James Weldon Johnson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
James W. Johnson im Alter von etwa 30 Jahren

James Weldon Johnson (* 17. Juni 1871 in Jacksonville, Florida; † 26. Juni 1938 in Wiscasset, Maine) war ein bedeutender US-amerikanischer Schriftsteller und außerdem Diplomat, Zeitungsgründer und -herausgeber, Dichter, Anthropologe, Hochschullehrer, Rechtsanwalt, Kritiker, Komponist, Bürgerrechts-Aktivist der ersten Stunde und prominenter Vertreter der Harlem Renaissance. Neben seinen eigenen Schriften machten ihn auch seine Anthologien afroamerikanischer Gedichte und Spirituals bekannt. Er war einer der ersten afroamerikanischen Professoren an der New York University und der Textdichter von „Lift Ev'ry Voice and Sing“, der „afroamerikanischen Nationalhymne“.

Leben[Bearbeiten]

Grace Nail Johnson, 1910

Johnson wurde in Jacksonville als Sohn von Helen Louise Dillet und James Johnson geboren. Anfangs wurde Johnson von seiner Mutter, einer Lehrerin, unterrichtet, dann an der Edmin M. Stanton School. Mit 16 Jahren begann er ein Jura-Studium an der privaten Clark Atlanta University, das er 1894 erfolgreich abschloss.[1] 1910 heiratete er Grace Nail, die Tochter eines wohlhabenden New Yorker Bauunternehmers. Johnson starb 1938, während er in Maine Ferien machte, als sein Auto von einem Zug gerammt wurde. Zu seiner Beerdigung in Harlem erschienen mehr als 2000 Trauernde.[2]

Im Schul- und Rechtswesen[Bearbeiten]

Nach dem Studium kehrte Johnson zurück an die Stanton School, wo er mit 23 Jahren Direktor wurde. Um die Ausbildung der überwiegend schwarzen Schüler zu verbessern, führte er das 9. und 10. Schuljahr ein. In dieser Zeit gründete er auch die Zeitung Daily American. Er war der erste Afroamerikaner, der in Florida als Anwalt am Gericht zugelassen wurde. In den 1930ern wurde er Professor für kreatives Schreiben an der Fisk University in Nashville.

Musik[Bearbeiten]

Johnson, der ein guter Gitarrist und Pianist war, hatte schon in Jacksonville begonnen, mit seinem Bruder, dem Sänger und Pianisten J. Rosamond Johnson, Lieder und Texte für die Oper Tolosa zu schreiben. Ihr Ziel war, mit ausgefeilten Kompositionen und Texten das in der populären Kultur vorherrschende Stereotyp der Afroamerikaner zu überwinden. 1899 zogen beide nach New York City, um am Broadway ihr Glück zu suchen. Dort lernten sie u.a. Oscar Hammerstein kennen und vor allem den Komponisten, Autor, Schauspieler, Produzenten und Regisseur Bob Cole. Die drei schrieben zusammen über 200 Songs.[3] 1900 entstand hier auch „Lift Ev'ry Voice and Sing“. 1970 wurde er in die Songwriters Hall of Fame aufgenommen.[4]

Diplomatie[Bearbeiten]

Von 1906 bis 1912 war Johnson für die Regierung Theodore Roosevelt als Konsul tätig, zunächst in Puerto Cabello (Venezuela) und, ab 1909, in Corinto (Nicaragua).[5]

Literatur[Bearbeiten]

Johnson hatte bereits 1903 begonnen, an der Columbia University Englische Literatur zu studieren. In Nicaragua schrieb er Gedichte und seinen ersten Roman, The Autobiography of an Ex-Colored Man, die 1912 zunächst anonym erschien und von vielen Lesern für eine Autobiografie gehalten wurde. 1927 wurde er erneut veröffentlicht, diesmal unter Johnsons Name und als Roman gekennzeichnet.[6] 1914, nach der Wahl von Woodrow Wilson zum US-Präsidenten, verließ Johnson den diplomatischen Dienst und zog wieder nach New York. Dort war er zehn Jahre lang Journalist und Mitherausgeber der Zeitung New York Age. Er gehört zu den Gründern der ASCAP, die, ähnlich wie die GEMA, den Künstlern die Verwertungsrechte an ihrem geistigen Eigentum sichern sollte. Er übersetzte Enrique Granados Oper Goyescas, die 1915 an der Met aufgeführt wurde. 1925 erschien seine Anthologie The Book of American Negro Spirituals und 1930 Black Manhattan über den Beitrag der Afroamerikaner zur Kulturszene New Yorks. 1933 schrieb er seine Autobiografie „Along This Way“, in der er u.a. seine Begegnungen mit Paul Robeson, Clarence Darrow, Booker T. Washington, Theodore Roosevelt, Bayard Rustin und Carl van Vechten schildert. Sein Buch Negro Americans, What Now? (1934) forderte gleiche Bürgerrechte für alle US-Amerikaner.

