James Patrick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada James Patrick Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 14. Juni 1963
Geburtsort Winnipeg, Manitoba, Kanada
Größe 188 cm
Gewicht 91 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1981, 1. Runde, 9. Position
New York Rangers
Spielerkarriere
1980–1981 Prince Albert Raiders
1981–1983 University of North Dakota
1983–1993 New York Rangers
1993–1994 Hartford Whalers
1994–1998 Calgary Flames
1998–2005 Buffalo Sabres
2005–2006 Frankfurt Lions

James Alan Patrick (* 14. Juni 1963 in Winnipeg, Manitoba) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler und -trainer, der in seiner aktiven Zeit von 1980 bis 2006 unter anderem für die New York Rangers, Hartford Whalers, Calgary Flames und Buffalo Sabres in der National Hockey League sowie die Frankfurt Lions in der Deutschen Eishockey Liga gespielt hat.

Karriere[Bearbeiten]

James Patrick stammt aus einer sportlichen Familie. Sein Vater war 13 Jahre Footballprofi bei den Winnipeg Blue Bombers in der Canadian Football League. Als James Patrick selbst spielte während seiner Juniorenzeit er für die Prince Albert Raiders in der Saskatchewan Junior Hockey League zusammen mit Dave Tippett. 1981 gewann das Team die Manitoba Centennial Trophy. Von dort wechselten beide an die University of North Dakota. Mit deren Eishockey-Team, den Sioux, gewannen sie den Titel der National Collegiate Athletic Association. Neben ihnen waren mit Troy Murray, Craig Ludwig, Gord Sherven und Darren Jensen noch einige weitere zukünftige NHL-Spieler im Kader. Schon vor der Zeit an der Universität hatten sich die New York Rangers beim NHL Entry Draft 1981 die Rechte an ihm gesichert. Sie wählten ihn in der ersten Runde an neunter Stelle aus.

Die Saison 1983/84 verbrachte er mit der Kanadischen Eishockeynationalmannschaft und bereitete sich auf die Olympischen Winterspiele in Sarajevo vor. Das Team verpasste jedoch mit dem vierten Platz knapp die Bronzemedaille.

Gleich nach den Olympischen Spielen stieß er zum Kader der New York Rangers und bestritt noch zwölf Spiele für die Rangers. In seinen elf Spielzeiten bei den Rangers entwickelte er sich zu einem der solidesten Verteidigern in der NHL. 1987 vertrat er sein Heimatland Kanada sowohl beim Canada Cup als auch bei der Weltmeisterschaft. Zwischen 1984 und 1986 stand auch sein Bruder Steve im Kader der Rangers.

Im November 1993 wechselte er gemeinsam mit Darren Turcotte zu den Hartford Whalers, die im Gegenzug unter anderem Steve Larmer nach New York schickten. So verpasste er auch den Gewinn des Stanley Cups, den die Rangers zum Saisonende holten. Schon zur Saison 1994/95 wechselte er erneut das Team. Für Michael Nylander, Zarley Zalapski und ihn schickten die Calgary Flames drei Spieler, unter anderem Gary Suter, nach Hartford. Bei den Flames blieb er für fünf Jahre, von denen er die Saison 1996/97 nach einer schweren Knieverletzung weitgehend pausieren musste. Zur Saison 1998/99 wechselte als Free Agent zu den Buffalo Sabres. Nach sechs Spielzeiten in Buffalo erklärte er am 8. September 2005 seinen Rücktritt und wechselte in den Trainerstab der Sabres.

Für die Saison 2005/06 entschied er sich bald darauf dann doch noch einmal für seine Rückkehr aufs Eis. Er wechselte nach Deutschland zu den Frankfurt Lions. Nach einem Jahr in Deutschland kehrte er als Assistenztrainer zu den Buffalo Sabres zurück. Diese Position hatte er bis zum Saisonende 2012/13 inne.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
NHL-Reguläre Saison 22 1280 149 490 639 759
NHL-Playoffs 14 117 6 32 38 86
DEL-Hauptrunde 1 42 1 6 7 73
DEL-Playoffs

Weblinks[Bearbeiten]