James Patterson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter James Patterson (Begriffsklärung) aufgeführt.
James Patterson (2008)

James Brendan Patterson (* 22. März 1947 in Newburgh, Orange County) ist ein US-amerikanischer Krimiautor.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Patterson wuchs im US-Staat New York auf und studierte Englische Literatur an der Vanderbilt University in Nashville. 1971 begann er als Werbetexter bei der internationalen Werbeagentur J. Walter Thompson und wurde innerhalb kurzer Zeit Leiter der Werbeabteilung. Nebenher begann er mit dem Schreiben von Kriminalromanen und 1976 erschien, nach anfänglichen Schwierigkeiten, einen Verlag zu finden, sein erster Roman Die Toten aber wissen gar nichts. Nach mehreren Einzelromanen begann er 1992 seine Erfolgsserie um Alex Cross, einen Washingtoner Polizeipsychologen. Seit 1996 widmet er sich verstärkt dem Schreiben und 2001 folgte die Serie mit Lindsay Boxer, Inspektorin in San Francisco. Seit 2006 schreibt er, basierend auf Motiven aus seinem früheren Roman Der Tag, an dem der Wind dich trägt, an der Serie „Maximum Ride“.

James Patterson zählt mittlerweile zu den internationalen Bestsellerautoren. Seine Bücher wurden über 100 Millionen Mal verkauft und in 40 Sprachen übersetzt. Der SPIEGEL bezeichnet ihn als den „erfolgreichsten Schriftsteller der Welt“ und hebt hervor, dass Patterson im Jahr 2010 „mehr Bücher als Dan Brown, John Grisham und Stephen King zusammen“ verkauft hat.[1] Die ersten beiden Alex-Cross-Romane wurden verfilmt: 1997 entstand … denn zum Küssen sind sie da, gefolgt von und Im Netz der Spinne aus dem Jahr 2001. In beiden Filmen spielt Morgan Freeman die Rolle des Alex Cross. Der 2012 gedrehte Film Alex Cross basiert auf dem zwölften Band Blood und in der titelgebenden Hauptrolle ist Tyler Perry zu sehen.

Der erste Roman um Lindsay Boxer (Der 1. Mord) wurde für den US-Fernsehsender NBC unter dem Titel First To Die mit Pam Grier und Sean Young verfilmt.

Patterson schreibt seine Romane mit der Hilfe von aktuell sieben Co-Autoren. Dabei verfasst er selbst einen Romanentwurf, der dann von anderen fortentwickelt wird. Bis zur Fertigstellung eines Romans werden in etwa neun Entwürfe benötigt und es vergeht durchschnittlich ein Jahr.[2]

James Patterson lebt mit seiner Frau Susan und seinem Sohn Jack in Palm Beach, Florida.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Alex Cross[Bearbeiten]

  • 1: Morgen Kinder wird´s was geben (1993; Originaltitel: Along Came A Spider, 1993)
  • 2: ...denn zum Küssen sind sie da (1995; Originaltitel: Kiss the Girls, 1995)
  • 3: Sonne, Mord und Sterne (2000; Originaltitel: Jack & Jill, 1996)
  • 4: Wenn die Mäuse Katzen jagen (1999; Originaltitel: Cat and Mouse, 1997)
  • 5: Wer hat Angst vorm Schattenmann (2001; Originaltitel: Pop Goes the Weasel, 1999)
  • 6: Rosenrot, Mausetot (2002; Originaltitel: Roses are Red, 2000)
  • 7: Die Stunde der Rache (2003; Originaltitel: Violets are Blue, 2001)
  • 8: Mauer des Schweigens (2003; Originaltitel: Four Blind Mice, 2002)
  • 9: Vor aller Augen (2005; Originaltitel: The Big bad Wolf, 2003)
  • 10: Und erlöse uns von dem Bösen (2005; Originaltitel: London Bridges, 2004)
  • 11: Ave Maria (2006; Originaltitel: Mary, Mary, 2005)
  • 12: Blood (2008; Originaltitel: Cross, 2006)
  • 13: Dead (2009; Originaltitel: Double Cross, 2007)
  • 14: Fire (2010; Originaltitel: Cross Country, 2008)
  • 15: Alex Cross´s Trial (2009)
  • 16: Heat (2012; Originaltitel: I, Alex Cross, 2009)
  • 17: Storm (2012; Originaltitel: Cross Fire, 2010)
  • 18: Cold (2013; Originaltitel: Kill Alex Cross, 2011)
  • 19: Merry Christmas, Alex Cross (2012)
  • 20: Alex Cross, Run (2013)
  • 21: Cross My Heart (2013)

Lindsay Boxer (Club der Ermittlerinnen)[Bearbeiten]

  • 1: Der 1. Mord (2002; Originaltitel: 1st To Die, 2001)
  • 2: Die 2. Chance (2004, mit Andrew Gross; Originaltitel: 2nd Chance, 2002)
  • 3: Der 3. Grad (2005, mit Andrew Gross; Originaltitel: 3rd Degree, 2004)
  • 4: Die 4. Frau (2006, mit Maxine Paetro; Originaltitel: 4th of July, 2005)
  • 5: Die 5. Plage (2007, mit Maxine Paetro; Originaltitel: The 5th Horseman, 2006)
  • 6: Die 6. Geisel (2008, mit Maxine Paetro; Originaltitel: The 6th Target, 2007)
  • 7: Die 7 Sünden (2009, mit Maxine Paetro; Originaltitel: 7th Heaven, 2008)
  • 8: Das 8. Geständnis (2009, mit Maxine Paetro; Originaltitel: 8th Confession, 2009)
  • 9: Das 9. Urteil (2010, mit Maxine Paetro; Originaltitel: 9th Judgment)
  • 10: Das 10. Gebot (2013, mit Maxine Paetro; Originaltitel: 10th Anniversary, 2011)
  • 11: Die 11. Stunde (2014, Originaltitel: 11th hour, 2012)
  • 12: 12th of Never (2013)

