James Wharram

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
James Wharram 1953 und 2009

James Wharram (* 15. Mai 1928 in Manchester) ist ein Pionier im Katamaranbau. Er entwarf 1953 den ersten ozeantauglichen Katamaran, die knapp acht Meter lange TANGAROA und leitete damit den Beginn des Fahrtensegelns auf Katamaranen ein.

Leistungen[Bearbeiten]

Eine wegweisende Transatlantik-Passage auf der 12 Meter RONGO (1959) folgte. Damit wurde erstmals eine Ozeanpassage von West nach Ost mit einem Katamaran gesegelt.[1]

Gemeinsam mit Hanneke Boon umsegelte er 1995 bis 1998 die Welt in ihrem 63‘ langen Katamaran SPIRIT OF GAIA.

Nach dem Vorbild der polynesischen Zweirumpfboote entwarf er seetüchtige Katamarane mit offenem Brückendeck, deren Rümpfe flexibel aber sicher, nach polynesischer Art, mit Leinen oder Gurten fixiert werden und die effektiv mit einfachen, günstigen Werkstoffen gebaut werden können. Seine Entwürfe folgen der Devise: keep it simple! Als Baumaterial kommt zumeist Bootsbau-Sperrholz in Verbindung mit Epoxid zum Einsatz. Das Hauptsegel ist als baumlose Gaffel ausgelegt. Das Interieur ist multifunktional, nach dem berühmten Bauhausmotto "Weniger ist Mehr" ausgelegt. Das Ergebnis ist ein einfach zu bedienendes, seetüchtiges und dennoch preiswertes Boot.

Pahi 63, Wharram-Selbstbauer-Katamaran, Blick zum Bug, Schiffslänge: 19,2 m

Seine Philosophie des Segelns und die Besonderheiten des einmaligen Wharram-Designs werden besonders in Selbstbauerkreisen weltweit geschätzt.

Tiki 26, Wharram-Selbstbauer-Katamaran vor Usedom, Schiffslänge: 7,9 m

2008, im Jahr seines 80. Geburtstages startete er zusammen mit Klaus Hympendahl[2] und Hanneke Boon sein Projekt „Lapita Voyage“.[3] Dafür wurden zwei elf Meter Doppelkanus gebaut und auf einer Route von den Philippinen 4.000 Meilen weit bis zu den Salomonen-Inseln Anuta und Tikopia ohne moderne Navigation gesegelt und den Einheimischen übergeben.

Das Konzept der Doppelrumpf- und Auslegerboote ist mehrere tausend Jahre alt. Im Pazifik und indischen Ozean unternahmen ihre Erbauer mit 20-30 Meter langen Doppelkanus legendäre Hochseereisen. Die kleineren Proas wurden für kürzere Distanzen, innerhalb der Lagunen eingesetzt. Wegen der vielen Riff-Passagen war ihr geringer Tiefgang sehr vorteilhaft.

Pahi 63, Wharram-Selbstbauer-Katamaran, Blick in Takelage, Schiffslänge: 19,2 m

James Wharram hat weltweit mehr als 10.000 seiner Baupläne verkauft und Hunderte von Wharram-Katamaranen von sieben bis 20 Meter Länge wurden durch Selbstbauer oder über Werften gebaut. Ein Grund für diesen Erfolg ist das James Wharram als Designer und Bootsbauer ein Praktiker ist. Er hat an vielen seiner Prototypen persönlich Hand angelegt und ist bestrebt seine Methoden der Konstruktion auf ihre einfachste Form zu bringen.

Zusammen mit Konstrukteurin und Partnerin Hanneke Boon entwickelte er neue Technologien im Bootsbau sowie wegweisende Bauweisen. Er ist mit Vorträgen auf internationalen Marine Archäologie Konferenzen vertreten. Vor kurzem ist er als Mitglied der Royal Geographical Society mit dem "Fellow of the Royal Geographical Society" für seine bahnbrechenden Arbeiten auf dem Gebiet des Schiffbaus ausgezeichnet worden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Wharram, James: Two girls, two catamarans. Ed. Crociera Totale, Bologna 2001 ISBN 88-87210-04-7
  • Wharram, James: Two girls, two catamarans. Nusser-Yachtbau, Bibertal 2005 ISBN 3-00-015444-2
  • Wharram, James: Zwei Girls, zwei Katamarane. Palstek, Hamburg 2006 ISBN 3-931617-24-6
  • Wharram, James: The Wharram Design Book. Building Yourself A Modern Sea-Going Polynesian Catamaran
  • Wharram, James: Keep multihulls simple

