Jamie’s Kitchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Restaurant Fifteen in London

Jamie's Kitchen ist eine fünfteilige Fernsehdokumentation aus dem Jahr 2002, bei der Jamie Oliver versucht, 15 benachteiligte Jugendliche zu Köchen auszubilden, um sie dann im eigens geschaffenen Restaurant Fifteen in London für ein Jahr zu beschäftigen. Die Sendung zeigt, wie die Lehrlinge zunächst in einer Kochschule die Grundlagen der Warenkunde und des Kochens lernen, und mit welchen Schwierigkeiten sie dabei zu kämpfen haben. Da es sich ausnahmslos um Jugendliche mit wenig Erfahrung und Interesse an selbstgekochten Essen handelt, veranstaltet Jamie Oliver mit ihnen mehrere Ausflüge, zum Beispiel zu einer Schweinezucht.

In einer Fortsetzung wurde in Return to Jamie's Kitchen gezeigt, wie sich das Restaurant weiterentwickelt hat. Von den ursprünglichen 15 Jungköchen sind mittlerweile noch 5 im Geschäft: Elisa Roche, Ralph Johnson, Tim Siadatan, Ben Arthur und Warren Fleet arbeiten in guten Londoner Restaurants.

Nach dem Restaurant in London wurden weitere Fifteen-Restaurants in Amsterdam (Dezember 2004), Newquay, Cornwall (May 2006), Melbourne (September 2006) eröffnet. Der Aufbau des Restaurants in Melbourne wurde in einer eigenen Serie, Jamie's Kitchen Australia, gezeigt.

Jamie Oliver ermöglichte die Gründung des ersten Restaurants, indem er eine Hypothek auf sein eigenes Haus aufnahm. Mittlerweile sind die Restaurants im Besitz der Fifteen Foundation.[1]

Eine deutsche Adaption erschien 2010 mit Christian Rach unter dem Titel Rachs Restaurantschule.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Website der Foundation