James Weaver (Rennfahrer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Porsche 956 von Weaver/Palmer/Lloyd, Zweiter beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1985
James Weaver 1990

James Weaver (* 4. März 1955 in London) ist ein ehemaliger britischer Automobilrennfahrer.

Weaver begann seine Karriere in den späten 1970er-Jahren in der Formel 3, wechselte aber schon bald zu den Touren- und Sportwagen. 1983 gab er für Mazda sein Debüt beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. 1985 erreichte er mit dem zweiten Gesamtrang im Porsche 956 mit Richard Lloyd und Jonathan Palmer als Partnern seinen besten Gesamtrang. 1998 fuhr er als Werksfahrer bei Porsche den erfolglosen LMP1. 1999 war er zum zwölften und letzten Mal an der Sarthe am Start und bestritt das Rennen bis zum Ausfall des Fahrzeugs im geschlossenen Audi R8C.

1989 wurde er hinter John Cleland Zweiter in der britischen Tourenwagen-Meisterschaft. 1997 gewann er das 24-Stunden-Rennen von Daytona auf einem Riley & Scott Mk III. Dieses Rennen ging in die Geschichte ein, denn durch Fahrertausch innerhalb des Teams pilotierten insgesamt sieben Fahrer den Siegerwagen. 2000 und 2001 sicherte er sich die Gesamtwertung der Prototypen-Klasse der Grand-Am Sports Car Series. In den 2000er-Jahren fuhr Weaver für Dyson Racing auch in der American Le Mans Series und erklärte nach dem Ende der Saison 2006 seinen Rücktritt vom Motorsport.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1983 JapanJapan Mazdaspeed Mazda 717C Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeff Allam Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Steve Soper Rang 18
1985 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Canon GTI Racing Porsche 956 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Palmer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Lloyd Rang 2
1986 JapanJapan Nissan Motorsport Nissan R85V JapanJapan Masahiro Hasemi JapanJapan Takao Wada Rang 18
1987 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Lloyd Racing Porsche 962C Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Palmer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Price Cobb Ausfall Unfall
1989 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Lloyd Racing Porsche 962C GTI Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Bell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tiff Needell Ausfall Feuer
1990 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Lloyd Racing Porsche 962C GTI FinnlandFinnland JJ Lehto DeutschlandDeutschland Manuel Reuter Ausfall Feuer
1991 AustralienAustralien Salamin Primagaz Team Schuppan Porsche 962C Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hurley Haywood SudafrikaSüdafrika Wayne Taylor nicht klassiert
1995 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich PC Automotive Jaguar Jaguar XJ220 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Piper Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tiff Needell Ausfall Defekt
1996 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gulf Racing McLaren F1 GTR FinnlandFinnland JJ Lehto Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ray Bellm Rang 9
1997 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Price Racing Panoz Esperante GTR-1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Wallace Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Butch Leitzinger Ausfall Motorschaden
1998 DeutschlandDeutschland Joest Racing Porsche LMP1 FrankreichFrankreich Pierre-Henri Raphanel Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Murry Ausfall Motorschaden
1999 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Audi Sport UK Audi R8C Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Wallace Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Perry McCarthy Ausfall Motorschaden

Weblinks[Bearbeiten]