James May

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
James May

James Daniel May (* 16. Januar 1963 in Bristol, England) ist ein britischer Fernsehmoderator und Journalist.

Er ist Moderator der Fernsehsendung Top Gear an der Seite von Jeremy Clarkson und Richard Hammond. May entwarf und moderierte auch andere Sendungen in den Bereichen Technologie, Wissenschaft, Spielzeug und Wein.

Werdegang[Bearbeiten]

Frühe Jahre[Bearbeiten]

James May wurde in Bristol geboren. Er hat zwei Schwestern und einen Bruder.[1] Er besuchte die Caerleon Endowed Junior School in Wales und verbrachte seine Jugend in South Yorkshire, wo er zur Oakwood Comprehensive School in Rotherham gang und im Kirchenchor der Whiston Parish Church sang. Er verbrachte seine Schulzeit mit dem heutigen Schauspieler Dean Andrews.[2] Später studierte May Musik an der Lancaster University und arbeitete kurz nach seinem Schulabschluss als Angestellter in einem Krankenhaus.[3]

Journalismus[Bearbeiten]

In den 80er Jahren war May Redakteur der Zeitschriften The Engineer und später Autocar Magazine.[4] Wie May im Jahr 1992 während eines Interviews mit BBC Radio 2 bestätigte, wurde er von Autocar Magazine wegen eigenmächtigen Veränderungen in vier Artikeln und einer vulgären Nachricht an den Chef der Zeitschrift entlassen. May formatierte die Anfangsbuchstaben der ersten vier Artikeln in größerer und roter Schrift, da er die Artikel als „extrem langweilig“ ansah.[5] Seit dem schreibt May nur noch vereinzelt Artikel für Zeitungen wie Car Magazine, The Daily Telegraph und dem Top Gear Magazine.

Fernsehproduktionen[Bearbeiten]

Übersicht: DVDs und Fernsehsendungen von James May
Jahr Titel Sender / Label
Fernsehen
18. März – 3. Juni 1999 Top Gear
11. Mai 2003 – heute Top Gear BBC Two
2005 James May's Top Toys BBC
2006 Oz and James's Big Wine Adventure BBC
2006 Inside Killer Sharks Sky
2007 Top Gear of the Pops BBC Two
2007 James May's 20th Century BBC Two
2007 James May: My Sisters' Top Toys BBC Two
2008 Top Ground Gear Force BBC Two
2008 James May's Big Ideas BBC Two
2009 Oz and James Drink to Britain BBC Two
2009 James May on the Moon BBC Two
2009 James May at the Edge of Space BBC Four
2009 James May's Toy Stories BBC Two
2010 – heute James May's Man Lab BBC HD, BBC Two
2011 – heute James May's Things You Need To Know BBC HD, BBC Two
2014 James May's Cars of the People BBC Two
2014 Phineas and Ferb Disney Channel
DVD
2006 James May's Motormania Car Quiz Acorn Media
2006 Oz and James's Big Wine Adventure, Series One DMD
2007 James May's 20th Century ITV
2008 Oz and James's Big Wine Adventure, Series Two Acorn Media
2009 Oz and James Drink To Britain, Series Three Arcorn Media
2009 James May's Big Ideas: The Complete Series DMD
2009 James May's Amazing Brain Trainer DMD
2009 James May On The Moon BBC DVD
2009 James May's Toy Stories: The Complete Series Channel 4
2010 Top Gear: Apocalypse BBC DVD
2011 James May's Man Lab: Series One Acorn Media
2011 Top Gear: At The Movies BBC DVD
2012 James May's Man Lab: Series Two Acorn Media
2012 Top Gear: Worst Car in the History of the World BBC DVD

Top Gear[Bearbeiten]

Der von May umgebaute Lexus LS 400 als Polizeiauto für Top Gear
Hauptartikel: Top Gear

Am meisten bekannt ist May durch das BBC-Automagazin Top Gear und die gleichnamige Fernsehreihe, in der er an der Seite von Jeremy Clarkson und Richard Hammond seit 2003 mitwirkt. Seinen Spitznamen „Captain Slow“ hat er sich während der Top-Gear-Reihe wegen seines als „Christian motoring“ bezeichneten Fahrstils eingehandelt. Auch deswegen war es ihm im Rahmen von Top Gear gegönnt, den Bugatti Veyron auf dem VW-Testgelände in Ehra-Lessien bis zur Geschwindigkeit von 407 km/h zu bewegen.[6] In einem Top Gear Special erreichte James May zusammen mit Jeremy Clarkson den Punkt 78° 36′ N, 104° 12′ W78.595-104.198333333330, welcher seit 1996 als arktischer Magnetpol angesehen wird. Damit sind May und Clarkson die Ersten, die – in einem gewissen Toleranzbereich – den Ort mit einem Kraftfahrzeug erreicht haben.

