James Phipps

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemälde von Ernest Board (Anfang 20. Jahrhundert) mit der Darstellung der Impfung von James Phipps durch Edward Jenner

James Phipps (* 1788 im Parish Berkeley; † 25. April 1853) gilt weithin als erster Mensch, der von Edward Jenner mit Kuhpocken gegen Pocken geimpft wurde. In vielen Veröffentlichungen wird Phipps als der erste Mensch bezeichnet, der geimpft wurde. Medizinhistorisch gesehen ist dies jedoch nicht korrekt.

Leben[Bearbeiten]

Darstellung der Impfung von James Phipps, Lithographie von Gaston Mélingue (um 1894)

Phipps war der Sohn eines armen Landarbeiters, der bei Jenner als Gärtner arbeitete.[1] Am 14. Mai 1796 wurde James Phipps im Alter von acht Jahren von dem englischen Landarzt Edward Jenner gezielt mit Kuhpocken gegen Pocken geimpft.

Dazu entnahm Jenner aus einer Pustel von der Hand der an Kuhpocken erkrankten Milchmagd Sarah Nelmes (in einem späteren Brief schreibt Jenner von Lucy Nelmes[2]) Flüssigkeit und impfte damit James Phipps.[3]

Jenner machte dafür zwei oberflächige Einschnitte in der Haut des Jungen. Er schrieb dazu: Am siebten Tag klagte er über Unbehaglichkeiten in der Achsel und am neunten Tag wurde ihm etwas kalt, verlor seinen Appetit und hatte etwas Kopfschmerzen. Während des ganzen Tages war er spürbar unpässlich und verbrachte die Nacht mit einem gewissen Grad der Ruhelosigkeit; aber am folgenden Tag ging es ihm hervorragend. [4]

Nach sechs Wochen führte Jenner bei Phipps eine Variolation mit Material aus einer „richtigen“ Pockenpustel durch. Der Junge erkrankte nicht. Jenner schloss daraus, dass der Schutz vollständig war.[5][6]

Als Phipps Jahre später heiratete und eine Familie mit zwei Kindern gründete, überließ ihm Edward Jenner ein Wohnhaus in Berkeley. In diesem Wohnhaus befand sich von 1968, dem Jahr seiner Gründung, bis 1982 das Edward Jenner Museum.[5]

Vor Phipps wurde bereits bei anderen Personen erfolgreich eine Vakzination gegen Kuhpocken vorgenommen. So führte der Kieler Peter Plett 1791 Impfungen an drei Kindern[7] und der Engländer Benjamin Jesty 1774 an drei Mitgliedern seiner Familie[8] durch.

Rezeption[Bearbeiten]

Mit den heute geltenden Standards der Medizinethik betrachtet, war Jenners Menschenversuch an James Phipps ethisch unhaltbar. Für die Medizin stellt er jedoch einen wichtigen Meilenstein dar.[9][10]

Literatur[Bearbeiten]

  • R. E. Spier: Jenner Jabs James Phipps with live cowpox. In: Vaccine 14, 1996, S. 17–18. PMID 9032882
  • D. Baxby: The Jenner bicentenary: the introduction and early distribution of smallpox vaccine. In: FEMS Immunol Med Microbiol 16, 1996, S. 1–10.
  • D. Baxby: Jenner and the control of smallpox. In: Trans Med Soc Lond 113, 1996, S. 18–22. PMID 10326082
  • A. J. Stewart und P. M. Devlin: The history of the smallpox vaccine. In: J Infect 52, 2006, S. 329–334. PMID 16176833
  • J. M. Eyler: Smallpox in history: the birth, death, and impact of a dread disease. In: J Lab Clin Med 142, 2003, S. 216–220. PMID 14625526
  • A. V. Deshpande: The man who saved us all. In: J Postgrad Med 48, 2002, S. 79. PMID 12082340
  • D. A. Henderson: Edward Jenner's vaccine. In: Public Health Rep 112, 1997, S. 116–121. PMID 9071273
  • D. R. Hopkins: The greatest killer: smallpox in history. The University of Chicago Press, 2002, ISBN 978-0-226-35168-1 S. 79.
  • J. F. Hammarsten u. a.: Who discovered smallpox vaccination? Edward Jenner or Benjamin Jesty? In: Trans Am Clin Climatol Assoc 90, 1979, S. 44–55. PMID 390826

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jenner and Smallpox. Abgerufen am 19. Dezember 2009
  2. D. Baxby: The genesis of Edward Jenner's Inquiry of 1798: a comparison of the two unpublished manuscripts and the published version. In: Med Hist 29, 1985, S. 193–199. PMID 3884936
  3. P. M. Dunn: Dr Edward Jenner (1749–1823) of Berkeley, and vaccination against smallpox. In: Arch Dis Child Fetal Neonatal Ed 74, 1996, S. F77–78. PMID 8653442
  4. On the seventh day he complained of uneasiness in the axilla and on the ninth he became a little chilly, lost his appetite, and had a slight headache. During the whole of this day he was perceptibly indisposed, and spent the night with some degree of restlessness, but on the day following he was perfectly well. S. Y.: Tan: Edward Jenner (1749–1823): conqueror of smallpox. In: Singapore Med J 45, 2004, S. 507–508. PMID 15510320
  5. a b A. J. Morgan und S. Parker: Translational Mini-Review Series on Vaccines: The Edward Jenner Museum and the history of vaccination. In: Clin Exp Immunol 147, 2007, S. 389–394. PMID 17302886
  6. N. J. Willis: Edward Jenner and the eradication of smallpox. In: Scott Med J 42, 1997, S. 118–121. PMID 9507590
  7. P. C. Plett: Peter Plett und die übrigen Entdecker der Kuhpockenimpfung vor Edward Jenner. In: Sudhoffs Archiv, Zeitschrift für Wissenschaftsgeschichte, Band 90, Heft 2, Franz Steiner Verlag, Stuttgart, 2006, S. 219–232. (ISSN 0039-4564)
  8. J. F. Hammarsten u. a.: Who discovered smallpox vaccination? Edward Jenner or Benjamin Jesty? In: Trans Am Clin Climatol Assoc 90, 1979, S. 44–55. PMID 390826
  9. br-online.de: Erfolgsgeschichte der Impfung. vom 24. Januar 2007
  10. Versuchsobjekt Mensch. In: Handelsblatt vom 10. Dezember 2008