Jamestown (Virginia)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jamestown (Mitte) auf einer Karte, die der spanische Botschafter am englischen Königshof, Pedro de Zúñiga y de la Cueva, an Philipp III. schickte. Es handelt sich hierbei um die früheste zeitgenössische Darstellung des Forts von Jamestown (hier im Ausschnitt wiedergegeben).

Jamestown war die erste dauerhaft besiedelte englische Kolonie in Nordamerika. Die Siedlung wurde 1607 – zunächst als James Fort – auf einer Insel im James River in Virginia gegründet und nach König James I. von England benannt.

In den ersten Jahren der unter Aufsicht der Virginia Company of London stehenden Kolonie wurde keines der ursprünglichen Ziele – eine Route zu den Reichtümern des Orients zu erkunden, die amerikanischen Ureinwohner zum Christentum zu bekehren, Gold und Silber zu finden und größere Mengen von Gütern nach England zu exportieren – erreicht. Stattdessen stand die Siedlung in der Anfangszeit durch Kämpfe mit den Indianern, den Ausbruch von Krankheiten und eine andauernde Nahrungsmittelknappheit mehrere Male vor dem Aus. Die wirtschaftliche Lage der Kolonie änderte sich erst ab 1612 durch die Anpflanzung von Tabak, der sich in der Folge zum wichtigsten Exportgut Virginias entwickelte.

Am 30. Juli 1619 fand in Jamestown die erste Generalversammlung von Virginia und damit die erste gesetzgebende Versammlung von Bürgern in der Geschichte der Vereinigten Staaten statt. Im Jahr 1624 wurde die von der Virginia Company verwaltete Kolonie in eine Kronkolonie umgewandelt; 1699 wurde der Regierungssitz von Jamestown nach Williamsburg verlegt.

In Bezug auf den amerikanischen Gründungsmythos wird Jamestown heute weitestgehend von der Erinnerung an die mit der Mayflower 1620 in Plymouth gelandeten Pilgerväter überlagert. Die Überreste der ursprünglichen Siedlung Jamestown sind heute Teil des Colonial National Historical Park und werden durch den National Park Service betreut.

Geschichte[Bearbeiten]

Jamestown von 1607 bis 1699[Bearbeiten]

Hintergrund: erstes Ausgreifen Englands nach Nordamerika[Bearbeiten]

Karte von 1584 (Chesapeake Bay bis Cape Lookout) von John White.

Im 16. Jahrhundert spielte England neben Portugal, Spanien und Frankreich nur eine untergeordnete Rolle in der Seefahrt zu Amerikas Küsten. Erst während der Regierungszeit Königin Elisabeths I. erwachte das Interesse an einer möglichen Besiedlung des amerikanischen Kontinents. Zu den prominentesten Verfechtern einer Gründung von englischen Kolonien gehörte der englische Geograph und Schriftsteller Richard Hakluyt. Er argumentierte, durch die Besiedlung Amerikas würde nicht nur die Macht des spanischen Königs geschwächt[1], sondern durch die Christianisierung auch Millionen von Seelen der indianischen Ureinwohner gerettet.[2] Durch die Gründung von Kolonien, so war Hakluyt überzeugt, könne ein neuer Markt für englische Produkte geschaffen werden und zugleich könnten die in den Kolonien gewonnenen Güter den Reichtum Englands vermehren.

Bei seiner Königin stieß Hakluyt mit diesen Argumenten auf offene Ohren. Die ersten Reisen englischer Schiffe an die Küsten Nordamerikas erwiesen sich jedoch ausnahmslos als Fehlschläge. Martin Frobishers drei Reisen zwischen 1576 und 1578 führten diesen in den finanziellen Bankrott. Sir Humphrey Gilberts Versuch einer Besiedlung Neufundlands endete mit dessen Tod auf See. Und auch wenn John Hawkins und Francis Drake auf ihren Raubzügen Gold, Silber und andere wertvolle Güter von den Spaniern erbeuten konnten, hatten die Engländer es bis 1580 noch nicht geschafft, eine Kolonie in der Neuen Welt zu gründen.

