James Rolph

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
James Rolph

James Rolph Jr. (* 23. August 1869 in San Francisco, Kalifornien; † 2. Juni 1934 in Santa Clara, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Politiker. Er amtierte als 27. Gouverneur von Kalifornien sowie als Bürgermeister von San Francisco.

Jugend und Aufstieg[Bearbeiten]

James Rolph wuchs in San Francisco auf und besuchte dort auch die üblichen Schulen. Im Jahr 1900 war er zusammen mit einem Partner namens George Hind im Versandhandel tätig. Er schaffte einen schnellen Aufstieg und wurde Präsident zweier Banken. 1911 wurde er zum Bürgermeister von San Francisco gewählt, was er bis 1930 blieb. Dies ist bis heute die längste Amtszeit in der Geschichte der Bürgermeister dieser Stadt. Er war ein sehr charismatischer Bürgermeister. Schon 1915 präsentierte er sich selbst in einem Dokumentarfilm. Er ging als Sunny Jim in die Geschichte seiner Stadt ein. Neben seinen Aufgaben als Bürgermeister war er unter anderem auch noch Direktor der Handelskammer und Vizepräsident der Panama-Pacific International Exposition, der Weltausstellung des Jahres 1915 in San Francisco. Sein steter Aufstieg setzte sich 1930 fort. Die Republikanische Partei nominierte ihn für das Amt des Gouverneurs, nachdem Amtsinhaber C. C. Young in Ungnade gefallen war.

Gouverneur von Kalifornien[Bearbeiten]

Am 6. Januar 1931 trat Rolph sein Amt als 27. Gouverneur von Kalifornien an. Überschattet wurde seine gesamte Amtszeit von der Weltwirtschaftskrise, die auch Kalifornien nicht verschonte. Negative Schlagzeilen machte der Gouverneur, als er öffentlich Lynchjustiz verteidigte. In San José hatte ein Mob geständige Mörder gelyncht. Der Gouverneur versprach den Tätern sofortige Begnadigung im Falle einer Verurteilung. Das brachte ihm den Spitznamen Governor Lynch ein. Ein großes Problem bahnte sich im Mai 1934 an, als Hafenarbeiter in San Francisco in den Ausstand traten und damit eine innenpolitische Krise auslösten, die seinem Amtsnachfolger noch Probleme machen sollte. Rolph erlebte das Ende seiner Amtszeit nicht mehr. Er starb am 2. Juni 1934, nachdem er bereits zuvor mehrere Herzanfälle erlitten hatte. Damit war er nach Washington Bartlett der zweite kalifornische Gouverneur, der im Amt verstarb. Seine Nachfolge trat Vizegouverneur Frank Merriam an.

Sein Bruder Thomas (1885–1956) war Kongressabgeordneter aus Kalifornien.

Weblinks[Bearbeiten]