Crown Journeys, 2003.
  • Tried by war: Abraham Lincoln as commander in chief, James M. McPherson. New York: Penguin Press, 2008.
  • This mighty scourge: perspectives on the civil war, James M. McPherson. Oxford University Press 2009.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Washington Post, 16. Juli 2007