Der Versuch einer Besiedlung von Roanoke Island im heutigen Bundesstaat North Carolina war Englands vielversprechendster Versuch, in Nordamerika Fuß zu fassen. Die unter dem Kommando von Sir Walter Raleigh 1585 gegründete Kolonie musste jedoch schon ein Jahr nach ihrer Gründung wieder aufgegeben wurden und auch ein zweiter Versuch der Besiedlung im Jahr 1587 schlug fehl. Von den 1587 auf Roanoke zurückgelassenen 90 Männern, 17 Frauen und elf Kindern fehlte im Jahr 1590, als englische Schiffe zur Insel zurückkehrten, jegliche Spur. Trotz ihres offenkundigen Scheiterns übten die Besiedlungsversuche Roanokes Einfluss auf die weiteren Geschehnisse aus – allein die Möglichkeit, dass einige der Siedler überlebt haben könnten, gaben den englischen Verfechtern einer Kolonisierung Nordamerikas ein wichtiges Argument in die Hand, weitere Anstrengungen für eine dauerhafte Besiedlung zu unternehmen.[3]

Die ersten Kolonisten der Virginia Company erreichen die Neue Welt[Bearbeiten]

Nachbauten der Schiffe, mit dem die Siedler 1607 in Virginia ankamen. Die Nachbauten liegen heute im Hafen des historischen Jamestown und dienen als Touristenattraktion.

Am 10. April 1606 stellte Elisabeths Nachfolger auf dem englischen Thron, Jakob I., eine königliche Charta aus, die die nordamerikanische Küste unter zwei eigens für die Errichtung von Kolonien gegründete Aktiengesellschaften aufteilte. Die Plymouth Company erhielt das Recht, das Gebiet zwischen dem 38. und 45. Breitengrad in Besitz zu nehmen. Das der Virginia Company of London zugesprochene Gebiet umfasste die nordamerikanische Küste vom 34. Breitengrad bei Cape Fear im Süden bis zum Long Island Sund am 41. Breitengrad im Norden.

Im April 1607 segelten 143 Männer mit den drei Schiffen Susan Constant, Godspeed und Discovery der Virginia Company in die Chesapeake Bay. Zwischen einem Drittel und der Hälfte der Männer gehörten dem englischen Gentry an, einer Schicht des gehobenen Bürgertums und niederen Adels.[4] Viele von ihnen waren von Sir Thomas Smythe, einem reichen Londoner Kaufmann, angeworben worden, der zugleich zu den Hauptinvestoren des Unternehmens gehörte. Die meisten der Jüngeren unter ihnen waren Zweitgeborene, die von der Aussicht auf Reichtum und Abenteuer in die Neue Welt gelockt wurden. Eine Reihe der Männer, wie John Smith, Edward Maria Wingfield und Christopher Newport waren ehemalige Soldaten. Eine weitere Gruppe bestand aus Handwerkern, darunter ein Schmied, ein Steinmetz, zwei Maurer, vier Schreiner, ein Schneider und zwei Barbiere. Der Rest der Ankömmlinge bestand aus ungelernten Arbeitern und den Schiffsmannschaften. Frauen und Kinder fehlten – sie sollten später nachgeholt werden, sobald die Kolonie gesichert war. Zunächst ging es darum, das Land für die englische Krone in Besitz zu nehmen, Gold oder Silber zu finden und eine Route zu den Reichtümern des Orients zu erkunden.

Die Gründung von Jamestown[Bearbeiten]

Caert van de rivier Powhatan. Karte des James River des Niederländers Johannes Vingboons (17. Jahrhundert).