Maximum Ride[Bearbeiten]

  • Pseudo Prequels
    • 1: Der Tag, an dem der Wind dich trägt (2000; Originaltitel: When the Wind blows, 1998)
    • 2: Das Ikarus-Gen (2006; Originaltitel: The Lake House, 2003)
  • Hauptbücher
    • 1: Maximum Ride - Das Pandora-Projekt (2006; Originaltitel: Maximum Ride: The Angel Experiment, 2005)
    • 2: Maximum Ride - Der Zerberus-Faktor (2007; Originaltitel: Maximum Ride: School's Out Forever, 2006)
    • 3: Maximum Ride - Der Prometheus-Code (2008; Originaltitel: Maximum Ride: Saving the World and Other Extreme Sports, 2007)
    • 4: Maximum Ride: The Final Warning (2008)
    • 5: MAX: A Maximum Ride Novel (2009)
    • 6: Fang: A Maximum Ride Novel (2010)
    • 7: Angel: A Maximum Ride Novel (2011)

Michael Bennett[Bearbeiten]

(mit Michael Ledwidge)

  • 1: Totenmesse (2008; Originaltitel: Step on a Crack, 2007)
  • 2: Blutstrafe (2010; Originaltitel: Run for Your Life, 2009)
  • 3: Sühnetag (2011; Originaltitel: Worst Case, 2010)
  • 4: Todesstunde (2012; Originaltitel: Tick tock, 2011)
  • 5: I, Michael Bennett (2012)
  • 6: Gone (2013)

Private Novels[Bearbeiten]

  • Hauptserie (Ermittler Jack Morgan)
  • Weitere Private-Romane (nicht Teil der Hauptserie)

Daniel X[Bearbeiten]

  • 1: The Dangerous Days of Daniel X (2008, mit Michael Ledwidge)
  • 2: Watch the Skies (2009, mit Ned Rust)
  • 3: Demons & Druids (2010)

Witch & Wizard[Bearbeiten]

  • 1: Witch & Wizard (2009, mit Gabrielle Charbonnet)
  • 2: The Gift (→ für den 13. Dezember 2010 angekündigt)

Sonstige Bücher[Bearbeiten]

  • Die Toten aber wissen gar nichts (2002; Originaltitel: The Thomas Berryman Number, 1976)
  • Warte, warte nur ein Weilchen (1996; Originaltitel: Season of the Machete, 1977)
  • The Jericho Commandment (1979)
  • Virgin (1980)
  • Black Market (1987; Originaltitel: Black Market, 1986)
  • Black Friday (2000, = Neuauflage von "Black Market")
  • Der Mitternachtsclub (1989; Originaltitel: The Midnight Club, 1988)
  • Wer sich umdreht oder lacht (1996; Originaltitel: Hide and Seek, 1996)
  • Grüne Weihnacht (2004, mit Peter De Jonge; Originaltitel: Miracle on the 17th green, 1996)
  • See how they run (1997, = Neuauflage von "The Jericho Commandment")
  • Die Wiege des Bösen (2000; Originaltitel: Cradle and All, 2000)
  • Tagebuch für Nikolas (2002; Originaltitel: Suzanne's Diary for Nicholas, 2001)
  • Wenn er fällt, dann stirbt er (2004, mit Peter De Jonge; Originaltitel: The Beach House, 2002)
  • Die Rache des Kreuzfahrers (2005, mit Andrew Gross; Originaltitel: The Jester, 2003)
  • Sams Briefe an Jennifer (2005; Originaltitel: Sam's Letters for Jennifer, 2004)
  • Honeymoon (2006, mit Howard Roughan; Originaltitel: Honeymoon, 2005)
  • Die Palm-Beach-Verschwörung (2006, mit Andrew Gross; Originaltitel: Lifeguard, 2005)
  • Sündenpakt (2007, mit Peter De Jonge; Originaltitel: Beach Road, 2006)
  • Todesschwur (2007, mit Andrew Gross; Originaltitel: Judge and Jury, 2006)
  • Im Affekt (2008, mit Michael Ledwidge; Originaltitel: The Quickie, 2007)
  • Todesahnung (2009, mit Howard Roughan; Originaltitel: You've been Warned, 2007)
  • Sonntags bei Tiffany (2008, mit Gabrielle Charbonnet; Originaltitel: Sundays at Tiffany´s, 2008)
  • Höllentrip (2009, mit Howard Roughan; Originaltitel: Sail, 2008)
  • Todesbote (2009, mit Maxine Paetro; Originaltitel: Swimsuit, 2009)
  • Letzter Gruß (2010, mit Liza Marklund; Originaltitel: Postcard Killers, 2010)
  • Rachedurst (2011, mit Howard Roughan; Originaltitel: Don´t Blink, 2010)

Sachbücher[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Klaus Brinkbäumer, Die Bücherformel. In: DER SPIEGEL 25/21. Juni 2010, S. 56
  2. Portrait auf Handelsblatt.com, abgerufen am 29. Juli 2012