Lyrik[Bearbeiten]

Johnsons erster veröffentlichter Gedichtband war Fifty Years and Other Poems, der 1917 erschien. Die Gedichte Johnsons und Paul Laurence Dunbars sowie die Werke von Autoren wie W. E. B. Du Bois beeinflussten viele junge Künstler wie Langston Hughes und begründeten die Harlem Renaissance der 1920er und 30er-Jahre.[7] Johnson half vielen Autoren, ihre Werke zu veröffentlichen. Seine Anthologie The Book of American Negro Poetry erschien 1922; die Academy of American Poets nannte sie einen Meilenstein in der Geschichte der afroamerikanischen Literatur. Zu seinen bekanntesten Werken zählt God's Trombones: Seven Negro Sermons in Verse, erschienen 1927, das die Tradition des Volkspredigers feiert.

Politik[Bearbeiten]

1916 begann Johnson seine Arbeit für die National Association for the Advancement of Colored People (NAACP). Er trug wesentlich dazu bei, die Mitgliederzahl innerhalb von vier Jahren von 9.000 auf 90.000 zu erhöhen. 1920 wurde er zu ihrem ersten schwarzen Vorsitzenden gewählt. Während seiner zehnjährigen Amtszeit kämpfte er vor allem gegen die vielen Lynchmorde an Schwarzen.

Werkauswahl[Bearbeiten]

Gedichte[Bearbeiten]

  • Lift Every Voice and Sing (1899)
  • Fifty Years and Other Poems (1917)
  • Go Down, Death (1926)
  • God's Trombones: Seven Negro Sermons in Verse (1927)
  • Saint Peter Relates an Incident (1935)
  • The Glory of the Day was in Her Face
  • Selected Poems (1936)

Weitere Werke und Sammlungen[Bearbeiten]

  • The Autobiography of an Ex-Colored Man (Roman, 1912/1927)
  • Self-Determining Haiti (1920)
  • The Book of American Negro Poetry (1922)
  • The Book of American Negro Spirituals (1925)
  • Second Book of Negro Spirituals (1926)
  • Black Manhattan (1930)
  • Along This Way (1933)
  • Negro Americans, What Now? (1934)
  • The Selected Writings of James Weldon Johnson (1995, postume Anthologie)

Deutsche Übertragung[Bearbeiten]

  • Hanna Meuter: Amerika singe auch ich. Dichtungen amerikanischer Neger. Zweisprachig. Hg. und Übers. zus. mit Paul Therstappen. Wolfgang Jess, Dresden 1932. Mit Kurzbiographien. Reihe: Der neue Neger. Die Stimme des erwachenden Afro-Amerika. Band 1; Neuausgabe ebd. 1959. S. 58 - 61 ("At a closed gat of justice" & "O black and unknown bards.")

Quellen[Bearbeiten]

  • James Weldon Johnson: Writings (hrsg. v. William L. Andrews), 2004 ISBN 978-1-931082-52-5.
  • Yenser, Thomas (Hrsg.), Who's Who in Colored America: A Biographical Dictionary of Notable Living Persons of African Descent in America, Brooklyn, New York, 1930-1931-1932 (3. Auflage)
  • The Oxford Companion to African American Literature, hrsg. v. W. L. Andrews, F. Smith Foster, T. Harris, New York, Oxford, 1997, S. 404 ff.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. James Weldon Johnson: Harmon Collection
  2. The Oxford Companion to African American Literature, hrsg. von William L. Andrews, Frances Smith Foster, Trudier Harris, New York, Oxford, 1997, S. 404 ff.
  3. http://www.allacademic.com/meta/p105641_index.html
  4. http://www.songwritershalloffame.org/exhibit_bio.asp?exhibitId=294
  5. James Weldon Johnson, The Literary Encyclopedia
  6. James Weldon Johnson, Profil der Academy of American Poets
  7. http://www.sc.edu/library/spcoll/amlit/johnson/johnson1.html

Weblinks[Bearbeiten]