Nach ihrer Ankunft in der Chesapeake Bay gingen die Männer zunächst daran, den James River zu erkunden und nach einem geeigneten Platz für die Gründung einer Siedlung zu suchen. Laut Anweisungen der Virginia Company sollte dieser Platz zum Schutz vor spanischen Überfällen mindestens 100 Meilen vom Atlantik entfernt liegen.[5] Darüber hinaus hieß es in den Anweisungen ausdrücklich, es solle ein unbesiedelter Streifen Land gefunden werden, um Konflikte mit den Ureinwohnern zu vermeiden.[6]

Die Männer entschieden sich schließlich für die ungefähr 50 Meilen von der Küste gelegene Insel Jamestown Island. Da die im James River liegende Insel nur durch eine schmale Landbrücke mit dem Festland verbunden ist, war sie gut gegen Angriffe von Land zu verteidigen. Darüber hinaus war das Wasser des James River in der Nähe der Insel tief genug, um mit den Schiffen zu ankern, Proviant und Ausrüstungsgegenstände auf die Insel zu bringen und eine Siedlung mit den Schiffskanonen sowohl gegen Land als auch gegen Wasser zu verteidigen.

Am 14. Mai 1607 gingen die Kolonisten auf Jamestown Island an Land und begannen unverzüglich mit dem Entladen der Schiffe und der Sicherung des Landeplatzes. Insbesondere letztere Maßnahme stellte sich als wohlbegründet heraus, denn obwohl die ersten Kontakte mit den Indianern weitgehend friedlich verlaufen waren, kam es nur kurze Zeit nach der Ankunft der Siedler zu einer ersten größeren Auseinandersetzung. Rund 200 Krieger der Powhatan-Konföderation griffen das Lager der Kolonisten an und verwickelten diese in schwere Gefechte, die erst durch den Einsatz der Schiffskanonen beendet werden konnten. Sofort nach Ende der Kämpfe ordnete Edward Maria Wingfield als erster Präsident der Kolonie den Bau eines schützenden Forts an. Es wurde innerhalb 19 Tagen fertiggestellt, war von einem dreieckigen Palisadenwall umgeben und mit Kanonen gegen alle Seiten gesichert. Eine Woche nach Fertigstellung des Forts segelte Christopher Newport mit der Susan Constant und einer vermeintlichen Ladung Gold (tatsächlich handelte es sich um das auch als „Narrengold“ bekannte Pyrit) zurück nach London.

Erste Ernüchterung: Krankheiten und Streit im Sommer 1607[Bearbeiten]

Schon kurz nach Newports Abreise stellte sich bei den Siedlern Ernüchterung ein. Das Wildvorkommen auf Jamestown Island war bald erschöpft und das die Insel umgebende sumpfige Marschland machte weite Gebiete unbrauchbar für den Anbau von Feldfrüchten. Noch schwerer allerdings wog die Tatsache, dass es kein frisches Trinkwasser auf der Insel gab, was dazu führte, dass die Kolonisten brackiges Wasser aus eilends gegrabenen Brunnen oder Wasser aus dem James River tranken.

Nach sechs Wochen begannen die ersten Siedler zu sterben. Das aus dem James River entnommene Trinkwasser führte zu Salzvergiftungen, Durchfall und Typhus. Bis Ende September 1607 hatte sich die Zahl der Kolonisten halbiert und den Ausbruch des Winters überlebten weniger als vierzig der Männer.[7] Hinzu kamen Streitereien um die Führung der Kolonie, die schließlich darin gipfelten, dass Edward Maria Wingfield als erster Präsident der Kolonie durch John Ratcliffe ersetzt wurde.

John Smith übernimmt das Kommando[Bearbeiten]

John Smith. Stich aus dem 18. Jahrhundert, nach Simon de Passe.

Nach seinen eigenen Angaben übernahm John Smith noch während der Präsidentschaft John Ratcliffes – der von Smith als „wenig beliebt, schwach im Urteil bei Gefahrensituationen und weniger arbeitsam im Frieden“ beschrieben wird[8] – das Kommando über die Siedler. Smith war noch während der Überfahrt in die Neue Welt der Meuterei angeklagt worden und nur knapp einer Verurteilung entgangen. In seinen jungen Jahren hatte er als Söldner in Kriegen gegen die Spanier und die Osmanen gekämpft und sich dabei vielfach ausgezeichnet. Nun nutzte er das Machtvakuum offensichtlich, um sich selbst an die Spitze der Kolonisten zu stellen.