Ehrungen[Bearbeiten]

  • 2008 Auf der Mystic Museum Wooden Boatshow zeichnet das Wooden Boat Magazin James Wharram als Multihull Pionier aus.
  • 2009 Fellow of the Royal Geographical Society

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

  • 1967 – heute: British Marine Industries Federation (BMIF).
  • 1968 – heute: Polynesian Catamaran Association (PCA). Founder member.
  • 1968 – 1975 Multihull Offshore Cruising and Racing Association (MOCRA). Founder committee member.
  • 1968 – 1978 Little Ship Club.
  • 1973 – heute: Royal Yachting Association (RYA), private member.
  • 1977 – 1991 Committee member of the RYA Cruising Committee
  • 1992 – heute: Andean Explorer’s Club. Honorary member.
  • 1996 – heute: Roskilde Vikingship Museum friends.
  • 2000 – heute: Cruising Association. Overseas member.
  • 2005 – heute: Association of Yachting Historians.
  • 2009 – heute: Fellow of the Royal Geographical Society.

Weblinks[Bearbeiten]

Teilnahme an Konferenzen[Bearbeiten]

  • History and Problems of Design of Modern Multihulls. 1977. Fifth Symposium on Developments of Interest to Yacht Architecture, HISWA, Amsterdam, Netherlands.
  • Cruising Multihulls, 1978, RYA Cruising Symposium.
  • Multis are more Traditional than deep-Keel Yachts. 1980. Multihull Symposium, Plymouth, UK.
  • Appropriate Technology in catamaran Design and construction.1988. European Multihull Symposium, Netherlands.
  • An Analysis of Self-Built Catamarans in the overall Development of Cruising Catamarans. 1989. MOCRA International Symposium, Exeter, UK.
  • The Gaia Project, 1990. Second Dolphin and Whale Conference, Australia.
  • The Spirit of Gaia, 1992. Third Dolphin and Whale Conference, Hawaii.
  • European Double Hulled Canoes and The Archaeology of Viking Ships, 1996. Waka Moana Symposium, Auckland, New Zealand.
  • Yacht Building and Yacht Charter in Indonesia, 2001, ITS Small Craft and Design Conference, Surabaya, Indonesia.
  • The Pacific Migrations by Canoe Form Craft, 2003, ISBSA10 Roskilde, Denmark.
  • ‘Lapita Voyage - recreating the migration route of the proto Polynesians’, 2008, ‘Early Man and the Ocean’ Conference, Norwegisches Maritimes Museum & Kontiki Museum, Oslo.

Andere Artikel & Publikationen[Bearbeiten]

  • Ocean-going catamarans. 1962. Ciba Technical Notes 231, Cambridge, UK
  • Tehini. October 1970, Yachting Monthly, UK. Seminal article on Design approach.
  • The Stable Multihull. 1976. (Researched for 1st World Multihull Symposium, Toronto.)
  • The Sailing Community. 1978, Wooden Boat, USA, Prize-winning proposal for ‘Waterborne International Communities’.
  • Catamaran Stability – Figures, Facts and Fictions. 1991. Practical Boat Owner, UK. Also published in several other countries.
  • Nomads of the Wind. October 1994. Practical Boat Owner, UK. Analysis of the sailing qualities of the Polynesian Double Canoe.
  • Going Dutch: The Tiki Wing Sail Rig. 1998, Practical Boat Owner, UK. Also published in several other countries, incl. Australia, Holland and France.
  • Lessons from the Stone Age Sailors, A Study of Canoe Form Craft in the Pacific and Indian Ocean.
  • ‘Vikings go Home’, Nov. 2008. Classic Boat, UK. (Article about voyage of the 100ft Vikingship reconstruction ‘Seastallion’ from Dublin to Denmark).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cornwall Information 2008 über James Wharram (English)
  2. Interaktives Angebot Interview im ZDF mit Klaus-Hympendahl in der ZDFmediathek, abgerufen am 30. Januar 2014 (offline)
  3. Lapita Voyage