James Wong Howe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

James Wong Howe, eigentlich Wong Tung Jim (chinesisch 黃宗霑 / 黄宗霑Pinyin Huáng Zōngzhān, * 28. August 1899 in Guangzhou, China; † 12. Juli 1976 in Hollywood, Los Angeles, Kalifornien), war ein amerikanischer Kameramann. In Filmtiteln ist sein Name gelegentlich auch als „James Howe“ angegeben.

Leben und Filme[Bearbeiten]

James Wong Howe wurde im Süden Chinas als Sohn von Wong How geboren. Sein Vater, der in Amerika einige Erfolge als Ladenbesitzer hatte, konnte seinen Sohn aufgrund der Gesetzeslage (Chinese Exclusion Act) erst 1904 nachholen.

Howe kam nach einigen Versuchen als Boxer schließlich als Fotograf und machte die Bekanntschaft eines Kameramanns, der ihm zu einer Aufräumtätigkeit im Schneideraum der Famous Players-Lasky Corporation verhalf. Von dort arbeitete er sich bis zum slate boy des Regisseurs Cecil B. DeMille hoch. Nachdem 1914 aus den Famous Players allmählich die Paramount Pictures entstand, stieg Howe innerhalb von vier Jahren vom Kameraassistenten zum operierenden Kameramann auf. 1923 folgte seine erste selbstständige Kameraarbeit als Director of photography: auf Empfehlung der Schauspielerin Mary Miles Minter war er an den zwei von ihren Produktionen beteiligt, die den Star sehr vorteilhaft aussehen ließen.

Zu den bekannteren Filmen bei Paramount gehörte die Arbeit an der Clara Bow Komödie Mantrap. 1927 war sein Ruf als ein Kameramann, der mit Licht ideenreicher und raffinierter umging als die meisten seiner Kollegen, so gefestigt, dass er sich selbstständig machte. 1928 drehte er für MGM die Filme Laugh, Clown, Laugh mit Lon Chaney und Loretta Young sowie Four Walls mit Joan Crawford und John Gilbert. Ab 1931 arbeitete er nebenbei auch für die alten Fox-Studios. Indirekt war Howe auch am Film Shanghai-Express beteiligt: während einer Chinareise hatte er Filmaufnahmen gemacht, die er ursprünglich für eine eigene Regiearbeit verwenden wollte, um das Material schließlich an Paramount zu verkaufen. Josef von Sternberg benutzte das Archivmaterial dann in besagtem Film.

Höhepunkte seiner Arbeit waren der Abenteuerfilm Der Gefangene von Zenda (The Prisoner of Zenda), wo er 1937 vor dem Problem stand, dass beide Hauptdarsteller Ronald Colman und Madeleine Carroll ihre linke Gesichtshälfte in die Kamera halten wollten sowie Algiers aus dem Folgejahr. Das romantische Melodrama, ebenfalls unter der Regie von John Cromwell, war das amerikanische Debüt von Hedy Lamarr, und Howe nahm die Schauspielerin so geschickt auf, dass sie ihrem Ruf als schönste Frau der Welt gerecht wurde.

Howe war ein Spezialist für den Einsatz von Schatten und gedämpfte Helligkeit, was ihm den Spitznamen low-key Hoe eintrug und einer der ersten Kameraleute in Hollywood, die mit extremer Schärfentiefe arbeiteten, bei der Vordergrund und Hintergrund gleichermaßen scharf sind. Häufig nutzte er dieses Mittel, um im Bildvordergrund befindliche Personen durch den Hintergrund zu charakterisieren – z. B. in dem Western Verfolgt, in dem der Hintergrund einer kargen Wüstenlandschaft den Seelenzustand eines vorn im Bild befindlichen gefolterten Mannes erläutert.

Seine Ideen kamen jedoch bei den Produzenten nicht immer so gut an. Bei den Dreharbeiten zu dem Film Whipsaw mit Myrna Loy hatte Howe eine starke Hell-Dunkel-Lichtführung gewählt, um Myrna Loy, die laut Drehbuch gerade die ganze Nacht wach bei einer kranken Frau gesessen hatte, erschöpft aussehen zu lassen. Studioboss Louis B. Mayer, der sich bei wichtigen Filmen die daily rushes, die täglichen Aufnahmen, zeigen ließ, rief Howe daraufhin zu sich und fragte ihn, ob er eventuell unpässlich sei, immerhin habe er Myrna Loy wie eine alte Frau aussehen lassen. Howe erläuterte sein Konzept und wurde mit einem der berüchtigten Mayer-Wutausbrüche aus dem Büro geworfen. Die Szene wurde im Sinne des Studios neu aufgenommen und Loy blickte perfekt geschminkt in den Spiegel und seufzte: „Ich sehe schrecklich aus.“

James Wong Howe war einer der ersten asiatischen Künstler, denen beim Film eine bedeutende Karriere gelang. Er unterhielt eine langjährige Partnerschaft mit der Autorin Sanora Babb, einer Weißen, die er erst 1949, nach Aufhebung des kalifornischen Mischehen-Verbots, heiraten konnte. Howe war ein Cousin der Schauspielerin Anna May Wong.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Oscar
  • 1938: Algiers – Nominierung
  • 1940: Abe Lincoln in Illinois – Nominierung
  • 1942: King’s Row – Nominierung
  • 1943: The North Star – Nominierung
  • 1943: Airforce – Nominierung
  • 1955: Die tätowierte Rose (The Rose Tattoo) – Oscar als Bester Kameramann
  • 1958: Der alte Mann und das Meer (The Old Man and the Sea) – Nominierung
  • 1963: Der Wildeste unter Tausend – Oscar als Bester Kameramann
  • 1966: Der Mann, der zweimal lebte (Seconds) – Nominierung
  • 1975: Funny Lady – Nominierung
Laurel Award

Weblinks[Bearbeiten]