Als die Lebensmittelvorräte der Kolonie immer mehr zur Neige gingen, machte er sich mit einem halben Dutzend der Männer in einem Boot auf, um bei den Indianern der Powhatan-Konföderation Kupfer und Äxte gegen Korn und andere Lebensmittel einzutauschen. Nachdem seine erste Reise erfolgreich war, brach er zu einer Reihe von weiteren Handelsmissionen flussaufwärts auf, erkundete auf diese Weise die Flussregion nordwestlich von Jamestown und stellte durch den Handel mit den Indianern schließlich die Lebensmittelversorgung der Siedler sicher.

In seinen später verfassten Berichten schreibt Smith, dass er die Kolonie bei seiner Rückkehr jedes Mal in einem schlechten Zustand vorfand. Die Siedler seien, so Smith, „alle krank, von den Übrigen einige lahm, andere verletzt – alle unfähig, irgendetwas zu tun außer sich zu beklagen … viele tot, die Ernte verfaulend und nichts getan“.[9]

Im September 1608 löste Smith Ratcliffe schließlich offiziell als Präsidenten der Kolonie ab. Smith ließ neue Häuser bauen und den schützenden Palisadenwall des Forts erneuern. Um die Disziplin der mutlosen Siedler zu verbessern, ließ Smith sie jeden Samstag außerhalb des Forts exerzieren. Darüber hinaus erließ er die Anweisung, dass nur diejenigen Kolonisten Essen erhielten, die auch arbeiteten.

Die Hungerzeit[Bearbeiten]

Der Winter 1609/1610 war eine harte Zeit (bekannt als starving timeHungerzeit). Die Auseinandersetzungen mit der Powhatan-Konföderation spitzten sich zu. Dadurch wurden die Nahrungsmittel knapp und es brachen Krankheiten aus. Die Siedler waren von Anfang an nicht gut genug ausgerüstet für das Leben in Jamestown. Von den bis dahin eingetroffenen 214 Männern überlebten nur 60 den Winter. Dass es im Einzelfall auch zu Kannibalismus gekommen war, wurde von Überlebenden berichtet.[10] 2013 wurden Ergebnisse einer Untersuchung bekannt, die an Knochen eines etwa 14-jährigen Mädchens unternommen worden waren. Werkzeug- und Axtspuren an Schädel und Schienbein lassen keine anderen Schlüsse zu, als dass vom Schädel des Mädchens Fleisch und Gehirn als Nahrung entnommen wurden, berichtete die Smithsonian (Forschungs-) Institution.[11]

Im Juni 1610 wollten die Siedler den Rückweg nach England antreten, als Kapitän Newport einen neuen Gouverneur, Thomas de la Warr, und Nachschub als Unterstützung brachte. Am 21. Mai 1610 trafen zwei Schiffe unter Sir Thomas Gates und Sir George Somers aus England ein, mit denen auch der ostenglische Landwirt John Rolfe kam. Rolfe verschaffte der Kolonie durch die Entwicklung einer neuen Tabaksorte einen Exportartikel. 1607 konnte das Pfund Tabak in England zu zwölf Dollar verkauft werden. Trotz Gegenmaßnahmen der Regierung aus moralischen Gründen gegen das Übel des Tabaks stiegen die Nachfrage in England und die Ernte in Virginia auf 20.000 Pfund 1609, 500.000 Pfund 1627, 24.000.000 Pfund 1662.[12] Rolfe heiratete im April 1614 Pocahontas, die Tochter des Powhatan-Häuptlings, die die Siedler als Mädchen durch ihre Vorführungen begeistert hatte. Daraufhin herrschten einige Jahre Frieden zwischen Kolonisten und Ureinwohnern.

Die erste gesetzgebende Versammlung[Bearbeiten]

1619 hielten die Siedler in der Kirche von Jamestown die erste gesetzgebende Versammlung in der Geschichte der USA ab. Im gleichen Jahr erreichten am 20. August die ersten 20 schwarzen Sklaven auf einem niederländischen Schiff die Kolonie. 1620 kamen die ersten 90 Frauen nach Jamestown.

