James Rendel Harris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

James Rendel Harris (* 27. Januar 1852 in Plymouth, Devon; † 1. März 1941) war ein britischer Bibelwissenschaftler und Kurator der Handschriften der John Rylands Library, Manchester, der sich besonders der Erforschung der syrischen Handschriften widmete. Seine Verbindungen zum Katharinenkloster auf dem Berg Sinai ermöglichten es Agnes Smith-Lewis und ihrer Schwester Margaret Dunlop Gibson die Entdeckung der Altsyrischen NT-Übersetzung. Er war Quäker[1].

Er besuchte das Clare College in Cambridge, und war dort Fellow für Mathematik von 1875 bis 1878, 1892, und von 1902 bis 1904. Harris verbrachte so viel Zeit im Nahen Osten wie möglich. 1882–85 war er zugleich Professor für Neues Testament und Altgriechisch an der Johns Hopkins University, Baltimore, USA und am Haverford College (1882–92). 1889–90 erwarb er 47 hebräische, lateinische, arabische, syrische, armenische und altäthiopische Handschriften datierend ab dem 13. Jahrhundert über biblische und grammatische Themen. Er lehrte Theologie in Leiden von 1903 bis 1904 und war danach Studiendirektor der Society of Friends am Woodbrooke College bei Birmingham.

Schriften[Bearbeiten]

Notes[Bearbeiten]

  1. Bernet, Claus, in Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL), Band 30, Nordhausen 2009 [1]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]