James May's Toy Stories[Bearbeiten]

Anfang Oktober des Jahres 2009 begannen die Ausstrahlungen seiner aus sechs Episoden bestehenden Toy Stories-Reihe, in der May Kinderspielzeuge seiner Vergangenheit verbessert, vergrößert und versucht sie in den Alltag einzubringen. Verwendung fanden Airfix, Knete, Meccano, Scalextric, Lego und Hornby.[7]

Das Lego House kurz vor seiner Fertigstellung im August 2009

Höhepunkt der Staffel war sein im August 2009 fertiggestelltes überlebensgroßes Wohnhaus aus 4,6 Millionen Legosteinen in den Weinbergen Surreys.[8] Nachdem er eine Nacht in dem Haus verbrachte, wurde entschieden das Haus nach Legoland zu transportieren. Das scheiterte aber an den zu hohen Kosten das Haus Stück für Stück abzubauen, zu transportieren und wieder zu erbauen.[9] Am 22. September des gleichen Jahres wurde das Objekt abgerissen. Die Bauelemente kamen Wohltätigkeitszwecken zugute.[10] Außerdem trat er einen Weltrekordversuch an, als er den Brooklands Racetrack aus Scalextric baute.[11] Den Weltrekord erhielt May nicht, da Zuschauer einige Streckenabschnitte stohlen und die Rennstrecke blockierten.[12] Im Dezember 2012 wurde ein Weihnachts-Spezial namens Flight Club ausgestrahlt. May und sein Team bauten ein überdimensionales Flugzeug das 35 Kilometer von Devon nach Lundy flog.[13] Eine weitere Episode wurde 2013 veröffentlicht. Er baute ein voll funktionstüchtiges Motorrad aus Meccano. Zusammen mit Oz Clarke absolvierte das Fahrzeug eine Runde (60,7 Kilometer) des Isle of Man TT Course.

James May on the Moon[Bearbeiten]

Im Jahr 2009 wurde auf BBC 2 James May on the Moon anlässlich des 40-jährigen Jubiläums der ersten Mondlandung ausgestrahlt.[14] Zuvor erschien die Sendung James May at the Edge of Space, in der May zusammen mit einem Piloten der International Space Station die Stratosphäre in einem US Air Force Lockheed U-2 Spionageflugzeug erreichte. Highlights dieses Programmes wurden auch in James May on the Moon verwendet. Beim Flug wurde eine Flughöhe von (70.000 Fuß) erreicht.[15]

Oz and James[Bearbeiten]

Ende 2006 strahlte die BBC die Staffel Oz and James's Big Wine Adventure, in der May und Weinexperte Oz Clarke durch Frankreich reisten, aus.[16] Ende 2007 wurde die zweite Staffel aus dem kalifornischen Weingebiet gesendet. Eine dritte Staffel, Oz and James Drink to Britain, die im Vereinigten Königreich gedreht wurde, erschien 2009.[17]

Wissenschaft[Bearbeiten]

May präsentierte die Dokumentationen Inside Killer Sharks für Sky und James May's 20th Century über Erfindungen. Für letzteres flog er einen Royal Air Force Eurofighter Typhoon mit einer Geschwindigkeit von 2124 km/h.[18] Ende des Jahres 2008 erschien die dreiteilige Sendung James May's Big Ideas. Seit Oktober 2010 erscheint die Erfolgssendung James May's Man Lab auf BBC HD.

Literatur[Bearbeiten]

Übersicht: Bücher von James May
Jahr Titel Verlag Anmerkungen
2006 May on Motors: On the Road with James May Virgin Books Neudruck: 2007
2006 Oz and James's Big Wine Adventure BBC Books
2007 Notes from the Hard Shoulder Virgin Books
2007 James May's 20th Century Hodder & Stoughton Neudruck: 2007
2008 James May's Magnificent Machines Hodder & Stoughton
2009 Oz and James Drink to Britain Pavilion
2009 James May's Car Fever Hodder & Stoughton Neudruck: 2010
2009 James May's Toy Stories Conway
2010 James May's Toy Stories: Lego House Conway
2010 James May's Toy Stories: Airfix Handbook Conway
2010 James May's Toy Stories: Scalextric Handbook Conway
2010 How to Land an A330 Airbus Hodder & Stoughton Neudruck: 2011
2011 James May's Man Lab: The Book of Usefulness Hodder & Stoughton Neudruck: 2012
2012 James May: On Board Hodder & Stoughton