Jamestown heute[Bearbeiten]

Im 18. Jahrhundert war die Erinnerung an die erste englische Siedlung vergessen, das Gebiet wurde als Ackerland genutzt. Während der Amerikanischen Revolution und im Krieg von 1812 wurde ein Militärposten auf der Insel im James River errichtet. 1861 im Sezessionskrieg baute die Konföderierte Armee ein Fort mit Erdwällen auf die Insel, als Teil einer Befestigung des James Rivers. Erst Ende des 19. Jahrhunderts erinnerte man sich wieder an die Bedeutung von Jamestown, dessen exakte Lage auf der Insel nicht mehr bekannt war. 1893 spendeten die Grundbesitzer einen großen Teil der Insel an die Association for the Preservation of Virginia Antiquities. 1900 wurde eine Uferbefestigung erbaut, damit keine weiteren Teile der Insel durch Erosion des Ufers verloren gingen. Seit 1934 ist Jamestown ein Teil des Colonial National Historical Park unter der Verwaltung des National Park Service. 1994 begann eine Ausgrabung auf der Insel, bei der die Grundmauern der ersten Siedlung freigelegt werden.[13]

Der National Historical Park umfasst unter anderem auch ein Schlachtfeld bei Yorktown, auf dem George Washington 1781 im Unabhängigkeitskrieg einen entscheidenden Sieg über den englischen General Charles Cornwallis erkämpfte.

Literatur[Bearbeiten]

  • James Horn: A Land as God Made It: Jamestown and the Birth of America, New York 2005, ISBN 0-465-03094-7.
  • William M. Kelso: Jamestown. The Buried Truth, Charlottesville and London 2006, ISBN 978-0-8139-2770-1.
  • Frank E. Grizzard, Jr. / D. Boyd Smith: Jamestown Colony: A political, social and cultural history, Santa Barbara, CA [u.a.] 2007, ISBN 1-85109-637-X.
  • Karen Ordahl Kupperman: The Jamestown Project, Cambridge, MA und London 2007, ISBN 0-674-02474-5.
  • Lorri Glover / Daniel Blake Smith: The Shipwreck that saved Jamestown. The Sea Venture castaways and the fate of America, New York 2008, ISBN 0-8050-9025-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jamestown, Virginia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. „his purpose [would soon be] defeated, his powers and strengthe diminished, his pride abated, and his tyranie utterly suppressed“. Hier zitiert nach James Horn, A Land as God Made It: Jamestown and the Birth of America, New York 2005, S. 24.
  2. „gayninge … the soules of millions of those wretched people“. Hier zitiert nach Horn, A Land as God Made It, S. 24.
  3. Dazu Horn, A Land as God Made It, S. 33.
  4. Vgl. hierzu und zum folgenden Horn, A Land as God Made It, S. 40.
  5. William M. Kelso: Jamestown. The Buried Truth, Charlottesville and London 2006, S. 12.
  6. Kelso, Jamestown. The Buried Truth, S. 14.
  7. Horn, A Land as God Made It, S. 57.
  8. „little loved, of weake judgement in dangers, and lesse industry in peace“, hier zitiert nach Horn, A Land as God Made It, S. 59f.
  9. „all sick, the rest some lame, some bruised – all unable to do anything but complain … many dead, the harvest rotting and nothing done“, hier zitiert nach Kelso, Jamestown. The Buried Truth, S. 18 f.
  10. Smithonian.com: Starving Settlers in Jamestown Colony Resorted to Cannibalism, 1. Mai 2013
  11. Douglas Owsley: Smithsonian and Preservation Virginia Reveal Startling Survival Story at Historic Jamestown, Smithsonian Institution, 1. Mai 2013
  12. André Maurois, Die Geschichte Amerikas, Zürich 1947, S. 39–42.
  13. Preservation Virginia: History of Jamestown

37.209444444444-76.78Koordinaten: 37° 12′ 34″ N, 76° 46′ 48″ W