James Moriarty (Bischof)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

James Moriarty (* 13. August 1936 in Dublin) war von 2002 bis 2010 der römisch-katholische Bischof von Kildare und Leighlin in Irland.

Leben[Bearbeiten]

Nach seiner Priesterweihe am 21. Mai 1961 wurde er am 26. Juni 1991 zum Weihbischof in Dublin bestellt und zum Titularbischof von Bononia ernannt. Am 22. September 1991 wurde er durch Desmond Connell zum Bischof geweiht. Seine Ernennung zum Bischof von Kildare und Leighlin erfolgte am 4. Juni 2002; am 31. August desselben Jahres fand seine dortige Einführung als Diözesanbischof statt.[1]

Im Dezember 2009 bot James Moriarty Papst Benedikt XVI. nach der Veröffentlichung des Ryan-Berichts und des Murphy-Berichts, die den sexuellen Missbrauch, sowie die Ausbeutung von Kindern und Jugendlichen in der römisch-katholischen Kirche in Irland klärten, seinen Rücktritt als Bischof von Kildare und Leighlin an.[2] Der Rücktritt wurde vom Papst am 22. April 2010 angenommen.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag über James Moriarty auf catholic-hierarchy.org (englisch), 6. November 2010
  2. The Irish Times: Moriarty offers resignation to Pope over Murphy report, 23. Dezember 2009
  3. The Irish Times: Pope accepts Moriarty resignation, 22. April 2010