Im Jahr 2006 erschien sein erstes Buch namens May on Motors, welches alle seine Zeitungs- und Magazin-Artikel beinhaltet. Im Gleichen Jahr verfasste May zusammen mit Oz Clarke das Buch Oz and James's Big Wine Adventure zur gleichnamigen Sendung. Im September des Jahres verfasste er das Nachwort für das von L. J. K. Setright geschriebene Werk Long Lane with Turnings. Notes From The Hard Shoulder und James May's 20th Century, ein Buch zur eponymen Fernsehserie, erschienen 2007. Insgesamt schrieb May 14 Bücher.

Sonstiges[Bearbeiten]

Im Dezember 2012 kreierten May und eine Gruppe von Wissenschaftlern, Mathematikern und Komikern den YouTube-Kanal und die gleichnamige Sendung Head Squeeze.[19] Die Videos betrachten offene Themen, zweideutiges Denken, bizarre Fakten aus Wissenschaft, Technologie, Geschichte und neusten Nachrichten. Die Videos werden von 360 Production für BBC Worldwide produziert. 2014 sprach May im von Turn 10 Studios entwickeltem Forza Motorsport 5 Videospiel.[20]

Privates[Bearbeiten]

May ist unverheiratet und lebt mit seiner Partnerin Sarah Frater, einer Journalistin, im Londoner Bezirk Hammersmith and Fulham. Er ist bekannt für seine Auto- und Uhren-Kollektion, die besonders ältere und luxuriöse Stücke beinhaltet.[21] Zurzeit besitzt May sechs Autos, darunter auch Porsche und Ferraris, 42 Motorräder und ein Flugzeug.[22]

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten]

May gewann dreimal den Television and Radio Industries Club Award (2008, 2009, 2011) in der Kategorie Bestes Entertainment Programm für Top Gear. Ebenfalls dreimal den TV Quick Award (2008, 2009, 2012) für die Sendung. Viermal gewann Top Gear bei den National Television Awards. May wurde mit jeweils einem Emmy und BAFTA-Award ausgezeichnet.

James May ist Ehrendoktor der Lancaster University.[23]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: James May – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. James May: My Sisters' Top Toys, 23. Dezember 2007, BBC
  2. James May: Frocks make a boy a man, 10. November 2007, The Daily Telegraph
  3. Nick Duerden: The mild one: How James May became the most in-demand presenter on British television, 18. August 2009, The Independent
  4. BBC Radio 2: James May Interview, 6. Januar 2006
  5. Captain Slow takes the fast lane – TV & Radio – Entertainment, 19. Juni 2008, The Age
  6. Top Gear: Bugatti Veyron Top Speed Test - Top Gear - BBC (9:44), abgerufen am 27. November 2014, youtube.com
  7. UK | May starts building Lego house, 1. August 2009, BBC News
  8. Absolute Radio: James May talks to The Christian O'Connell Breakfast Show (16:47), abgerufen am 28. November 2014, youtube.com
  9. Radio Times, 24. – 30. Oktober 2009
  10. Entertainment | James May's Lego house demolished, 22. September 2009, BBC News
  11. May to attempt Scalextric record, 7. August 2009, BBC News
  12. Model train record bid off track, 25. August 2009, BBC News
  13. BBC Two James May's Toy Stories: Flight Club, abgerufen am 28. November 2014, BBC
  14. James May on the Moon, 7. Juli 2013, BBC
  15. James May at the Edge of Space, 8. März 2012, BBC
  16. Food – TV and radio – Episode guide, 5. November 2009, BBC
  17. Food – TV and Radio, abgerufen am 28. November 2014, BBC
  18. BBC/OU Open2.net – James May's 20th Century, 5. November 2009, Open2.net
  19. James May fronts BBC Worldwide’s latest original YouTube channel – Head Squeeze, 31. Januar 2013, BBC
  20. Head Squeeze - YouTube, abgerufen am 1. Dezember 2014, 360production.com
  21. James May | Equipboard®, abgerufen am 27. November 2014, equipboard.com
  22. Skavlan: James May Interview | "Some people like a slow man" | Skavlan (8:43), abgerufen am 29. November 2014, youtube.com
  23. BBC News - Top Gear presenter James May awarded honorary doctorate, 15. Juli 2010, bbc.co.uk