James Victor Uspensky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Uspensky (rechts) mit Delone

James Victor Uspensky (* 29. April 1883 in Urga, Mongolei; † 27. Januar 1947 in San Francisco[1]) war ein russischstämmiger US-amerikanischer Mathematiker.

Uspensky studierte an der Universität Sankt Petersburg, wo er 1906 seinen Abschluss machte und 1910 promovierte (russischer Doktortitel, entspricht Habilitation). Ab 1912 war er Privatdozent in Sankt Petersburg und 1915 bis 1923 Professor. In den 1920er Jahren ging er in die USA, allerdings hatte er es nicht nötig zu fliehen, er nutzte eine offiziell genehmigte und finanzierte Auslandsreise. Ab 1929 war er Professor an der Stanford University, wo er 1931 eine permanente Professur erhielt und bis zu seinem Tod blieb. In Stanford war er Kollege von George Pólya.

Uspensky beschäftigte sich mit Zahlentheorie, Wahrscheinlichkeitstheorie und Analysis.

Ab 1921 war er Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften.

Zu seinen Studenten in Sankt Petersburg zählte Iwan Matwejewitsch Winogradow.

Schriften[Bearbeiten]

  • An introduction to mathematical probability, McGraw Hill 1937
  • Elementary Number Theory, McGraw Hill 1939
  • Theory of Equations, McGraw Hill 1948, 1963

Literatur[Bearbeiten]

  • Halsey Royden: The History of the Mathematics Department at Stanford, in A Century of Mathematics in America, herausgegeben von Peter L. Duren, Richard Askey, and Uta C. Merzbach. American Mathematical Society, History of Mathematics, Band 2, Providence, Rhode Island, 1988
  • Alexanderson: George Polya- the random walks of science (mit kurzer Biografie von Uspensky)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. gemäß Biografie auf der Webseite der Fakultät für Angewandte Mathematik der Universität Sankt Petersburg